Alkohol und Trennung

17. November 2019 16:05; Akt: 17.11.2019 16:20 Print

Wie schlimm steht es um Johnny Depp?

Freunde sollen dem Schauspieler aufgrund seines Alkoholismus nur noch wenige Wochen zu leben geben. Zu schaffen machen Depp zudem eine Trennung und ein anhaltender Gerichtsstreit.

Bildstrecke im Grossformat »
Johnny Depp macht kein Geheimnis daraus, dass er in den vergangenen Jahren immer wieder mit dem Alkohol zu kämpfen hatte. 2018 korrigierte der Schauspieler gar die Schlagzeile, er gebe im Monat 30'000 Dollar für Wein aus – es sei sogar viel mehr als das, sagte er gegenüber dem «Rolling Stone». Auch aktuell soll Depp seine Probleme im Alkohol ertränken. Gemäss einem Insider trinke der 56-Jährige aktuell «Hochprozentiges als wäre es Wasser», schreibt «Globe». Freunde und Mitarbeiter sorgen sich demnach um Depps Gesundheit und fürchten, dass er nicht mehr lange zu leben hat. «Bis Weihnachten wird er tot sein», glauben sie laut dem US-Magazin. Zudem verarbeitet der Schauspieler wohl momentan die Trennung von Polina Glen. Erst kürzlich trennte sich die russische Tänzerin von ihm, nachdem sie erst im Frühling zu Depp nach Los Angeles gezogen war. In der «Daily Mail» verrät nun ein Freund, wieso die Beziehung in die Brüche gegangen ist. «Polina hasste die Aufmerksamkeit rund um ihre Beziehung und fand sie unheimlich.» Die 24-Jährige hat sich deshalb aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und lebt wieder in Russland. Grund für Depps schlechten Zustand soll gemäss «Globe» aber vor allem der anhaltende Rechtsstreit mit Amber Heard sein. Noch immer kämpft das Ex-Paar vor Gericht um 50 Millionen Dollar. Die happige Summe verlangt Depp von Heard, weil sie sich nach der Scheidung mehrfach öffentlich zur häuslichen Gewalt äusserte, die sie in der Beziehung erlebt haben soll. Dies war der 33-Jährigen eigentlich untersagt. Die häusliche Gewalt in der Beziehung war der Grund, wieso Heard im Frühling 2016 die Scheidung einreichte. Nachdem Beweisfotos Verletzungen zeigten, die ihr von Depp zugefügt worden seien, erlangte sie eine einstweilige Verfügung gegen ihren Ex-Partner.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ihre Scheidungspapiere unterschrieben Johnny Depp und Amber Heard zwar bereits vor fast drei Jahren, vom Tisch ist der Rosenkrieg allerdings bis heute nicht: Seit vergangenem Frühling streitet das Ex-Paar vor Gericht um 50 Millionen Dollar.

Depp hatte die 33-Jährige verklagt, weil sie sich in der Öffentlichkeit wiederholt zur häuslichen Gewalt äusserte, die sie in der Beziehung mit dem Schauspieler erlebt habe. Der Rechtsstreit um die Klage dauert nun seit Monaten an – und soll Depp mächtig zusetzen.

Die Sucht hat ihn im Griff

Wie ein nicht weiter genannter Insider gegenüber dem US-Magazin «Globe» verraten haben soll, trinke der 56-Jährige aktuell «Hochprozentiges als wäre es Wasser». Der Alkohol habe Depp komplett im Griff.

Freunde und Mitarbeiter machen sich gemäss dem Insider nun Sorgen, dass der Alkoholismus Depp innert kürzester Zeit umbringen wird. «Bis Weihnachten wird er tot sein», heisst es in «Globe». Erst kürzlich sei er während eines Events so betrunken gewesen, dass er ohne Hilfe nicht mehr habe stehen können.

Einer, der die Sorge um Depps Gesundheit nicht teilt, ist Musikmanager Alex Becker. Der Deutsche kennt ihn gut und sagt gegenüber Bild.de: «Klar macht er manchmal ein wenig Party, es gibt aber keinen Grund zur Sorge.» Von Todesangst könne nicht die Rede sein, findet Becker.

Ex-Freundin kehrt USA den Rücken

Fest steht jedenfalls: Erst kürzlich ging Depps Beziehung mit Polina Glen in die Brüche. Mit der russischen Tänzerin war er seit April diesen Jahres liiert. Gemäss Freunden soll Glen die Aufmerksamkeit rund um ihre Beziehung «unheimlich» gefunden und sich deshalb getrennt haben, so die «Daily Mail».

Nachdem die 24-Jährige bereits nach wenigen Wochen zu Depp nach Los Angeles gezogen war, sei sie nun nach Russland zurückgekehrt. «Johnny war vom Streit mit Amber abgelenkt. Polina glaubte, dass das Timing für eine Beziehung mit ihm einfach nicht stimmt», so ein Freund.

(anh)