Arbeitslose Miss Schweiz

24. Januar 2019 17:00; Akt: 24.01.2019 20:23 Print

«Ich weiss, was wirklich passiert ist»

Jastina Doreen Riederer ist per sofort ihren Job los. Die ehemalige Miss Schweiz findets «mega peinlich» – und teilt aus.

Bildstrecke im Grossformat »
Jastina Doreen ist ab sofort nicht mehr Miss Schweiz. Auf einem aktuellen Instagram-Post schreibt sie: «Lebe deine eigene Melodie des Lebens und tanze nicht nach Noten anderer, denn diese können dich aus dem Takt bringen.» Spielt sie damit auf die turbulente Missen-Zeit an? Am 10. März 2018 wurde sie in Baden zur Miss Schweiz gekürt. «Trotz ihres Potenzials hielt sich das Interesse an der Person von Jastina Doreen Riederer nach der Wahl in Grenzen», schreibt die Miss-Schweiz-Organisation jetzt. Wann und ob eine nächste Wahl stattfindet, ist trotz ihrer Entlassung offen. Zuletzt war Jastina in Bangkok bei der Miss-Universe-Wahl für die Schweiz am Start. Die Miss-Organisation schreibt: «Ihr Hauptinteresse im Amtsjahr galt vor allem der Teilnahme an der Miss-Universe-Wahl, um Ihrem grossen Traum, ein Victoria's-Secret-Model zu werden, näher zu kommen.» «Letzter Schliff für Miss Universe»: Am Tag vor dem Abflug hübschte die 20-jährige Miss beim Bleaching nochmals ihr Mundwerk und ... ... ihre Mähne auf (natürlich schnitt sie nur die Spitzen). Jastinas Stofftierchen hatte ihr schon bei der Miss-Schweiz-Wahl im März Glück gebracht. Auch in Bangkok sollte es sie zum Sieg führen. «Ich will die Krone», sagte sie. Am Ende schaffte es Jastina nicht in die Top 20. Knapp drei Wochen weilte Jastina in Bangkok. Fürs Finale reiste dann auch ihr Mami aus der Schweiz an. Jastina war die erste amtierende Miss Schweiz seit fünf Jahren, die an der Miss-Universe-Wahl antrat. Jastinas grosse Leidenschaft: Nutella. Den Schoggi-Aufstrich nahm sie sogar nach Bangkok mit. Für einmal ungeschminkt: Für 20 Minuten legte Jastina kurz nach der Miss-Schweiz-Wahl ihre Maske ab und zeigte sich sogar ohne künstliche Wimpern. Sie träumte schon als Kind vom Krönchen: «Träume sind dazu da, hart für sie zu arbeiten», schrieb sie zu diesem Insta-Bild. «Du schaffst es, wenn du willst!» Titel und Krone ist sie nun los – davon erfahren hat sie von den Medien. Die Organisatoren hätten sie nicht erreicht, um ihr die Freistellung mündlich mitzuteilen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Nachricht hatte es in sich. Miss Schweiz Jastina Doreen Riederer sei «per sofort freigestellt», teilte die Miss-Organisation am Donnerstag mit. Der Grund: Die Schönheitskönigin soll mehrere Vertragsverletzungen begangen haben. Etwa sei sie regelmässig nicht erreichbar gewesen.

Umfrage
Eine Schweiz ohne Miss Schweiz ist ...

Sogar Jastina selbst wurde von der Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses überrascht. Sie habe davon in den Medien erfahren. «Es ist mega peinlich», sagt sie zu Radio Energy. «Ich weiss, was wirklich passiert ist.» Es habe «Puff»gegeben.

Am späten Nachmittag teilt sie 20 Minuten in einem Statement mit: Sie habe ihre Pflichten gegenüber ihrer Arbeitgeberin immer wahrgenommen.

74 Franken Monatslohn

Zudem erzählt sie dem «Blick» , die Organisatoren hätten sie kontrolliert und ihr vorschreiben wollen, wann sie ins Bett gehen müsse. Dass es Lohnkürzungen gegeben habe, bestätigt Jastina. Und zwar drastische: «Ich bekam 74 Franken Lohn!»

In ihrem Schreiben fasst sie ihren Frust in Worte. «Zum guten Glück habe ich die Miss Schweiz Krone noch. So wie es aussieht, muss ich sie dem Betreibungsbeamten bringen, damit ich meinen Lohn erhalte.»

«Ich bin traurig, dass mein Jahr so enden muss», teilt sie weiter mit. Es tue ihr leid, dass der Titel der Miss Schweiz in Mitleidenschaft gezogen werde. Trotzdem wolle sie sich gegen die Unwahrheiten wehren.

Ob mit dem Arbeitsvertrag von Jastina Doreen auch die Ära der Miss Schweiz endet, ist noch nicht klar. Erst steht bei der Miss-Organisation eine «Bereinigung der Eigentümerstruktur» an.

(bla)