Kein Lebenszeichen

11. September 2018 21:55; Akt: 11.09.2018 21:55 Print

Wird Küblböck nun für tot erklärt?

Die Suche nach Daniel Küblböck wurde am Montagabend eingestellt. Ein Lebenszeichen gibt es bisher nicht. Was nun weiter passiert.

Ein Rechtsanwalt beantwortet gegenüber Bunte.de die wichtigsten Fragen im Fall Daniel Küblböck. (Video: Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die kanadische Küstenwache hat am Montagabend die Suche nach dem vermissten Daniel Küblböck eingestellt. Angesichts «der geringen Überlebenschance bei den in dieser Jahreszeit herrschenden Wassertemperaturen» sei diese schwierige Entscheidung getroffen worden. Der Sänger soll am Sonntagmorgen von einem Kreuzfahrtschiff ins Meer gesprungen sein. Doch was passiert, wenn er nicht gefunden wird?

Bunte.de hat mit dem Kölner Anwalt Markus Mingers über die rechtliche Lage bezüglich Küblböcks Verschwinden gesprochen. Ist eine Person nicht auffindbar, tritt in Deutschland das sogenannte Verschollenheitsgesetz ein. «Dabei wird nach dem Lebensalter differenziert. Eine Person unter 25 Jahren kann nicht für tot erklärt werden», erklärt Mingers gegenüber dem deutschen Magazin.

Frist von zehn Jahren

Erst nach einem Zeitraum von zehn Jahren sei es auf Antrag eines Angehörigen oder der zuständigen Staatsanwaltschaft möglich, die vermisste Person für tot zu erklären. Es gäbe allerdings auch Ausnahmen, die die Frist von zehn Jahren verkürzen.

Im Fall Küblböck, dessen Fall möglicherweise rechtlich als Schiffsunglück eingestuft wird, ist es möglich, «dass jemand bereits nach sechs Monaten für tot erklärt wird. Einfach weil die Wahrscheinlichkeit, dass die Person lebendig wieder auftaucht, so gering ist», sagt der Rechtsanwalt weiter.

Wer erbt Daniels Vermögen?

Erst nach diesen Fristen kann der Nachlass des Verschollenen geregelt werden. Das ist laut Minges vor allem für Lebensversicherungen und Erbschaften relevant. Über Küblböcks Vermögen sind keine gesicherten Informationen bekannt. Er selbst sagte, dass er mit einem Investment in Solaranlagen zum Millionär geworden sei.

Was mit seinem Nachlass allenfalls geschehen würde, ist allerdings noch unklar. In der Regel wird der oder die nächste Verwandte erben, was beim Sänger sein Vater oder seine Adoptivmutter sind. Von einem Testament ist nichts bekannt.

(kao)