Melanie Winiger

14. März 2019 10:29; Akt: 14.03.2019 10:29 Print

«Schweizern ist der Weg zum Abfallkübel zu weit»

Die Moderatorin und Schauspielerin will die Schweiz vom Littering befreien: Als Patronin des Clean-up-Days geht sie mit gutem Beispiel voran.

Bildstrecke im Grossformat »
Melanie Winiger engagiert sich für die Umwelt. Sie ist neu Patronin des schweizweiten Clean-up-Days, der am 13. und 14. September stattfinden und von mehreren Aufräumaktionnen im ganzen Land begleitet sein wird. Winiger erklärt in einem Statement, dass sie ihre Arbeit als Schauspielerin und Produzentin schon an viele Orte auf der Welt geführt habe, an denen die Menschen einen beschwerlichen Alltag leben würden – und zum Beispiel für Trinkwasser kilometerweite Wege zurücklegen müssten. Winiger sagt: «In der Schweiz ist vielen sogar der Gang zum nächsten Abfallkübel zu weit.» Das mache sie wütend. Sie wünsche sich, dass Kinder in einer intakten Umwelt aufwachsen könnten. «Gerade als Mutter», so Winiger. Die Tessinerin, die in Zürich zu Hause ist, hat einen 17-jährigen Sohn. Mit ihrem Aufräumengagement ist Melanie Winiger nicht allein. Rund um den Globus räumen Menschen Abfallspuren von Mitmenschen weg – und teilen sie mit dem Hashtag #Trashtag. Byron Román postete Anfang März dieses Vorher-nachher-Bild einer total verdreckten Wiese, die er vom Abfall befreit hat, auf Facebook. Innerhalb einer Woche wurde es über 320'000-mal geteilt. Damit hat er eine neue Challenge ins Rollen gebracht. Hunderttausende folgten seinem Beispiel und posteten ihre eindrucksvollen Putzaktionen in den sozialen Netzwerken. Einer davon ist Robbie aus den USA. Er hat entlang eines Flusses in Washington Abfall eingesammelt und posiert stolz neben seiner «Beute». Aber auch ... ... in Indien wird fleissig geputzt: 500 Freiwillige sammelten 5000 (!) Tonnen Abfall an einem Strand in Mumbai ein. Einen kleineren Strand hat diese Familie von Abfallbergen befreit. Ebenfalls mehrere Säcke ... ... füllte dieser junge Mann in Nepal. Beeindruckend ist auch, ... ... wie dieser Flussabschnitt vor der Putzaktion dieses Teilnehmers aussah. Das Aufsammeln des Abfalls kostete ihn mehrere Tage. Doch das Ergebnis kann sich definitiv sehen lassen! Aber nicht nur das Flussufer, sondern auch das Gewässer selbst kann von den Putzaktionen profitieren, wie diese Bilder einer fleissigen Sammlerin zeigen. In Mexiko hat sich sogar ein ganzes Dorf zum Müllsammeln aufgemacht. Und auch in Russland geht es dem Abfall an den Kragen. Ein Reitverein sammelte Müll entlang der Ausrittsroute ein. Diese drei Frauen haben an einer Überlandstrasse Müll eingesammelt, bewaffnet mit Maske und Handschuhen. Laut eigenen Angaben hat er nur eine Stunde gebraucht, um diese Wiese zu putzen. Auch eine indische Schulklasse hatte genug vom Dreck und sammelte in einem Hinterhof Müll ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie will selbst mit anpacken: Am 13. und 14. September wird sich Schauspielerin, Moderatorin und neuerdings Erfolgsproduzentin Melanie Winiger (40) als neue Patronin des schweizweiten Clean-up-Days bei Aufräumaktionen in der Schweiz beteiligen – und so gegen Littering vorgehen.

Umfrage
Was machst du für die Umwelt?

Sie habe durch ihre Arbeit immer wieder Orte bereist, an denen Menschen «teilweise kilometerweit wandern» müssten, um nur schon an Trinkwasser zu kommen. «In der Schweiz ist vielen sogar der Gang zum nächsten Abfallkübel zu weit», so Winiger in einer Mitteilung der IG saubere Umwelt.

Für die Kinder

«Das verärgert mich.» Als Mutter – Winigers Sohn ist gerade 17 Jahre alt geworden – wünsche sie sich, dass Kinder in einer intakten Natur leben und aufwachsen können.

Darum wird sie am nationalen Clean-up-Day nun mit gutem Beispiel vorangehen und Littering-Spuren beseitigen. Jeder kann mithelfen: Interessierte können sich ab sofort hier informieren und registrieren.

(fim)