Kult Felix

19. Mai 2012 15:57; Akt: 20.05.2012 09:40 Print

Diese Erfolge machten ihn zur Legende

Er war der beliebteste TV-Moderator in den 80er-Jahren und wurde - unter anderem - fünf Mal für sein Lebenswerk geehrt. So erfolgreich war das Leben von Kurt Felix.

Bildstrecke im Grossformat »
Kurt Felix startete seine Karriere über einen kleinen Umweg: Felix arbeitete zunächst als Lehrer. Das aber nur deshalb, «weil meine zukünftige Tätigkeit in den Medien von einer profunden Allgemeinbildung abhängig war», wie er sagte. Schon parallel zum Unterrichten wurde er als Radio- und Fernsehreporter aktiv. 1965 gab Felix den Lehrerberuf schliesslich ganz auf, um zum Schweizer Fernsehen zu wechseln. Bereits mit jungen 24 Jahren durfte Kurt Felix seinen ersten Preis entgegennehmen: Die BBC zeichnete ein Kindermusical des Entertainers mit dem «Goldenen Mikrofon» aus. Zwischen 1968 und 1969 moderierte der Alleskönner seine erste Fernsehkiste: «Stöck-Wys-Stich» ist die älteste Sendung am Schweizer Fernsehen. Heute läuft sie immernoch erfolgreich unter dem Namen «Samschtig-Jass». Es folgte die Samstagabend-Show «Grüezi mitenand». Mit grossem Erfolg entwickelte Felix neue Sendeformate - die Show «Teleboy» etwa, in der er zwischen 1974 und 1981 bereits Streiche mit der versteckten Kamera spielte. «Teleboy» wurde zur erfolgreichsten Unterhaltungssendung in der Geschichte des Schweizer Fernsehens. Dafür gab es 1976 den «Prix Tell» für die Förderung des Schweizer Showbusiness und 1977 den «Prix Walo». Später setzte Felix seine Laufbahn in Deutschland fort und entwickelte zunächst für den Süddeutschen Rundfunk, ab Anfang der 1980er Jahre dann für die ARD die grosse Samstagabend-Show «Verstehen sie Spass?». Als Co-Moderatorin trat ihm seine Frau, die Schlagersängerin Paola Del Medico («Blue Bayou») zur Seite, die er 1980 geheiratet hatte. Felix legte über Jahre Hunderte prominente und nicht-prominente Opfer mit seinen Gags herein, liess genervte Autofahrer an dauerroten Ampeln versauern und fragte Passanten mit einem Mode-Schnittmuster nach dem Weg. Damit wurden der Spassvogel und seine Frau Paola zum beliebtesten Moderatorenpaar in Deutschland. Zweifellos auch deshalb, weil Felix stets darauf achtete, mit seinen Streichen niemandem wirklich zu schaden. 1985 erhielt Kurt Felix die erste Auszeichnung für sein Lebenswerk. Doch es sollten noch einige Karrierehöhepunkte folgen: Unter seiner Moderation stieg «Verstehen Sie Spass?» zu den erfolgreichsten Unterhaltungssendungen des deutschen Fernsehens auf. Bis zu 23 Millionen Zuschauer schalteten ein. Nachdem Paola und Kurt Felix mehr als 250 Filme mit der versteckten Kamera gedreht und rund 100 Prominente hereingelegt hatten, gaben sie 1990 schliesslich die Moderation ab. Während seiner Zeit bei «Verstehen Sie Spass?», durfte Felix noch einige weitere Auszeichnungen in die Vitrine stellen: Zweimal die «Bronzene Rose von Montreux», unter anderem fürs Lebenswerk und einen begehrten «Bambi», für die erfolgreichste TV-Unterhaltung Deutschlands in den 80er Jahren. 1988 erhob das EMNID-Meinungsforschungs-Institut Paola und Kurt Felix zu den beliebteste TV-Moderatoren. Neben seinem Moderationsjob in Deutschland, präsentierte der Ostschweizer im Schweizer Fernsehen zwischen 1987 und 1991 die Samstagabendshow «Supertreffer». Die anschliessende Arbeit hinter der Kamera - Drehbücher zu schreiben, Gags auszudenken, Filme zu realisieren - habe ihn tiefer beglückt als der blosse Beifall, begründete er diesen Schritt. «Gerade deshalb konnte ich an meinem 50. Geburtstag ohne Entzugserscheinungen als Protagonist vor der Kamera abtreten.» Felix blieb hinter der Kamera aktiv, übernahm Beratertätigkeiten für verschiedene Fernsehsender, auch für «Verstehen Sie Spass?». Er schrieb als Kolumnist für die «Schweizer Illustrierte» und entwickelte neue Shows für das Schweizer Fernsehen. Im Jahre 2003 überreichte ihm Frank Elstner den «Bambi» für sein Lebenswerk. Zwischen 2005 und 2011 hagelte es weiter preise für den Entertainer: 2005 «Medienpreis SRG idée suisse Ostschweiz» für das Lebenswerk, 2006 Verleihung der «Staufer-Medaille» in Gold, eine Ehrung des Landes Baden-Württemberg und 2006 den «Glanz & Gloria»-Award. 2006 bekam er gar den «One 100», die Auszeichnung zum Weingourmet des Jahres in Deutschland und 2011 Ostschweizer Medienpreis für das Lebenswerk. Aber wohl am meisten freute er sich über den Schweizer Fernsehpreis für sein Lebenswerk von 2011. Die Laudatio von Frank Elstner und Karl Dall rührten den Ostschweizer zu Tränen und sagte: «Heute Abend bekam ich die erste Standing-Ovation vom Schweizer Publikum». Knapp ein Jahr später, am 16. Mai 2012 verstarb der Entertainer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Böse sein konnte Kurt Felix nie jemand, wenn er mit schelmischem Grinsen seine Streiche auflöste und fragte «Verstehen Sie Spass?». Dem Komiker Hape Kerkeling bereitete er einen «Albtraum», als er dessen Publikum immer an der falschen Stelle lachen liess. Reinhold Messner geriet in Rage («Ich werde mich beim Bürgermeister beschweren!»), als hoch oben in der Matterhorn-Wand plötzlich ein Kiosk mit Souvenirs und Klatschpresse stand. Am Mittwoch starb der Schweizer Fernsehmoderator Kurt Felix in St. Gallen im Alter von 71 an seinem langjährigen Krebsleiden.

Felix kam am 27. März 1941 im schweizerischen Braunau zur Welt. Sein Berufswunsch stand schon als Kind fest: Bereits mit zwölf Jahren, als das Schweizer Fernsehen 1953 den Versuchsbetrieb aufnahm, habe er gewusst: «In diesen Kasten möchte ich auch mal rein.» Dies tat er dann auch - mit enormen Erfolg. Sehen Sie die grössten Momente des Entertainers in der Bildstrecke.

(mor/ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

R.I.P. Kurt Felix ! Sie waren - neben TV-Legende-Heidi Abel - der einzige wirkliche Superstar, der das Schweizer Fernsehen jemals hervorgebracht hat. Obwohl Sie sich nie als Star beschreiben würden, denn Sie waren ein Chrampfer, ohne Allüren, kein bunter Paradiesvogel, sondern einfach sich selbst. Sie werden unvergesslich bleiben, Sie schrieben einen Teil Schweizer Mediengeschichte. Noch immer denke ich mit Freude an den legendären Teleboy zurück, den Sie erfunden haben. Sie bleiben unvergesslich. Danke für Alles und viel Schönes auf Ihrer Reise, die Sie jetzt angetreten haben! – Rob Widmer

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • yamausi am 19.05.2012 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P lieber Kurt Felix

    Sie waren einer der grossartigsten Moderatoren die meine Kindheit und Jungend begleitet hat. Natürlich, aufgestellt, lustig und charmant!!! Genauso Ihre liebe Frau Paola. Ich wünsche Ihnen eine wundervolle Reise und Ihrer Frau viel Kraft für die Zukunft!!! Sie beide haben die Unterhaltungsszene für mich unglaublich geprägt.

    einklappen einklappen
  • U. A. am 20.05.2012 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Beileid

    Mein tiefes Beileid an Paola und seinen Sohn Es schmerzt mich sehr, dass so ein lieber Mensch gehen musste. Auch mein Mann (eine Woche jünger als Kurt) erkrankte 1999 an Krebs. Er hatte 37 Bestrahlungen am Hals aber zum Glück keine Chemo. Ich bin wie Paola auch Jahrgang 1950, geheiratet haben wir im Juni 1980, ca. 1 1/2 Monat früher. Ich habe meinen Mann noch und bin unendlich glücklich und dankbar. Poala, wünsche ich viel Kraft in dieser schweren Zeit

  • EAltherr am 19.05.2012 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Grösse im Showbiz

    RIP, war wirklich eine Legende und immer ein verschmitzes Lächeln auf dem Gesicht

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Andere am 20.05.2012 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Titel

    Nur die Zeit vermag es zu bewirken das nach und nach etwas von der Leere die ein Freund hinterlässt vergeht. Mein herzliches Beileid allen die in diesen Tagen einen Freund verloren.

  • U. A. am 20.05.2012 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Beileid

    Mein tiefes Beileid an Paola und seinen Sohn Es schmerzt mich sehr, dass so ein lieber Mensch gehen musste. Auch mein Mann (eine Woche jünger als Kurt) erkrankte 1999 an Krebs. Er hatte 37 Bestrahlungen am Hals aber zum Glück keine Chemo. Ich bin wie Paola auch Jahrgang 1950, geheiratet haben wir im Juni 1980, ca. 1 1/2 Monat früher. Ich habe meinen Mann noch und bin unendlich glücklich und dankbar. Poala, wünsche ich viel Kraft in dieser schweren Zeit

  • Rita Gmür am 20.05.2012 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein grossartiger Mensch

    Liebe Paola, mein beileid. Wir hatten viele lustige Fernsehabende mit Kurt. Ich habe euch immer bewundert.

  • Patrick Jakob am 20.05.2012 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P

    Durfte ihn als ich ein kleiner Junger war, mal kennenlernen. Absolut liebnswerter Mensch gewesen. R.I.P. Kurt. Und den Angehörigen mein herzlichstes Beileid.

    • Beutler W am 20.05.2012 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Danke Kurt

      Danke Kurt für alles was Du uns gegeben hast Du warst für Viele von uns ein Stück Leben Für Paola und die Angehörigen viel Mut und Kraft

    einklappen einklappen
  • Joana am 20.05.2012 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Glück und Segen für Sie

    liebe Paola. mein herzliches Mitgefühl an Sie. Und ein riesen grossess Danke. Zusammen als Paar mit Kurt ward Ihr beide ein wirkliches Vorbild und auch ein grossses Geschenk für die Welt