Ronja Furrer

21. Dezember 2016 05:56; Akt: 21.12.2016 09:43 Print

«Ich bin täglich mehrere Stunden in Therapie»

von Martin Fischer - Ronja Furrer (24) blickt auf ein schwieriges Jahr zurück. Umso wichtiger ist es da, dass die Liebe zu Freund Stress hält.

Ronja Furrer reitet im Vollgalopp durch die Wüste Arizonas – eine Erinnerung an ihre Sommerferien mit Schwester Cindy. (Video: Ronja Furrer)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ronja, in einem Wort, wie war 2016 für dich?
Herausfordernd.

Umfrage
Wie war ihr Jahr 2016?
26 %
29 %
45 %
Insgesamt 2411 Teilnehmer

Weshalb genau?
Es war ein Auf und Ab, mein Rücken macht mir seit über einem Jahr zu schaffen. Ich muss praktisch täglich in Therapie, damit ich keine Schmerzen habe: Akupunktur, Osteopathie, Yoga. Das sind schnell mal drei Stunden am Tag.

Hindern dich die Schmerzen am Arbeiten?
Bei der Arbeit beisse ich mich durch. Weil ich weiss, dass ich nachher zur Therapie kann und es wieder besser wird. Ich bin froh, habe ich mittlerweile in New York wie auch in der Schweiz die richtigen Therapeuten, denen ich voll vertraue. Das hilft mir extrem.

Wie sehr schlägt die Situation aufs Gemüt?
Ich musste einen Weg finden, dass es mich psychisch nicht runterzieht. Das war die grosse Herausforderung. Ich habs ganz gut geschafft: Ich versuche mich vor allem auf die Momente zu konzentrieren, in denen ich schmerzfrei bin.

«Ich bin täglich mehrere Stunden in Therapie»

Nach zehn Jahren im Geschäft: Wie gern machst du deinen Job noch?
Immer noch sehr gerne. Ich freue mich aber auf 2017, weil ich neue Projekte aufgleisen kann, die mir echt am Herzen liegen. Ich will persönlich vorankommen – und brauche immer neue Herausforderungen und Ziele, sonst bin ich unglücklich.

Worüber hast du dich dieses Jahr besonders gefreut?
Der Roadtrip mit meiner Schwester war mein Highlight von 2016. Wir sind zweieinhalb Wochen durch die USA gereist, waren viel in der Natur unterwegs. Wir hatten eine super Zeit.

Ein Erlebnis mit deinem Freund Stress, das heraussticht?
Jedes Mal, wenn ich ihn wiedersehe! Wir führen nun mal eine Fernbeziehung. Aber wir haben eine Regel: Sicher alle drei Wochen sehen wir uns für ein paar Tage.

Reicht euch das?
Es ist super so. Klar, manchmal ist es frustrierend, wenn ich gewisse Momente gern mit Andres teilen würde. Aber grundsätzlich sehe ich es positiv: Wir haben nach vier Jahren immer noch Freude, einander zu sehen.

Feiert ihr eigentlich eure Jahrestage?
Ja. Im Juli waren wir für ein paar Tage auf den Bahamas. Am Strand, ohne Internet.

Verbringt ihr die Festtage zusammen?
Wir feiern Weihnachten mit unseren Familien, ja. Danach verreisen wir für zwei Wochen.

Werden wir auf Instagram sehen wohin?
Wahrscheinlich schon. Wobei der Handy-Empfang schlecht sein wird, dort, wo wir hingehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • piäm am 21.12.2016 07:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wozu?

    Wozu brauchen wir Models? Wozu, wozu, wozu? Haben wir nicht andere Dinge zu lösen, als Models vorgeführt zu kriegen und über ihr Leben nachzudenken??? (ich bin kein Mann)

    einklappen einklappen
  • aschi am 21.12.2016 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Weihnachten

    Auch ich wünsche dir alles Gute, und gute Besserung. Trotzdem sei mir eine Anmerkung erlaubt. Nach einem Jahr Therapie und noch keine Besserung würde ich trotz vertrauen in diese Leute, meine Strategie mal hinterfragen. (Trotzdem kann natürlich jeder machen was er will)

    einklappen einklappen
  • Volki am 21.12.2016 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha...

    Wer ist das?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vladimir Putin am 21.12.2016 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt so Tage

    Ich habe manchmal auch Stress, aber ich würde ihn nie als Freund bezeichnen, es ist eher ein stetiger Begleiter. Frohe Festtage und nicht zuviel Weihnachtsstress euch allen.

  • Heidi Keller am 21.12.2016 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geh zum Spezialisten

    Wenn es trotz so viel Therapie nicht besser wird, würde ich mal den Arzt, die Strategie und die Therapeuten wechseln. Für die Bandscheibe gibt's gerade in der Schweiz hervorragende Spezialisten. Kräftigen hilft viel und gezielte Übungen im Wasser, das viel Druck wegnimmt.

  • mary rose am 21.12.2016 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    furrer

    wer ist Ronja Furrer. kenne sie nicht, muss ich auch nicht.

  • Volki am 21.12.2016 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha...

    Wer ist das?

  • Wakka am 21.12.2016 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach..

    Du armes Ding.