TV-Ausstieg

17. Februar 2011 15:49; Akt: 17.02.2011 15:57 Print

Die Welschen wollen keine Mister mehr

Das Westschweizer Fernsehpublikum hat zu wenig Interesse am schönsten Mann der Schweiz. Der Sender TSR kippt die Übertragung der «Mister Schweiz»-Wahl aus seinem Programm.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Siegerbild von Luca Ruch. Luca Ruch (21) aus Frauenfeld spielt gerne Fussball, ist glücklich liiert und ist Wirtschaftsstudent - und der neue Mister Schweiz 2011. Am 2. April 2011 hätten zwölf Mister-Schweiz-Finalisten in der Kreuzlinger Bodensee-Arena gegeneinander antreten sollen. Doch einer wurde disqualifiziert. Im Rennen mit von der Partie sind zwei Thurgauer. Der 20-jährige Fabian Introvigne aus Warth hat letzten Sommer eine Elektronikerlehre abgeschlossen und ist Single. Pascal Breitenstein (22). Der Zimmermann lebt in seiner eigenen Wohnung in Gelterkinden (BL) und ist seit zwei Monaten Single. Er ist 191 Zentimeter gross und mag keine überschminkten Frauen. Davide Garruti (21) arbeitet als Modeverkäufer in Zürich und lebt in Männedorf. Ursprünglich stammt er aber aus dem Tessin. Er jobbt nebenbei als Model und ist seit dreieinhalb Jahren glücklich liiert. Er ist 189 Zentimeter gross und mag Süssigkeiten. Michel De Carolis (26). Der Personal-Trainer lebt in Münchenstein (BL) und schwamm einst für die Schweizer Nationalmannschaft. Er ist 183 Zentimeter gross und seit einem Jahr Single. Sandro De Mattio (22). Der Schreiner lebt in Birmensdorf und verkauft in seiner Freizeit am Stand seines Göttis Crêpes. Er ist 178 Zentimeter gross und seit sechs Monaten vergeben. Nicolas Scandamarre (22) lebt in Bussigny (VD). Nach einer abgebrochenen Lehre als Elektriker holte er die Matura nach. Der 184 Zentimeter grosse Waadtländer ist Single. Vor vier Jahren verlor er bei einem tragischen Autounfall seine Verlobte Tamara. Dominique Capraro (22) studiert Kunstgeschichte und Film an der Universität Lausanne. Der 188 Zentimeter grosse Walliser ist Single und besuchte ein Jahr die Schauspielschule in Los Angeles. Jonas Lutz (24) lebt mit seinen Eltern in Breitenbach (SO). Er ist gelernter Bankkaufmann und macht zurzeit ein Praktikum als Sozialpädagoge. Seit über einem Jahr ist der 186 Zentimeter grosse Solothurner liiert. Omar Ahatri (25). Der 189 Zentimeter grosse Tessiner lebt und studiert in Lausanne Sport und Wirtschaft. Der Halbmarokkaner ist seit drei Jahren glücklich verliebt. Jonas Wälti (22) stammt aus Biel (BE), lebt und studiert aber Wirtschaft in Luzern. Der 190 Zentimeter grosse Student ist seit einem Jahr Single. DISQUALIFIZIERT: Luca De Nicola (20) konnte nicht rechtzeitig einen Schweizer Pass vorweisen und schied deshalb zwei Tage vor der Wahl aus. De Nicola jobbt als Model und übernimmt Nachtdienste als privater Altenpfleger.Er lebt in Carona (TI) und unter der Woche in Zollikerberg (ZH). Der 185 Zentimeter grosse Halbholländer-Halbitaliener hatte noch nie eine feste Beziehung.

Die Mister-Kandidaten 2011: In der Westschweiz ist das Interesse nicht gross genug.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im letzten Jahr erreichte die Sendung nur noch 15 Prozent Marktanteil. Für eine Sendung in der Hauptsendezeit sei dies eindeutig zu wenig, sagte TSR-Unterhaltungschef Thierry Ventouras auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Er bestätigte damit einen Artikel der «Tribune de Genève».

Mit dem Verzicht auf die Ausstrahlung wird TSR die Sendung künftig auch nicht mehr alle drei Jahre produzieren. Bisher wurde die Wahl abwechslungsweise von SRF, TSR und TSI übernommen und in den entsprechenden Sprachregionen ausgetragen.

Einsparungen für andere Projekte

Der Sender spare so alle drei Jahre mehrere hunderttausend Franken, die nun für andere Projekte verwendet werden könnten, sagte Ventouras. Nicht in Frage gestellt ist bei TSR hingegen die Ausstrahlung der «Miss-Schweiz»-Wahlen, welche gemäss Ventouras Marktanteile von rund 30 Prozent erreichen.

Die Wahl eines «Misters» finde nicht nur in der Westschweiz zu wenig Publikum. Auch international lasse sich dies beobachten, sagte Ventouras weiter. In Frankreich beispielsweise werde die Wahl des schönsten Franzosen nur von einem kleinen Privaten ausgestrahlt, dem Sender NRJ12.

Auf Kooperationen mit den anderen Sprachregionen will das Westschweizer Fernsehen aber nicht verzichten. Ventouras schlägt vor, in diesem Sommer zusammen mit SRF und TSI nach einem neuen gemeinsamen Sendeformat zu suchen.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • marsupilami am 17.02.2011 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Und jetzt auch noch Misswahl abschaffen...

    Endlich! Und die Miss Schweiz Show auch gleich abschaffen. Die Welschen und Tessiner sind vernünftiger als die Deutschschweizer. SF sollte unsere Billag-Gelder nicht für so Mist verschwenden

    einklappen einklappen
  • Bruno am 17.02.2011 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere

    Da kann ich den Welschen nur gratulieren, da sind sie uns voraus , haben eingesehen, dass es niemanden interessiert. Hoffentlich folgt die Deutschweiz dem Beispiel bald und befreit die Medien von allen Schönheitswahlen und füllen das Programm mit etwas interessanterem.

  • madd am 17.02.2011 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    bravo

    die romands haben halt noch einen rest von niveau, im gegensatz zu uns.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Natur Welt am 13.09.2011 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Haare sind Natur sind toll

    Auf dem Viehmarkt ist es natürlicher als hier. Im Migros-Magazin 37/2011 darf Urs Brülisauer seine widernatürlichen Haar- bzw. Enthaarungs-Weisheiten veröffentlichen. Und dies in der Erbmasse Dutti's, der sich im Grab umdrehen würde, wozu die momentane Redaktion sein "Blatt des sozialen Kapitals" missbraucht. Ansichten wie die von Urs Brülisauer sind das eine, das aber missionarisch für die leider meist gutgläubig-naive Bevölkerung quasi als offiziele Regel zu bringen, "Degeneration for the lost generation" ist zuviel des Schlechten.

  • Silvia Hartmann 23.02.2011 10.59 am 23.02.2011 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    einmal ein wirklich schöner Mann!

    Hoi Nicolas endlich einmal ein sooo hübscher der Niveau hat und nicht eingebildet ist.Alles Gute und viel Glück.Du bist und bleibst der Beste!!! Gruss Silvia

  • blablabla am 22.02.2011 00:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wird auch zeit!!

    vieleicht realisiert auch das restliche (ch) TV, das sich die meisten rein gar nichts, von einem Mister oder Misses versprechen.

  • Kevin-40 am 18.02.2011 00:37 Report Diesen Beitrag melden

    Gekippt aus dem Programm gehören auch...

    Neben diesen lächerlichen Miss- und Misterwahlen kann man auch die SF-Servelatprominenz-/Cüpli-Sendung G&G (Glanz und Gloria) hochkantig aus dem Programm werfen. Und die unnütze ESC-Übertragung gehört ebenfalls rausgeworfen. Damit spart man einiges und kaum jemand wird gross traurig darüber sein

    • M. M. am 19.02.2011 15:59 Report Diesen Beitrag melden

      Bravo!

      Bravo! Vollkommen richtig. Weg mit dieser Volksverblödung.

    einklappen einklappen
  • Luis Balzer am 17.02.2011 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    BRAVO

    die Welschen habens gecheckt! Wer braucht diese Sendung schon? Die welschen sind uns deutsch-schweizern halt in vielen Punkten voraus, wie auch in der Politik. Wäre doch nur die ganze Schweiz so..