Baschi vor den SMA

28. Februar 2020 17:59; Akt: 28.02.2020 17:59 Print

«Jetzt kann ich leider nicht mit Bligg knutschen»

Heute Abend werden in Luzern die Swiss Music Awards verliehen. Die Stars des Abends freuen sich auf den Event, das Coronavirus macht ihnen keine bis kaum Sorgen.

Das sind die Showacts der 13. Swiss Music Awards. (Video: Invideo/20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Beatrice Egli ist im Vorfeld der Swiss Music Awards am Donnerstag am Flughafen Zürich gelandet. In ihrer Insta-Story erzählt sie kurz nach der Landung, dass sie sich während der Reise zum ersten Mal Gedanken zum neuartigen Coronavirus gemacht habe.

Umfrage
Beschäftigt dich das Coronavirus?

Sie sorge sich um ihre Gesundheit, weil das Virus «sehr präsent und nah» sei, «eigentlich überall». Und fügt an: «Plötzlich habe ich beim Einsteigen in öffentliche Verkehrsmittel ein mulmiges Gefühl.» Die Schwyzer Sängerin ist heute Abend für einen Swiss Music Award in der Kategorie «Best Female Solo Act» nominiert.

Die SMA-Gäste freuen sich

Weitere Nominierte und Gäste der grössten Schweizer Musikpreisverleihung sehen dem Abend entspannt entgegen – und lassen sich vom Grossveranstaltungsverbot des Bundes nicht beeinflussen.

«Ich finde es wichtig, dass wir nicht in Hysterie verfallen», sagt Hecht-Frontmann Stefan Buck zu 20 Minuten. Er nimmt mit seiner Band wie geplant an der Show teil, der Mundart-Fünfer ist in der Kategorie «Best Live Act» nominiert. «Ich freue mich sehr», so Buck.

Bligg und Baschi feiern mit

Bligg, der in der Show auftritt, sagt: «Wir haben soeben die Proben für heute Abend hinter uns.» Er habe nicht viel mitbekommen von den Diskussionen, ob die Show stattfinden oder allenfalls annulliert werden soll. «Ich freue mich riesig, dass ich heute Abend meine neue Single ‹B.L.I. doppel G› sowie einen weiteren Song mit Marc Sway performen kann und der Event wie geplant stattfindet.»

Auch Baschi wirft sich heute Abend in einen Anzug und wird mit seinen Branchenfreunden feiern. Er wolle den Event auf keinen Fall verpassen – er sei nicht sicher, ob ihn dabei die «unbändige Liebe für die Schweizer Musikszene» oder die «unbändige Lust, wieder mal über einen roten Teppich zu schreiten» antreibe.

Desinfektionsmittel habe er eingepackt. «Leider muss ich auf innige Zungenküsse im Backstage mit Bligg verzichten. Aber das kann ich verkraften», scherzt Baschi.

(fim/kro)