Flug für 87 Franken

23. August 2019 10:31; Akt: 23.08.2019 10:31 Print

William und Kate fliegen mit Billig-Airline

Nachdem Prinz Harry und Meghan für ihre Flüge mit Privatjets scharf kritisiert worden waren, flog sein Bruder William samt Familie und Kindermädchen mit der Billig-Airline Flybe nach Schottland.

Bildstrecke im Grossformat »
Sizilien, Ibiza, Nizza – Destinationen, an denen die Schönen und Reichen gern ihre Sommerferien verbringen. Auch Harry und Meghan gehörten im letzten Monat zu den Besuchern dieser Orte, was bei den Briten für ordentlich Kritik sorgt. Grund: Zu all diesen Feriendestinationen reisten die Sussexes, die sich stets für den Umweltschutz starkmachen, im Privatjet. Am 6. August brachen Harry, Meghan und Söhnchen Archie für eine Woche nach Ibiza auf, um den Geburtstag (er war am 4. August gewesen) der 38-Jährigen nachzufeiern. Am 12. August gings zurück nach England, damit sie rechtzeitig für ihren nächsten Trip die Koffer packen konnten. Denn: Zwei Tage nach ihrer Ankunft am Flughafen Farnborough charterten die Sussexes erneut einen Privatjet, um in die Kurzferien nach Südfrankreich zu fliegen. Dabei wollte das Royal-Paar eigentlich unentdeckt bleiben, doch Paparazzi erwischten die Familie beim Verlassen der Maschine in Nizza. Auf den Bildern ist Meghan im gemütlichen Ferien-Look zu sehen. Die Herzogin von Sussex, die ihren Sohn Archie im Arm hält, trug eine weisse Bluse, Prinz Harry hingegen ein grünes Poloshirt. Sowohl die 38-Jährige als auch der 34-Jährige entschieden sich für Kopfbedeckungen, um sich vor den lauernden Fotografen zu schützen. Drei Tage hielten sich die Sussexes an der französischen Riviera auf. In der Villa von Elton John sollen sie Ruhe und Sicherheit genossen haben, bevor es am Samstag wieder nach Windsor ging, wie weitere Aufnahmen zeigen. Beim Betreten der Privatmaschine am Flughafen in Nizza wurde die Familie nämlich erneut gesichtet. Harry trägt dabei wieder sein Cap und ein weisses Poloshirt. Auch Meghan entschied sich wieder für ein weisses Ensemble, bestehend aus Hose und Bluse. Ihren Hut liess sie dieses Mal aber im Koffer. Der Blick auf Archie wird den Fotografen allerdings verwehrt. Die Herzogin hält ihren dreimonatigen Sohn nämlich vor der Brust. Ob Harry und Meghan die Kosten für die Flüge selbst bezahlt haben oder eingeladen wurden, ist nicht bekannt. Fest steht aber: Der Flug wurde mit einer Cessna-Maschine des Unternehmens NetJets durchgeführt. Die Fluggesellschaft vermietet Privatflugzeuge an Geschäftsreisende und Gutverdiener. In Grossbritannien wird die Firma auch als «Uber der Milliardäre» bezeichnet. Nacho Figueras, ein argentinischer Polospieler und langjähriger Freund Harrys, ist einer der Besitzer der Fluglinie. Die Briten werfen dem Paar nun Scheinheiligkeit vor, da sie sich an die eigenen Forderungen, sich am Umweltschutz zu beteiligen, nicht halten. «Die Uhr tickt, wenn wir unseren Planeten unterstützen wollen», schrieben Harry und Meghan Anfang Juli auf ihrer Instagram-Seite. «Erst jetzt beginnen wir, den Schaden, den wir anrichten, zu bemerken und zu verstehen. Bei fast 7,7 Milliarden Menschen, die diese Erde bewohnen, macht jede Entscheidung, jeder Fussabdruck, jede Handlung einen Unterschied.» Ihren Worten könnten die beiden Taten folgen lassen. Schliesslich reisten Harry und Meghan auch früher oftmals mit dem Linienflugzeug in die Ferien.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Prinz Harry und seine Frau Meghan sind innerhalb von zweieinhalb Wochen viermal mit einem Privatjet von London nach Südeuropa und zurück geflogen. Dies läuft eigentlich gegen die Tatsache, dass sie öffentlich stets als Kämpfer gegen den Klimawandel und CO2-Emissionen auftreten.

Umfrage
Achtest du darauf, weniger zu fliegen?

Eine andere Strategie schlagen Prinz William und seine Familie ein. Für ihren Besuch bei Queen Elizabeth II flogen sie mit einem Linienflug von Flybe von Norwich nach Schottland. Die Tickets für diesen Flug kosteten pro Person rund 87 Franken. Insgesamt bezahlte die Familie inklusive Nanny also rund 440 Franken. Ein Flug von Harry und Meghan mit dem Privatjet kostet dagegen rund 24'000 Franken.

Ob der ältere Bruder diesen Entscheid im Hinblick auf die Kritik an seinem Bruder mit Bedacht getroffen hat, ist unklar. Britische Medien spekulieren aber, dass sie scharf kritisiert worden wären, hätten auch sie den Privatjet gewählt.

«Ich konnte meinen Augen kaum trauen»

Damit nicht genug. Auf Bildern ist zu sehen, wie Prinz William sein Gepäck gleich selbst vom Flugzeug zu den wartenden Autos trägt.

Den anderen Fluggästen des Flybe-Flugs wurde erst in der Luft klar, mit wem sie nach Schottland reisten. «Sie sassen in der ersten Reihe», berichtet ein Passagier dem «Mirror». «Ich konnte meinen Augen kaum trauen.»

Es ist nicht das erste Mal, dass William und Kate mit einer Flybe-Maschine fliegen. Bereits im Jahr 2011 flogen sie von Edinburgh nach Manchester, um einer Hochzeit beizuwohnen.

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • George Kannenfeld am 23.08.2019 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Gefällt mir die Aktion von Willie, vor allem dass er die Koffer selber getragen hat. Ökologischer wäre es noch besser gewesen mit dem Zug zu reisen. So hätte er dem Nachwuchs zugleich die Schönheit ihres Königreichs zeigen können.

    einklappen einklappen
  • Linda am 23.08.2019 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KLASSE

    SUPER!!!! Davon können sich die anderen zwei MÖCHTEGERN-Umweltschützer, Harry und seine Schauspielerin eine Scheibe abschneiden.

    einklappen einklappen
  • Elly am 23.08.2019 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich?

    Ohne Leibwächter? Einfach so? Glaub' ich nicht!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fred am 24.08.2019 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ist voll assozial

    Das Personal der billig Airlines wird mitnichten anständig bezahlt! Selber zig Million haben aber nicht bereit sein ein Flugticket zu kaufen wo auch andere von leben können! Ich fliege nur Linie, auch Piloten und andere haben es verdient anständig für ihre Leistung bezahlt zu werden! Selber will ich auch für meine Leistung bezahlt werden.

  • Michel am 24.08.2019 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Der Nächste, bitte!

    Nicht mehr fliegen. Nicht mehr Auto fahren. Kein Fleisch konsumieren. Nicht mehr atmen. Problem gelöst. Welt gerettet.

  • iisitschettli am 24.08.2019 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich auch

    Ich fliege auch mit einer Billigairline. Danke für eure Aufmerksamkeit und den tollen Bericht!

  • Lukas am 24.08.2019 02:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha!

    Interessant. Und die Farbe seiner Unterhose? Kate's shampoo? DAS würde mich auch interessieren.

    • Insider am 24.08.2019 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lukas

      Beide tragen keine, sonst hätte man schon längst die Farbe bekannt gegeben.

    • Klaus am 24.08.2019 16:26 Report Diesen Beitrag melden

      @Insider

      ... bedeutet die waschen sich die Haare nicht, weil das Shampoo auch nicht bekannt ist??? ;oD

    • Insider am 24.08.2019 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Klaus

      Nur mit Wasser und dann mit einer Haarlotion. Somit kein Shampoo.

    einklappen einklappen
  • Josef am 23.08.2019 20:36 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist da besser?

    Ob ich mit dem Privatjet oder einem Billigflieger Reise, macht wohl keinen grossen Unterschied. Gar nicht fliegen wäre wirklich gut.

    • Ariana am 24.08.2019 07:44 Report Diesen Beitrag melden

      Mach was Du kannst!

      Es gibt rund 8 Milliarden Mobilfunkanschlüsse auf der Welt. Darüber ärgert sich offenbar niemand und es verzichtet auch niemand darauf. Jeder kauft Lebensmittel, die unnötig in Plastik verpackt sind. Es gibt noch so vieles zu erwähnen, bei dem jeder selber anfangen könnte etwas zu tun für die Umwelt. Sich nur über Autos und Flugzeuge aufzuregen ist ein riesen Hype.

    • Klaus am 24.08.2019 16:32 Report Diesen Beitrag melden

      @Ariana

      ... ja es gibt viel, aber bei einem sollte man mal anfangen! Klar, bei allem kann man nicht gleichzeitig anfangen, weil dann kann man auch atmen aufhören, aber wenn der eine hier der andere da mal aufhört und weiter denkt... dann kommt eines zum anderen und in der Summe passiert was. - Fangen wir doch mal an die Paparazzi und Bloger zu grounden, damit ist schonmal eine nicht kleine Gruppe aus dem Flug-Verkehr entfernt... dafür müssen alle anderen nur erstmal aufhören sich für so unnütze Informationen zu interessieren.

    einklappen einklappen