Gipfeltreffen

05. Februar 2011 16:03; Akt: 07.02.2011 14:14 Print

Die Kilimandscharo-Beschwinger

Die beiden Kranzschwinger Nöldi Forrer und Michael Bless haben es geschafft: Zusammen mit der Expeditions-Gruppe «Hochhinaus für den guten Zweck» haben sie den Kilimandscharo erklommen.

Schwingkampf auf 4200 m.ü.M from Rhein-Valley Hospital on Vimeo.

Nöldi Forrer und Michael Bless im Duell auf 4200 Höhenmetern. Quelle: Vimeo.com
Fehler gesehen?

Nach einem dreitägigen Aufstieg hat die Expeditionstruppe um die beiden Ostschweizer Schwinger den Uhuru Peak auf 5895 Höhenmetern am Samstag, 5. Februar, bei Sonnenaufgang erreicht. Die Gipfelstürmer wurden für ihr Durchhaltevermögen und den kräftezehrenden Aufstieg mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Das Gefühl, den höchsten Berg von Afrika erreicht zu haben, wurde jedoch von den Wetterverhältnissen ein wenig getrübt: Starker Wind führte dazu, dass die für den Gipfel geplanten Aktivitäten so nicht durchgeführt werden konnten.

Stärke und Schwungtechnik

Kurz vor Erreichen des Gipfels, auf 4200 Höhenmetern, konnten es Nöldi Forrer und Michael Bless kaum erwarten, den auf dem Dach von Afrika geplanten Schwinger-Ausstich auszutragen. Deshalb entschieden sie sich zu einem ersten Duell. Mit den mitgebrachten Schwingerhosen zeigten die beiden ihre Stärke und Schwungtechnik für einmal weit entfernt der Schweizer Berge. Im Hinblick auf den kurzen Aufenthalt auf dem Gipfel war der «Probekampf» wohl eine Vorahnung. Das Expeditions-Team kann von sich behaupten, sein Ziel erreicht zu haben – die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind hoch hinaus gelangt, haben den Gipfel erreicht und einen unschätzbar wertvollen Beitrag für das Rhein-Valley Hospital geleistet.

Jederzeit auf der Höhe bleiben

Auf der umfangreichen Website «Hochhinaus.ch» wird die Expedition laufend dokumentiert. Im Live-Blog sind täglich aktuelle Berichte, Fotos und Videobeiträge direkt aus Tansania zu sehen. Über den eigenen Videokanal werden zudem regelmässig neue Videoberichte der Protagonisten publiziert. Auch auf Facebook will das Projekt hoch hinaus: Der Beitritt zur Gruppe «hochhinaus» bringt dem Rhein-Valley Hospital weitere finanzielle Unterstützung. Für die ersten 5000 Fans spendet «Appenzeller» jeweils einen Franken.

Aktueller Spendenstand

Dank der grosszügigen Spenden konnten bereits 60 000 Schweizer Franken gesammelt werden – und der Betrag steigt weiterhin stetig. Gespendet werden kann weiterhin per SMS, Telefon, online mit PayPal, via Post- oder Banküberweisung und direkt über Facebook per Kreditkarte. Nähere Informationen finden Sie hier.