«30 Under 30»

04. Juli 2019 15:19; Akt: 04.07.2019 15:21 Print

Hazel Brugger schafft es auf die «Forbes»-Liste

Jährlich veröffentlicht das «Forbes»-Magazin eine Liste mit den 30 einflussreichsten Leuten unter 30. In die deutsche Ausgabe schaffte es nun die Schweizer Comedian Hazel Brugger.

Bildstrecke im Grossformat »
Comedian Hazel Brugger (25). Life Brugger ist Stand-up-Comedian und Moderatorin. Seit 2011 steht sie auf Bühnen. Hazel hat unter anderem schon den Deutschen Comedypreis, den Swiss Comedy Award und den Deutschen Kleinkunstpreis gewonnen. Im Moment tourt sie mit ihrem Soloprogramm «Tropical» durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. : Profi-Fussballer Granit Xhaka (26). Life Der Schweizer mit kosovarischen Wurzeln spielt sowohl bei der Nationalmannschaft als auch bei Arsenal London im Mittelfeld. 2017 wurde er zum Schweizer Fussballer des Jahres gekürt. Deborah Dörig, Präsidentin Start Global : Leadership Dörig ist Präsidentin der Studierendeninitiative Start Global in St. Gallen, die studentisches Unternehmertum fördert und mit dem Start Summit die grösste Start-up-Konferenz der Schweiz veranstaltet. Angehenden Gründern bietet die Organisation ein weltweites Netzwerk an Experten und Investoren sowie ein eigenes studentisches Gründerzentrum. Ben-Elias Brandt, Co-Gründer der Ledgy AG. Investment Das Konzept hinter Ledgy ist es, eine Software für die Verwaltung von Aktienbüchern und Mitarbeiterbeteiligungen anzubieten. Vor allem wachsenden Jungunternehmen soll diese zugutekommen. Der ehemalige Co-Gründer des Schweizer Onlinedienstes Doodle hat bereits investiert. Gnanli Landrou, Pioneer Fellow an der ETH Zürich. Tech Mit Oxara, einem Spin-off der ETH Zürich, setzt sich Landrou für nachhaltige Baumaterialien ein. Aushub- und Erdmaterialien wandelt er um und stellt damit Beton her. Im Vergleich zu herkömmlichem Beton ist dieser deutlich preiswerter und um 90 Prozent umweltfreundlicher. Freestyle-Skier Elias Ambühl (27). Life Der Profi-Skifahrer gehört zu den ersten Schweizern, die auch im Ausland an Freeski-Wettkämpfen teilgenommen haben. Er trat schon an den Olympischen Spielen an und hält seit 2017 den Weltrekord im schnellsten Rückwärtsskifahren. Inzwischen ist er auch Pilot, TV-Sportexperte und Barbesitzer. Alexis Weil, CEO und Gründer von Seniors@Work. : Leadership Als sein Vater in den Ruhestand ging, hatte er die Idee für die Arbeitsvermittlungsplattform Seniors@Work. Diese ermöglicht es Privatpersonen sowie Unternehmen, mit älteren Menschen in Kontakt zu treten und ihre Berufserfahrung für grössere sowie kleinere Aufträge zu nutzen. Laura Seifert, Mitbegründerin und CFO von WeSpace GmbH. Leadership WeSpace ist eine physische und digitale Plattform die – von Frauen inspiriert – Führung, Vernetzung und Innovationen fördern soll. Im April 2018 wurde etwa ein Pop-up-Space im 25hours Hotel in Zürich eröffnet, wo Frauen ein «Premium-Arbeitsplatz» angeboten wird, der zum Schaffen und Vernetzen genutzt werden kann. Arthur Gay, Co-Gründer von Motionpilot. Tech Er arbeitet mit Drohnen. Motionpilot soll die Arbeit mit Drohen einfacher machen – unter anderem mit einem einfach zu steuernden Controller, der für alle möglichen Drohnen anwendbar ist. Benjamin Bonnal, Co-Gründer von Motionpilot. Tech Wie sein Kollege Arthur Gay will auch Bonnal mit Motionpilot den Menschen das Bedienen von Drohnen einfacher machen. Guido Zichittella, Ph.D.-Kandidat an der ETH Zürich. Tech Zichittella entwickelte eine Technologie, um die Kohlenstoffdioxid-Emissionen zu reduzieren, die beim Verbrennen von Erdgas in Kraftwerken und Chemieanlagen entstehen. Die ETH Zürich und der Schweizerische Nationalfonds lieferten dafür die Forschungsmittel. Markus Besler, Mitgründer von Styxchange. Investment Styxchange hilft Unternehmen mit speziellen Technologien, ihre Transaktionen mit Kryptowährungen wie zum Beispiel Bitcoins sauber zu verbuchen. Yoko Spirig, Co-Gründerin der Ledgy AG. Tech Das Konzept von Ledgy AG ist, eine Software für die Verwaltung von Aktienbüchern und Mitarbeiterbeteiligungen anzubieten. Vor allem wachsenden Jungunternehmen soll diese zugutekommen. Der ehemalige Co-Gründer des Schweizer Onlinediensts Doodle hat bereits investiert. Flurin Jenal, Co-Gründer der Struckd AG. Tech Dank Jenal ist es nun für jeden möglich, ein Computerspiel zu entwickeln – sogar via Smartphone. Der Schweizer hat mit Struckd eine Plattform entwickelt, auf welcher der Inhalt aus Beiträgen der Community besteht – quasi eine Content-Community ähnlich wie bei Youtube. Pascal Buholzer, Co-Gründer von Scewo. Tech Sein mit Bernhard Winter gegründetes Unternehmen entwickelt kompakte Rollstühle, die es ermöglichen, Hindernisse wie Treppen oder Waldwege mühelos zu überwinden. Auch Pflastersteine sollen so kein Problem mehr sein. Kevin Schellinger, CEO und Gründer der Oyaba AG. Leadership Er ist an der Gründung der ersten Kryptowährungs-Handelsplattform der Schweiz, Swiss Coin Exchange, im Jahr 2014 beteiligt. Die Vision von Oyaba: Das Bankwesen mit einer digitalen Bank zu demokratisieren, indem sie den Kunden gehört. Gelauncht hat Oyaba aber noch nicht. Julien Hawle, Co-Gründer Styxchange Investment Wie sein Kollege Markus Besler arbeitet auch er bei Styxchange. Styxchange hilft Unternehmen mit speziellen Technologien, ihre Transaktionen mit Kryptowährungen wie Bitcoins sauber zu verbuchen. Massimo Mannino, Co-Gründer der Novalytica AG. Tech Novalytica vereinfacht den Zugang zu einer Vielzahl von Datenquellen mit benutzerfreundlichen, modernen Datentools. Im Fokus stehen dabei Kunden aus den Bereichen Real Estate und Marketing sowie dem öffentlichen Sektor. «Eine gute Datengrundlage reduziert die Unsicherheit», so Mannino gegenüber «Forbes». Max-Hervé George, Gründer von Ultima Collection. Investment George arbeitet an verschiedenen Immobilienprojekten. Unter seiner mitgegründeten Marke Ultima Collection betreibt er zahlreiche Nobelhotels in der Schweiz und Frankreich. Das Hotel- und Immobilienimperium des in der Schweiz lebenden Franzosen ist heute 700 Millionen Franken schwer. Judith Noerpel-Schneider, Co-Gründerin von Pricenow. Tech Das Spin-off der Uni St. Gallen entwickelte ein Geschäftsmodell, das Dynamic Pricing mit Datenanalyse verbindet. Neben Beratungsleistungen werden den Kunden Softwarelösungen zur Verfügung gestellt, mit denen Produkte und Dienstleistungen dynamisch bepreist werden können. Patrick Stäuble, Gründer und CEO der Teylor AG. Investment Stäuble gründete ein Unternehmen, das in weniger als zehn Minuten Firmenkredite an KMUs vergibt. Statt wie üblich erst nach fünf Wochen wird ein Kredit innerhalb von zwei Tagen ausbezahlt, die Genehmigung dauert nur zehn Minuten. Banken sollen ihre Kreditprozesse so künftig über Teylor abwickeln. Raphael Reber, Gründer und CEO von Impact Hub Bern / Zeilenwerk. Leadership Zeilenwerk baut Mobile- und Web-Apps für Unternehmen, die von Benutzerinnen und Benutzern einfach verstanden werden. Damit möchte er neue Ansätze in die Businesswelt einbringen. Isabelle Siegrist, Gründerin SandBorn. Life Sigrist engagiert sich als «Company Builder». Sie berät angehende Unternehmer und Start-ups bei der Umsetzung ihrer Geschäftsideen. Aber auch etablierten Grossunternehmen wie der Migros oder der Mobiliar hilft SandBorn bei der Verwirklichung von Projekten und Ideen. Lucas Ereth, Managing Partner von Gentwo Digital. Investment Das Schweizer Fintech Gentwo kümmert sich um die Verbriefung von Finanzprodukten der neuen Generation, die auch vormals nicht bankfähige Anlagewerte für Investoren zugänglich macht. Sie wollen «Brückenbauer zwischen der traditionellen Finanzbranche und der neuen Kryptowelt» sein, wie Ereth gegenüber «Forbes DACH» sagt. Reto Trachsel, Co-Gründer von Pricenow. Tech Das Spin-off der Uni St. Gallen entwickelte ein Geschäftsmodell, das Dynamic Pricing mit Datenanalyse verbindet. Neben Beratungsleistungen werden den Kunden Softwarelösungen zur Verfügung gestellt, mit denen Produkte und Dienstleistungen dynamisch bepreist werden können. Timo Horstschäfer, Co-Gründer der Ledgy AG. Investment Das Konzept hinter Ledgy AG ist es, eine Software für die Verwaltung von Aktienbüchern und Mitarbeiterbeteiligungen anzubieten. Vor allem wachsenden Jungunternehmen sollen diese zugutekommen. Der ehemalige Co-Gründer des Schweizer Onlinediensts Doodle hat bereits investiert. Timothée Peter, Co-Gründer von Motionpilot. Tech Gemeinsam mit seinen Co-Gründern Arthur Gay und Benjamin Bonnal arbeitet er mit Drohnen. Motionpilot soll die Arbeit mit Drohen einfacher machen – unter anderem mit einem einfach zu steuernden Controller, der bei allen möglichen Drohnen-Typen anwendbar ist. Bernhard Winter, Co-Gründer von Scewo. Tech Sein mit Pascal Buholzer gegründetes Unternehmen entwickelt kompakte Rollstühle, die es ermöglichen, Hindernisse wie Treppen oder Waldwege mühelos zu nehmen. Auch Pflasterstein sollen so für Rollstuhlfahrer kein Problem mehr sein. Chester Houwink, Co-Gründer von 9T Labs. Tech 9T Labs ermöglicht den 3-D-Druck von Kohlenstoff-Verbundwerkstoffen durch eine intelligente Software und Maschinen – und macht somit die Fertigung von sogenannten Carbon-Composites kostengünstiger und weniger zeitaufwendig als herkömmliche Varianten. Davon profitieren verschiedenste Industrien wie die Robotik oder die Raumfahrt. Giovanni Cavolina, Co-Gründer von 9T Labs. Tech 9T Labs ermöglicht den 3-D-Druck von Kohlenstoff-Verbundwerkstoffen durch eine intelligente Software und Maschinen – und macht somit die Fertigung von sogenannten Carbon-Composites kostengünstiger und weniger zeitaufwendig als herkömmliche Varianten. Davon profitieren verschiedenste Industrien wie die Robotik oder die Raumfahrt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«30 Under 30» heisst die berühmte Liste, die das amerikanische Wirtschaftsmagazin «Forbes» jedes Jahr herausgibt. Darin werden aus verschiedenen Branchen die 30 einflussreichsten Leute geehrt, die vor dem 30. Altersjahr herausragende Leistungen erbracht haben.

Umfrage
Checkst du jeweils die «30 Under 30»-Liste von «Forbes»?

Oder wie die «Forbes»-Verantwortlichen die Zusammenstellung beschreiben: «Eine Kollektion von mutigen Risikonehmern, die mit ihrem Tun Industrien verändern.»

Auch Xhaka ist dabei

Auch in der deutschsprachigen Ausgabe des Magazins werden jährlich die bedeutendsten Nachwuchstalente in den Kategorien Investment, Tech, Life und Leadership geehrt – und zwar 30 pro deutschsprachiges Land, also Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Neben Start-up-Gründern und Investment-Bankern schafften es auch Comedian Hazel Brugger, Fussballer Granit Xhaka und Freestyle-Skier Elias Ambühl mit ihren herausragenden Karrieren auf die Schweizer «Forbes»-Liste.

Welche Schweizerinnen und Schweizer ausserdem auserkoren wurden – und mit welchen (Business-)Ideen sie Erfolge feiern – erfährst du oben in der Bildstrecke.

(mim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sergio am 04.07.2019 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Hazel ist klug, schlau, lustig und frech

    Ich mag Sie

  • Benj am 04.07.2019 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Sie ist wirklich ein Talent, messerscharf und blitzschnell.

  • ChriguBE am 04.07.2019 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation!

    Ich gratuliere Hazel von Herzen - sie hat es verdient. Dass sie international so wahrgenommen wird, wusste ich nicht. In DE wird sie wohl geliebt, finde ich toll. Hier (bei mir) auch. Ich habe schon so manche Träne vor Lachen vergossen... Danke, Hazel, und Gratulation!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marl Boro am 04.07.2019 20:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so nicht!

    Seltsam, welche Personen z. T. abgefeiert und auf- geblasen werden..ich kenne einige Menschen, die viel Verantwortung übernehmen und auch Leistung bringen. Die hätten es verdient.

  • Zwiespalt am 04.07.2019 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spalt

    Das verückte an der comedian das sie fast alle linkdgrün sind, das liegt an einem daran das sie ihr geld nicht mit arbeit oder unternehmerisch verdienen müssen und so sehen sie die realität in phantasie. Rechtsdenker lieben die satire aber sind im zwiespalt, denn sie sehen heute das desaster dieser einstellung in ganz europa und trotz dem nahenden desaster beharren sie auf dieser meinung die ganz europa ins elend bringen wird! Da beirrt normaldenkende!

  • Laura am 04.07.2019 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wie CH Hitparade

    "Schweizer Forbes Liste" Das ist sicher so wie die CH Meisterschaft im Skifahren. Hat keinerlei Bedeutung. Die Forbes Liste ist nur dann die Forbes Liste, wenn sie von Forbes in Amerika gemacht wurde. Diese Leute dort haben Einfluss. Die hier sind nur ein Witz, denn wir haben ja keine grosse Auswahl zu bieten. Ich wette, wenn sie das noch drei oder vier Jahre machen, war bereits jeder mal dran in unserem Land.

  • Karl Bruhin am 04.07.2019 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    gut im Kasse machen

    Hazel Brugger hat zwar einen Schweizer Pass (Doppelbürgerin) ansonsten aber mit der Schweiz nichts am Hut. Ihren Erfolg hat sie auch in Blödelshows in Deutschland und nicht hier in der Schweiz. Nichts gegen ihre Shows. Sie macht dies professionel und weiss wie man Kasse macht.

  • Rea List am 04.07.2019 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Hazel!

    Also mich kann die Hazel nicht beeinflussen. Aber Witz und Verstand hat sie, das steht ausser Frage.