«Bachelorette»-Paar

23. September 2019 04:50; Akt: 23.09.2019 09:59 Print

Andrina und Kenny sind jetzt auch Reise-Vlogger

Das «Bachelorette»-Pärli dokumentiert seine Sizilien-Ferien in einem Vlog. Im Interview verrät Andrina, wieso sie das auf Englisch tun und warum sie dabei nie im Gym sind.

Erst suchten sie ihr Auto, dann sind Kendrina beinahe in einer engen Gasse steckengeblieben – ein Ausschnitt aus dem ersten Ferien-Vlog der beiden. (Video: Andrina Santoro/Tamedia)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Fremdsprache

Im Vlog sprechen Kendrina Englisch. Das hat einen Grund, wie die Bachelorette erklärt: «Die meisten meiner Follower auf Social Media kommen aus englischsprachigen Ländern oder aus Regionen, in denen viele Englisch verstehen.»

Umfrage
Postest du viel von deinen Ferien auf Social Media?

In der Fremdsprache zu drehen, habe sie erst Überwindung gekostet – später haben sie und Kenny (23) beim Filmen aber automatisch Englisch gesprochen. «Ich weiss, dass wir beide die Sprache nicht perfekt sprechen, aber man versteht uns und das ist die Hauptsache.»

Andrina hat schon öfters Content auf Englisch gedreht. «Bei den meisten kommt das gut an und viele finden den Akzent sympathisch und herzig – nur in der Schweiz wird deswegen immer gehatet.»

Der Sport

In den gesamten 13 Minuten seines ersten Vlogs sieht man das fitnessbegeisterte Paar kein einziges Mal im Gym – wie Andrina (26) erzählt, liegt das aber nicht daran, dass sie während den Ferien keinen Sport gemacht hätten.

«Jeden Morgen gabs ein Workout. Der Fitnessraum war aber nur spärlich ausgestattet und sah auch nicht schön aus.» Deswegen fanden sie, dass es sich nicht lohnen würde, diese Szenen zu zeigen.

Das Filmen

«Es war eine sehr spontane Entscheidung – ich wollte das schon lange machen und habe Kenny gefragt, ob er dabei ist. Er fand es auch eine gute Idee», so Andrina über den Entscheid, ihre Ferien auf Sizilien für ihre knapp 2000 Abonnenten starke Youtube-Community zu dokumentieren.

Gedreht haben sie immer, wenn die Situation gerade passte. Profis sind die beiden gemäss Andrina aber noch nicht: «Wir müssen noch herausfinden, was funktioniert.»


Voilà, Kendrinas erster Reise-Vlog, den sie am Sonntagabend releast haben. (Quelle: Youtube/Andrina Santoro)

Ob sie fürs Quatschen mit der Kamera von umstehenden Passanten komische Blicke geerntet haben? «Keine Ahnung», meint sie, «wir haben nichts bemerkt.» Es habe aber auch überall so viele Leute gehabt, dass es gar nicht aufgefallen sei, wenn sie am Filmen waren.

Die Nachbearbeitung

«Ich habe praktisch alles alleine geschnitten», erzählt Andrina, «das ist gut, denn so bekomme ich noch mehr Routine.» Das Schneiden habe aber bedeutend länger gedauert, als das normalerweise bei ihren Youtube-Videos der Fall sei.

Wenn es nach Kenny gegangen wäre, dann hätte das Video aber noch mehr lustige Szenen abbekommen – doch weil er diese selbst hätte reinschneiden müssen, sei es nicht dazu gekommen, sagt die Zürcherin.

Die Zukunft

«Ich will noch mehr Reise-Vlogs machen», so Andrina. Sie werde jetzt aber erst mal schauen, wie das Video ankommt– das sei im Voraus immer schwierig zu beurteilen. Auch seien die nächsten Pärli-Ferien noch nicht geplant: «Wir werden aber bestimmt bald wieder verreisen.»

(mim)