Selbstmordversuch

16. Februar 2011 14:05; Akt: 16.02.2011 14:30 Print

Von Körbchengrösse KKK ins Koma

Sheyla Hersheys Lebenstraum ist es, die grössten Brüste der Welt zu haben. Eine medizinisch bedingte Verkleinerung trieb sie nun zum Versuch, eben jenes Leben zu beenden.

Bildstrecke im Grossformat »
Sheyla Hershey, geborene Almeida, sah einmal so aus - ... ... bis die inzwischen nach Texas ausgewanderte Brasilianerin beschloss, einen Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde ... ... als die Besitzerin der weltweit grössten chirurgisch veränderten Oberweite zu ergattern. Seit 2007 ist sie mit dem Ingenieur Derek Hershey verheiratet. Notabene: Sheyla ist in keiner Weise mit dem Porno-Business affiliert. Sie ist nämlich Hausfrau. Und so präsentiert sich die Hausfrau und zweifache Mutter auf ihrer Website. Eine sagenhafte Körbchengrösse von 38 KKK soll Sheyla zu ihrer besten Zeit vor sich hergetragen haben. Andere Quellen sprechen gar von Körbchengrösse MMM ... ... – was dies auch immer bedeuten mag. Um diese Traummasse zu erreichen musste sich die gebürtige Brasilianerin über die Jahre mehrfach unters Messer legen. So um die 30 OPs dürften es gewesen sein. Obwohl jeder invasive Eingriff gewisse Risiken birgt, verliefen alle Operationen nach Plan - ... ... bis auf die eine im Juni 2010, bei der Hershey sich mit dem Bakterium Staphylococcus aureus infizierte. Das Busenwunder schwebte eine Zeit lang gar in Lebensgefahr. In der Folge mussten ihre Implantate gänzlich entfernt werden. Mit der Brustreduktion ging der Identitätsverlust einher. «Ich fühle mich so hässlich ohne meine Brüste. Ohne sie weiss ich nicht, wer ich bin», soll Hershey geklagt haben. Am 15. Februar hätte Hershey sich einer erneuten Brustvergrösserung unterziehen sollen. Diese muss wohl auf unbestimmte Zeit verschoben werden, denn Hershey liegt nach einer Pillen-Überdosis im Koma.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Eintrag im «Guiness Buch der Rekorde» für die weltweit grösste chirurgisch veränderte Oberweite steht noch. Eine sagenhafte Körbchengrösse von 38 KKK soll die Texanerin Sheyla Hershey zu ihrer besten Zeit vor sich hergetragen haben. Andere Quellen sprechen gar von Körbchengrösse MMM – was auch immer das bedeuten mag.

Um diese Traummasse zu erreichen, musste sich die gebürtige Brasilianerin freilich über die Jahre mehrfach unters Messer legen. So um die 30 OPs dürften es gewesen sein. Beim Sprung von Körbchengrösse FFF zu KKK Anfang 2009 verweigerten die US-Ärzte den Eingriff aufgrund von Sicherheitsbedenken, weshalb Hershey aufs brasilianische Ausland auswich.

Bipolare Brust-Besessenheit

Obwohl jeder invasive Eingriff gewisse Risiken birgt, verliefen alle Operationen nach Plan - bis auf die eine im Juni 2010, während der Hershey sich mit dem Bakterium Staphylococcus aureus infizierte. Das Busenwunder schwebte eine Zeit lang gar in Lebensgefahr. Die Konsquenz: Ihre Implantate mussten gänzlich entfernt werden.

Während es auf Hersheys Webseite heisst, ihr gehe es prima, beging sie in der Realität einen Selbstmordversuch. Es kam ans Licht, dass die Wahl-Texanerin seit längerem an einer Bipolaren Störung litt und wegen ihrer Brust-Besessenheit sogar zum Psychotherapeuten ging.

Identitätsverlust und Suizidversuch

Mit der Brustreduktion ging der Identitätsverlust einher. «Ich fühle mich so hässlich ohne meine Brüste. Ohne sie weiss ich nicht, wer ich bin», soll Hershey geklagt haben. Nach ihrem Suizidversuch fasste sie neuen Mut und vermeldete: «Sobald ich meine Identität als die Frau mit den weltgrössten Brüsten wiedererlangt habe, werde ich meiner Tochter ein besseres Vorbild sein können.»

Am 15. Februar hätte Hershey sich einer erneuten Brustvergrösserung unterziehen sollen. Diese muss wohl auf unbestimmte Zeit verschoben werden, denn Hershey liegt nach einer Pillen-Überdosis im Koma. «Ich weiss nicht, wann sie aufwachen wird», so Ehemann Derek Hershey gegenüber der britischen Zeitung «The Sun», «ich kann nur beten, dass sie aus dem Koma erwacht!»

(obi)