Daniel Bumann

31. Januar 2017 07:02; Akt: 31.01.2017 09:58 Print

«Ich werde zurzeit kein Restaurant mehr führen»

von Lucien Esseiva - Im Februar startet die neue Staffel «Bumann der Restauranttester». Der Spitzenkoch spricht über das Aus seines Restaurants und falsche Schlagzeilen.

Daniel Bumann im Gespräch mit 20 MInuten / Video: Murat Temel
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach 22 Jahren mussten Sie Ihr Restaurant Chesa Pirani in La Punt schliessen. Warum?
Das stimmt nicht! Wir mussten nicht schliessen, sondern haben selber entschieden, dass wir unseren Vertrag nicht verlängern wollen.

Was war der Grund dafür?
Das ist eine lange Geschichte und ich bin mir nicht sicher, ob ich Ihnen das alles erzählen kann und will. Fakt ist, dass wir Ende März unser Restaurant aus freiem Entscheid schliessen werden.

Trotzdem war die Häme, dass ausgerechnet der 3+-Restauranttester sein Lokal schliessen muss, gross. Wie haben Sie das erlebt?
Auch da muss ich sagen ‹stopp!›, das stimmt nicht. Die Medien haben das so zurechtgebogen – das gehört halt zum Geschäft. Ich war mit meiner Frau zusammen 27 Jahre lang erfolgreich selbständig und wir haben uns auf dem Markt behauptet. Jetzt haben wir den Vertrag nicht verlängert. Was ist daran falsch?

Nichts. Aber tun solche falschen Behauptungen weh?
Einige haben die Medienmitteilung nicht richtig gelesen und die Nachricht falsch interpretiert. Natürlich ist es mir lieber, wenn man bei der Wahrheit bleibt.

Trotzdem ist der Herd bald aus. Was machen Sie jetzt den ganzen Tag?
Meine Frau und ich haben entschieden, dass wir im Moment kein Restaurant mehr führen wollen. Auch weil 3+ sofort reagiert hat und uns ein sehr interessantes Angebot gemacht hat. Ich bin also nicht arbeitslos. Es wird was Neues kommen.

Was genau?
Ich werde bei 3+ ein grösseres Pensum haben und für alle «Bumann der Restauranttester»-Fans mehr Sendungen produzieren.

Die neue Staffel «Bumann der Restauranttester» startet am 13. Februar auf 3+


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simba74 am 31.01.2017 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufräumen

    Fakt ist dass die Hälfte aller Restaurants unreparable Katastrophen sind. Buman wird die Arbeit nicht ausgehen....

    einklappen einklappen
  • Böse Zunge am 31.01.2017 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Juheee

    Welch tiefgründiges Interview mit sage und schreibe sechs Fragen. Nach der langen Lesezeit von 2 Minuten packt mich die Lust, endlich wieder eine Beiz aufzusuchen. Das kulinarische Erlebnis wird dann mit spannenden Bumann-Sendungen auf dem Handy abgerundet. Welch Freude für den Intellekt des Lesers...

    einklappen einklappen
  • Peter am 31.01.2017 07:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So sieht's aus

    Der liebe Herr Bumann weiss nur zu gut, dass das richtige Objekt sehr schwierig zu ergattern ist. Der Ort, die Frequenz, die Sitzplatzbelegung und noch viele weitere Faktoren sind matchentscheidend für den Erfolg. Nur schon die Einspielung der Investitionen ist, im Gastgewerbe, ein langwieriges Unterfangen. Zudem gelingt es eben manchmal auch, bis anhin, erfolgreichen Wirten, nicht wieder erfolgreich zu werden. Das weiss der Herr Bumann. Falls dies passieren würde, wäre die Fernsehkarriere (leichter verdientes Geld) futsch

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ulrich Tanner am 01.02.2017 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Feldstärke divergiert nach Kommunismus!

    .. der Herr Buuman ist auch Opfer des kommunistischen Kurses welchen die Schweizer Politik fährt. Reiche werden systematisch mit Steuern und allerlei Abgaben aus der Schweiz vertrieben- ausgehebeltes Ausland- bankgeheimnis - und mit Proleten lässt sich so ein Spitzenrestaurant einfach nicht kostendeckend führen. Zeigt wieder deutlich auch ein Spitzenkoch kann scheitern wenn dass Umfeld nicht mehr stimmt!

  • Ratmal Werwol am 01.02.2017 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Können oder nicht

    "ich werde zur Zeit...." ist wie "ich koche kalt". Schlicht nicht möglich.

  • notes713 am 01.02.2017 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht!

    Noch mehr Bumann in der Glotze. Das muss wirklich nicht sein.

    • Sandra am 01.02.2017 10:10 Report Diesen Beitrag melden

      @notes

      ich frag mich immer bei solchen Kommentaren, ob man gezwungen wird sich etwas anzusehen.

    • Thomas am 01.02.2017 13:47 Report Diesen Beitrag melden

      @Sandra

      Sandra bitte beachte! Es erfordert viel Geschicklichkeit die richtige Taste auf der Fernbedienung des Fernseher zu betätigen :) so muss der arme notes noche ein wenig weiter schauen

    einklappen einklappen
  • Walter Freiwald am 01.02.2017 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Es Gnusch

    Das Wort "zurzeit" beschreibt doch einen gegenwärtigen, aktuell andauernden Zustand, oder? "Ich werde" bezieht sich aber auf einen zukünftigen Zeitpunkt! Ja was den nun, Herr Bumann?

  • Peter K. am 01.02.2017 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Spezialisten ohne Praxis - no-go

    Hmm - ich weiss nicht recht. Spezialisten, die selber aber nicht mir an der Front arbeiten und aus eigenster Erfahrung wissen, was und wie es läuft, sind mir eher supekt.