Model-Nachwuchs

26. August 2011 14:38; Akt: 26.08.2011 15:13 Print

Die Mädchen von der Stange

Zwölf junge Girls, ein Laufsteg. Sie posieren spärlich bekleidet. Alle «wunderhübsch», unterscheiden sich aber kaum. So hat unsere Redaktorin den «Elite Model Look 2011» erlebt.

Larissa Kirchhofer ist das Schweizer «Elite Model 2011».
Zum Thema
Fehler gesehen?

Larissa Kirchhofer ist das Schweizer «Elite Model 2011». Die 16-Jährige 1.83 Meter-Schönheit hat sich gegen elf andere junge Damen durchgesetzt. Die Freude bei Larissa ist gross. Beim manchen Zuschauern auch. Die Show ist endlich vorbei. Und Frischluft nahe.

Tropische Temperaturen, laue Show

Eins steht fest: Der Model-Wettbewerb in der Maag-Halle war wirklich heiss. Rund 40 Grad warm. Praktisch für die Organisatoren – die zwölf Kandidatinnen bekamen so einen Vorgeschmack aufs Model-Leben. Das – wie alle immer, überall, bei jeder Gelegenheit betonen – ganz wahnsinnig hart ist. Die Aufgabe, bei tropischer Atmosphäre im warmen Winterjäckchen über die Bühne zu stöckeln ohne zu fiepen, meisterten alle Mädchen mit Bravour. Geschlottert haben manche trotzdem – vor Angst. Verständlich, 14- bis 19-Jährige präsentieren ihre weiblichen Vorzüge normalerweise nicht im Scheinwerferlicht auf einer Bühne und danach im Fernsehen.

Während des Unterwäsche-Durchgangs «Black Swan» möchte man ihre Blösse zu gerne bedecken. Oder zumindest erfahren: Warum müssen Minderjährige in teilweise durchsichtigen Dessous und Overknee-Strümpfen über die Bühne laufen? Klar, sie wollen Model werden, das gehört zum Beruf dazu. Und ja, in der Badi sieht man auch nicht weniger. Dort fehlt allerdings die klar sexuelle Konnotation von spitzenbesetzten Transparent-Schlüpfern. Die Situation ist ohnehin eine andere. Deutlicher als auf einer Riesenbühne ist die Aufforderung zum Herschauen – oder Hinglotzen – nirgends. Ein kleines bisschen mehr Stoff häts auch getan und die Mädchen wären süss geblieben.

Viele Experten im Publikum

Denn das waren sie. Egal, ob das Styling ihnen einen Plastiksack oder ein elegantes Designer-Kleid über die Schultern gestreift hätte. Da hatte die «Experten-Jury» schon recht, wenn sie immer wieder auf Englisch oder Deutsch flötete: «Ihr seid so wunderhübsch.» Mit Schönheit allein hat ein Model aber nicht gegessen. Sie braucht den «Look 2011», das «gewisse Etwas», sie muss auch «editorial funktionieren», total «präsent sein». Der durch die Klumsche TV-Model-Schmiede einigermassen vorgebildete Zuschauer kann sich da ein bisschen etwas drunter vorstellen. Möchtegernexperten sitzen schliesslich genug im Publikum: «Also die hüpft immer so blöd beim Laufen» oder «die ist viel zu fett» tönt es da von allen Seiten.

Manches Mädchen hat vielleicht das gewisse Etwas, das sagenumwobene «es», das ein Model braucht. Nur etwas ist befremdlich – nach etwa zwei Stunden Show kann man sie immer noch nicht auseinanderhalten. Statt an Namen orientiert man sich an der Beinlänge, der Haarfarbe oder der Gangart. Lächeln? Fehlanzeige. Ein Model lächelt nicht. Auch wenn es vielleicht wirklich Spass hat an der Show. Nicht mal beim Durchgang «Swiss Smile» geht die Sonne auf. Manche Kandidatin guckt auch dann noch finster in die Runde. Was bleibt? Larissa, die strahlende Siegerin des Abends und die Erinnerung an ein paar hübsche Kleider. Und die Erkenntnis, dem Modelzauber trotz allem aufgesessen zu sein. Denn was zählt nach einer Modenschau? Richtig, die Klamotte. Nicht der Mensch darin.

(bbe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • larissa am 26.08.2011 20:33 Report Diesen Beitrag melden

    komisch

    warum läuft erst jetzt das finale auf pro7 ???

    einklappen einklappen
  • M. Glück am 26.08.2011 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Was ändern...

    Das brauchts doch echt nicht mehr. Sollen die Agenturen doch ihre Mädchen casten, aber bitte nicht mehr öffentlich. Dieses Model/Star-Zeitalter ist hoffentlich endlich vorbei und wir werden durch mehr Qualität unterhalten. Die Medien sollten den ersten Schritt machen, denn die haben die Macht die Leute umzuerziehen. Bitte mehr qualitative Info, Geschichten über interessante Leute und weniger C-Promis.

    einklappen einklappen
  • Richisauer Zigerhörndliblueser am 26.08.2011 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    Alle wollen Helden sein.

    Ist ja das gleiche Theater wie bei all den Castingshows. Sie suchen einen Clown den sie vermarkten können.Eine Frontfrau die fast bedingungslos alles mitmacht was verlangt wird.Sie lassen ihre Reize sprechen und verlieren dabei ohne es zu merken ihre Perönlichkeit.Dieses ganze überdrehte Getue in dieser Branche ist völlig überflüssig.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schweizer am 27.08.2011 00:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Figur

    Wann wird endlich mit den magersüchtigen Kindern Schluss gemacht.

    • Sarah am 27.08.2011 18:31 Report Diesen Beitrag melden

      Das sehe ich anders

      Diese Mädchen sind NICHT magersüchtig, sie sind einfach schlank von Natur aus. :)

    einklappen einklappen
  • larissa am 26.08.2011 20:33 Report Diesen Beitrag melden

    komisch

    warum läuft erst jetzt das finale auf pro7 ???

    • Sarah am 27.08.2011 08:31 Report Diesen Beitrag melden

      Immer so

      Das ist immer so. Jeweils am Donnerstag ist das Finale & am Freitag im TV zu sehen...

    einklappen einklappen
  • Fred The Red am 26.08.2011 18:55 Report Diesen Beitrag melden

    Schön ist Schön!

    Heutzutage erfolgreich zu sein ist sehr schwierig. Larissa Kirchhofer ist es bereits mit 16. Sie soll sich darüber freuen. Sie wird vieleicht kein normales Leben mehr führen, aber wer will das schon?

  • Chufa am 26.08.2011 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Sie unterscheiden sich fast nicht?

    Zu dieser Aussage kann ich zwar grösstenteils zustimmen aber ich finde man kann sie nicht auf alle Kandidatinen festlegen. Eva zum Beispiel, sieht meiner Meinung nach völlig anders aus wie alle anderen. Sie hat kurze blonde Haare. Sie ist individuell, war das nicht eigentlich das was man suchte, Individualität? Nunja, das sind schon 2 Meinungen. Zum obenstehenden Artikel und zur Veranstaltung ansich, aber ich denke es läuft da was sehr eigenartig. Ist aber meine Meinung und ich will den anderen die eigene Meinung auch nicht abschlagen.

    • André am 27.08.2011 15:19 Report Diesen Beitrag melden

      Individualität

      In der Schweiz hat man im populären Show-Bereich (wie auch in Musik und Film) nicht den Mut für Individualität. Man fröhnt sich lieber der Massenware, denn diese ist schon Budget-Erprobt. Und Hinterher jammert man immer wieder weshalb man mit den ganz grossen nicht mithalten kann. Nur schade um die dadurch verbrannten Talente. Wer hier als Sieger hervor geht dürfte übermorgen schon wieder zu den Verlierern zu gehören. Ausnahmen gibt es natürlich auch hier.

    einklappen einklappen
  • R Kelly am 26.08.2011 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    zu jung!

    Man sollte Teilnahmen an solchen Wettbewerben, gerade wenn dabei in Unterwäsche herumgelaufen werden muss, auf über 18 Jährige beschränken! Erstens sendet es falsche signale aus wenn 16, oder gar 14-jährige, so präsentiert werden, zweitens werden so u.U. clevere Mädchen von einer Ausbildung bzw der Schule abgelenkt.