«Gesundheitsgefährdend»

04. Februar 2019 16:54; Akt: 04.02.2019 16:54 Print

Werden solche Werbe-Posts bald verboten?

Celebritys wie Kim Kardashian und Katie Price werben auf Social Media häufig für Diät-Produkte. Der Direktor des britischen Gesundheitssystems fordert ein Verbot.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Unser Weihnachtsfest war dieses Mal sehr ausgiebig – ich habe es einfach nicht geschafft, meine Workout-Routine einzuhalten und mich gesund zu ernähren (...) Diese Shakes ersetzen eine ganze Mahlzeit, sie schmecken richtig gut und helfen mir dabei, meinen Bauch wieder flach zu kriegen», schreibt Kim Kardashian (36) Anfang Januar auf Instagram.

Umfrage
Hast du schon mal eine Diät ausprobiert?

Zum wiederholten Mal macht der Social-Media-Star damit Werbung für Diät-Produkte. Ein lukratives Business – auch für die Diät-Firma: Kim Kardashian hat 126 Millionen Abonnenten. Und garantiert träumen einige davon, so super auszusehen wie ihr Vorbild.

«Zu gut, um wahr zu sein»

Professor Steve Powis, der Direktor des staatlichen Gesundheitssystems in Grossbritannien und Nordirdland (kurz: NHS), fordert nun alle Social-Media-Plattformen dazu auf, Produktplatzierungen wie diese zu verbieten: «Celebritys nehmen ihre Fans aufs Korn, indem sie ihnen Produkte aufschwatzen, die im besten Fall überhaupt nichts nützen – und im schlechtesten Fall gesundheitsschädlich sind», so Powis im «Telegraph».

«Wenn etwas zu gut klingt, um wahr zu sein – dann ist es das höchstwahrscheinlich auch. Das Risiko von Produkten, die eine schnelle Gewichtsabnahme versprechen, ist weitaus höher als ihr Nutzen.»

Zuspruch auf Twitter

Oftmals würden Diät-Shakes, Schlankmacher-Tees oder appetithemmende Süssigkeiten aus Inhaltsstoffen bestehen, die zu Magenschmerzen und Durchfall führten – und damit auch die Wirkung der Anti-Baby-Pille gefährden, schreibt Powis. «Es ist die Aufgabe aller Social-Media-Firmen, einzelne Menschen und Unternehmen davon abzuhalten, etwas zu promoten, von dem wir wissen, dass es gesundheitsgefährdend ist.»

Auch Reality-Sternchen Katie Price (40) arbeitet immer wieder gern mit Diät-Firmen zusammen. In ihrem Fall schauen dabei immerhin knapp zwei Millionen Menschen zu.

Die britische Schauspielerin und Body-Positivity-Aktivistin Jameela Jamil (32) begrüsst die Forderung der NHS. «Das ist so wichtig. Auf gehts!», schreibt sie auf Twitter. «Zwingen wir diese bescheuerte Diät-Industrie gemeinsam in die Knie.»



(mar)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mm am 04.02.2019 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Bessere Idee

    Könnte man nicht einfach die Kim Kardashian verbieten?

  • Maja am 04.02.2019 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee!

    Sind damit auch die künstlich hergestellten Maskenfrauen gemeint? Ach ja bitte, erspart uns diesen Anblick!

  • Kurt am 04.02.2019 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Influencer...

    ...sind einfach nur lebende Litfasssäulen und es zeugt von ihrer Intelligenz, mit welcher Kreativität sie die Produkte bewerben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pet Shop am 04.02.2019 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    Kimm grauselig

    Die ist sowas von daneben. Und der aufgespritztePo. graunehaft. Gar nichts echt daran und das soll schön sein. Nur Billig. Perfekt für einen Billlig Porno

  • Mösle am 04.02.2019 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Nanny-Staat

    Jedes Verbot zieht weitere Verbote nach sich und greift tief in die persönliche Freiheit ein. Ist das gerechtfertigt, wenn jeder normale Erwachsene das Risiko erkennen und vermeiden kann?

  • nerd am 04.02.2019 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    "... so super auszusehen wie ihr Vorbild". Danke für den Laxher des Tages.

  • Fatboy Slim am 04.02.2019 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gezielte Werbung

    Dann sollen diese Professoren mal etwas entwickeln was wirklich nützt und bezahlbar ist, oder gehen denen etwa die Patienten in der Fettabsaugungsabteilung aus. Und am Besten sollte man erst mal in unsere Läden damit anfangen darin sind doch fast nur Produkte zu finden die Gesundheitsschädlich sind.

  • Kurt am 04.02.2019 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Influencer...

    ...sind einfach nur lebende Litfasssäulen und es zeugt von ihrer Intelligenz, mit welcher Kreativität sie die Produkte bewerben.