Tierfreunde atmen auf

28. September 2010 15:34; Akt: 28.09.2010 15:37 Print

«Ich suche ein zweites Kaninchen»

von Yvonne Zurbrügg - Die frischgebackene Miss Schweiz reagiert auf die Empörung von Schweizer Tierschützern: Künftig will Kerstin Cook ihr Kaninchen mit einem Artgenossen halten.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

«Sobald ich Zeit dazu finde, suche ich nach einem zweiten Kaninchen», erklärte Kerstin Cook auf Anfrage von 20 Minuten. Jeannie, ihre fünfjährige Nagerdame, soll ein Gspänli bekommen. «Auch wenn ich nicht sicher bin, ob es ihr gefallen wird, wenn sie plötzlich nicht mehr alleine im Mittelpunkt stehen wird», so Kerstin über das einzige Tier im Fünf-Personen-Haushalt Cook. Für die 21-Jährige sei aber klar: «Als Tierquälerin will ich auf keinen Fall bezeichnet werden.»

Eva Waiblinger vom Schweizerischen Tierschutz zeigte sich nach der Wahl vom Samstag entrüstet: Ein Kaninchen ohne Artgenosse zu halten grenze an Tierquälerei, erklärte sie gegenüber 20 Minuten. Die Miss Schweiz wünscht sich für ihr Häschen eine süsse Kollegin. «Besser kein Männchen, sonst haben wir plötzlich eine ganze Zucht», so Cook lachend. Dann fügt sie flüsternd an: «Ich hätte natürlich nichts gegen Häschen-Babys, aber meine Eltern wohl schon.» Ihre Jeanni habe die Familie nämlich schon ganz schön im Griff, sagt die schöne Luzernerin: «Sie darf den ganzen Tag frei herumhoppeln. Und setzt sich zu uns wie ein Hund.»