Pool-Geständnisse

29. März 2011 07:22; Akt: 29.03.2011 11:57 Print

«Sie war eine Blondie»

von Bettina Bendiner - Am 2. April wählt die Schweiz ihren Mister: 20 Minuten Online verrät in den Videos kleine Geheimnisse von grossen Jungs – voilà Nicolas, Dominique und Luca D.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Startnummer 4: Nicolas Scandamarre (22) aus Bussigny VD

Nicolas hat den schrecklichsten Moment seines Lebens schon hinter sich. Freundin Tamara starb nach einem Autounfall – in seinen Armen. Ein Tattoo erinnert ihn an diese grosse Liebe. Das hat seine Sicht auf die Welt verändert. Der 22-Jährige will beweisen: ein Schönheitskönig ist mehr als ein Mode-Püppi. Er kann auch sprechen. Und Monsieur Scandamarre hat viel zu erzählen. Über das Leben, die Welt und den Röstigraben. Den will der Romand überbrücken. Nicolas – ein Paket mit Inhalt.


Startnummer 5: Dominique Capraro (22) aus Monthey VS

Dominique Capraro (22) liebt Baudelaire-Gedichte. Doch der Walliser kann auch unmelancholisch – und erfreut mit nächtlichen Breakdance-Moves. Die Dunkelheit inspiriere ihn: «Sie hat etwas Magisches.» So entstehen Träume – von einer Kunstgalerie und einer Tanzschule. Er `at eine sehr `übsche Akzent – aber will nicht nur Vorzeige-Romand sein: «Die Hälfte meiner Familie wohnt in der Deutschschweiz.» Er will in keine Schublade gesteckt werden. Und bleibt deshalb schlicht «le Dominique».


Startnummer 6: Luca De Nicola (20) aus Carona TI

Luca hat die Startnummer Sex: Beim 20-Jährigen geht das ohne Liebe. Das verrät der Tessiner im Pool-Gespräch. Als «Irrer aus dem Mister-Camp» entzückte und verstörte er. Ein Mann mit Humor. Der auch über sich selbst lacht. Und mit 70 Prozent Nicht-Wahrheiten unterhält. Ein charmanter Wirbelwind. Wie Bridget Jones ohne Figurprobleme, aber stets am Rande des Wahnsinns. Nicht unsympathisch, meist charmant. Manchmal mit Benzin im Blut. Luca De Nicola – der Tessiner mit Schuss.


Sie haben die Wahl: Wünschen Sie sich einen Herzensbrecher als Mister? Oder doch den perfekten Schwiegersohn? Hier gehts zum Voting.

(Interviews: Bettina Bendiner; Schnitt: Marion Bangerter)