Marilyn Monroe

03. August 2012 21:38; Akt: 03.08.2012 23:47 Print

Wo sind ihre FBI-Akten?

Marilyn Monroe war eine gefeierte Filmdiva und der Inbegriff eines Sexsymbols. Vor 50 Jahren ist sie verstorben und noch immer rätselt die Welt über die Todesursache. Die FBI-Akten sind verschollen.

Bildstrecke im Grossformat »
Marilyn Monroe mit JFK (rechts) in einer Aufnahme aus dem Jahr 1962. Marilyn Monroe bleibt unvergessen. Zu Ehren ihres 50. Todestages zeigte 20 Minuten Online Ihnen die schönsten ... ... Bilder der Filmdiva - inklusive einige der legendärsten Äusserungen von und über Monroe. «Grosse Titten, grosser Arsch, grosser Rummel.» (Marilyn Monroe über ihre Karriere) «Insgeheim habe ich immer das Gefühl gehabt, nicht vollkommen 'echt' zu sein. Ich glaube, jeder Mensch fühlt das von Zeit zu Zeit. Aber in meinem Fall geht das so weit, dass ich manchmal denke, ich sei nur ein Kunstprodukt.» (Marilyn Monroe in einem Interview) «Ich glaube, meine Liebe, wenn das das richtige Wort ist, war vor allem das herrlich berauschende Gefühl, begehrt, geliebt und umhegt zu werden.» (Marilyn Monroe nach ihrer Ehe mit James Dougherty) «Hollywood schuf einen Superstar. Und Schmerz war dein Preis dafür. Selbst nach deinem Tod hat dich die ganze Presse noch gejagt.» (Elton John, Songtext von «Candle in the Wind», 1973) «Sie ist der Inbegriff des Widerspruchs von Moral und Sex in den 50er Jahren. (...) Ihr Sex war nicht fordernd, sondern weckte bei Männern Beschützerinstinkte. Frauen waren durch ihr sanftes Gesicht angezogen, aber gleichzeitig war sie auch der Typ, der dir über Nacht den Mann wegnimmt.» (Die Monroe-Biografin Ruth Esther Geiger) «Hollywood ist ein Ort, wo sie dir 1000 Dollar für einen Kuss geben, aber nur 50 Cents für deine Seele.» (Marilyn Monroe in einem Interview) ... «Aus Marilyn Monroe eine gute Leistung herauszuholen, ist so schwer wie Zähne ziehen.» (Regisseur Billy Wilder nach den Dreharbeiten von «Some Like It Hot») «Ich habe durch Zufall davon erfahren, dass der Platz neben ihr frei geworden ist, und sofort zugeschlagen. Wer will nicht bis in alle Ewigkeit neben Marilyn liegen?» (»Playboy»-Gründer Hugh Hefner 2009 nach dem Kauf der Grabstelle) «Wir hatten es beide nicht geschafft, die Zauberformel zu finden, die das Leben des anderen hätte verändern können.» (Gatte Nummer drei, Arthur Miller, zum Scheitern der Ehe) «Verdammt, ich wünschte, ich wäre tot - gar nicht vorhanden - fort von hier - von überall.» (Aus einem im Nachlass gefundenen Gedicht von Marilyn Monroe) Filmgrössen unter sich: Marilyn Monroe (r.) zusammen mit Lauren Bacall und Humphrey Bogart bei der Premiere des Films «How to Marry a Millionaire» 1953.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie bei vielen Stars der Ära waren auch an Marilyn Monroe nicht nur Fans, sondern auch die US-Bundespolizei FBI interessiert. Was sie sagte, was sie tat, mit wem sie Kontakt pflegte, darüber legten die Ermittler ein ganzes Archiv an. Anlässlich ihres 50. Todestages am 5. August versuchte die Nachrichtenagentur AP, sich einen umfassenden Einblick in alle Akten über den Filmstar zu verschaffen. Doch die Unterlagen über die Ermittlungen in den Monaten vor ihrem Tod sind unauffindbar.

Das FBI erklärt, die über Monroe angelegten Akten nicht mehr zu haben. Das Nationalarchiv der USA, wo solche Dokumente normalerweise zur Aufbewahrung landen, hat sie nach eigenen Angaben auch nicht. AP stellte einen weiteren, noch anhängigen Antrag unter dem Freedom of Information Act (FOIA) um herauszufinden, wann genau die Akten – wie vom FBI behauptet – ausgelagert wurden. Gemäss FOIA sind US-Bürger berechtigt, Zugang zu Dokumenten der Regierung zu verlangen.

War es doch Selbstmord?

Angesichts Monroes Berühmtheit und Befürchtungen, sie sei in das Umfeld der Kommunistischen Partei geraten, wurde ein FBI-Dossier über sie angelegt, in dem sich auch mit ihrer Ehe zu dem Schriftsteller Arthur Miller befasst wird. Mit den Aufzeichnungen, hauptsächlich über ihre Reisen und Beziehungen, wurde 1955 begonnen. Das Dossier reicht bis wenige Monate vor ihrem Tod und enthält unter anderem auch Zeitungsartikel über die Monroe-Biographie von Miller, in der sich auch mit der Frage beschäftigt wird, ob die Schauspielerin von der Regierung getötet wurde.

Es gab zwei grosse Ermittlungen zu Monroes Tod: Eine wurde unmittelbar danach, die andere 1982 von der Bezirksstaatsanwalt von Los Angeles durchgeführt. Diese merkte damals an, dass die Unterlagen über Monroe «stark zensiert» seien.

Über diese Bemerkung stolperte Thomas Noguchi, der als leitender Gerichtsmediziner für das Los Angeles County in Kalifornien eine Obduktion der Verstorbenen durchführte. Noguchi räumte ein, dass es «sehr wahrscheinlich» sei, dass Monroe Selbstmord begangen habe. Doch solange das vollständige FBI-Dossier nicht veröffentlicht werde, gebe es weiterhin Spekulationen über Monroes Tod, schrieb er in seinen 1983 erschienen Memoiren «Der Coroner. Der Gerichts-Mediziner von Los Angeles und die toten Stars».

Hier klicken!

(los/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Brumm B am 04.08.2012 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache

    Egal was in der Akte steht, es wird kein Leben verändern und die Welt wird sich weiter drehen.

  • D.s. am 04.08.2012 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache

    Die wurde doch auch ermordet von der Regierung wie John f. Kennedy.. Und beim 11 Sept 2001 hat auch die amerikanische Regierung die Türme gesprengt denn wenn man genau hinsieht sieht man kleine Explosionen an DIV. Orten

    einklappen einklappen
  • Hans am 04.08.2012 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ist Ihnen dies auch schon aufgefallen?

    Eigenartig, irgendwie fällt es auf, dass immer gerade solche Akten verschwinden wo die sogn. "Intelligenzia" involviert ist, verschwinden. Nicht nur in auf der anderen Seite des Teiches.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolf Raess am 06.08.2012 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    Nächstes Jahr - nach 50 Jahren

    müssten die Archive über die Ermordung J.F.Kenndy geöffnet werden. Wahrscheinlich hat sie der Hoover mit seinen Gangsterfreunden auch früh genug vernichtet.

  • christina am 06.08.2012 03:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    krank

    also das was hef gesagt hat ist schon eher krank man gönnt sich ja sonst nichts als neben jemandem berühmtem zu liegen.. fast schon e bisserl nekrophil

  • Kaa am 05.08.2012 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und elvis?

    Ja und elvis lebt. Und jeder präsident soll seine finger oder andere körperteile unter kontrolle halten..... Sonnst chlöpfts! Huch hatte clinton schwein gehabt! Oder herschen andere zeiten?

  • D.s. am 04.08.2012 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache

    Die wurde doch auch ermordet von der Regierung wie John f. Kennedy.. Und beim 11 Sept 2001 hat auch die amerikanische Regierung die Türme gesprengt denn wenn man genau hinsieht sieht man kleine Explosionen an DIV. Orten

    • Martin am 05.08.2012 01:55 Report Diesen Beitrag melden

      America

      oje jetzt geht das wieder los, lieber die Amerikaner als die Russen!

    einklappen einklappen
  • Beat Fischli am 04.08.2012 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Fake 9/11

    Ich bin noch immer der festen Ueberzeugung, dass die damalige Regierung ihre Finger beim Flugzeugabsturz von 9/11 drin gehabt hat. Und alle die jetzt aufstöhnen : lest mal die Fakten und macht Euch schlau. Es gibt einfach zu viele Ungereimtheiten. Oder wieso stürzt ein Gebäude OHNE Flugzeugimpact einfach so ein ??

    • bob am 04.08.2012 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      genau

      richtig...bin auch total davon ueberzeugt...

    • Blindfisch am 04.08.2012 18:38 Report Diesen Beitrag melden

      Cola-Dosen-Experiment

      Nimm eine leere Coladose stell sie neben einen Stuhl halte dich an dem Stuhl fest und steige vorsichtig auf die Dose. Wenn du Vorsichtig genug bist hält die Dose. Bitte einen Kollegen die Dose mit einem Bleistift leicht anzustupsen -> die Dose kracht zusammen. Das gleiche gilt für die beiden WTC-Türme nur dass die Schwächung der Struktur nicht zum sofortigen Einsturzt geführt hat sondern zu einer selbstverstärkenden Schwingung/Schwächung. Falls du auf die angrenzenden Gebäude ansprichst: klar wurden die von keinem Flugzeug getroffen aber als die Türme zusammenfielen gabs ein starkes "Erdbeben"

    • Kevin Luca am 04.08.2012 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt nicht

      Ein Freund von mir hat bei seiner Maturarbeit über das geschrieben. Ich glaubte zuerst auch an einen fake. Aber nach unzähligen Bücher, gibt es für viele Ungereimtheiten eine "logische" Erklärung. Glaubt mir, die haben die Finger garantiert nicht in dieser Sache gehabt

    • Emil S. am 05.08.2012 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ Blindfisch

      Interessanter Vergleich. Aber...die These mit dem Erdeben ist ja wohl ein ziemlicher Witz! Wir sprechen von den USA und erdbebensicherem Bauen, nicht von zweistöckigen Lehmhütten in Bangladesh.

    • Claude Zehnder am 05.08.2012 20:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Emil S.

      Ist ja nicht so, dass nur ein Erdbeben am Einsturz von WTC 7 schuld war. Das Gebäude hat nebenbei auch noch gebrannt, was über die längere Zeit den Stahl weich werden liess. Wieso geht das nicht in Eure Verschwörungsköpfe?

    einklappen einklappen