Mister holen Missen ein

20. Dezember 2011 23:00; Akt: 20.12.2011 22:11 Print

Luca stösst Alina vom Thron

von Bettina Bendiner - Das hat es noch nie gegeben: Der Mister läuft der Miss den Rang ab. Dies zeigt der Sparbüchli-Vergleich nach drei Monaten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

150 000 Franken sind kein Pappenstiel für eine 19-Jährige. Trotzdem wird Alina Buchschacher für dieses Resultat kein Extra-Krönchen bekommen. Die Miss Schweiz bildet mit dieser Finanzbilanz nach drei Monaten im Amt zusammen mit ihrer Vorgängerin Kerstin Cook das Schlusslicht. Mister Schweiz Luca Ruch kam bereits nach neuneinhalb Wochen auf den gleichen Betrag. Das ist eine Trendwende. Denn die Schönheitskönige lagen bislang im Vergleich zu ihren weiblichen Pendants im Hintertreffen. Mister-Chef Urs Brülisauer weiss, warum Luca rockt: «Es gab keine Reklamationen. Viele Kunden arbeiten gerne ein weiteres Mal mit ihm.» Es habe schon wesentlich «pflegeintensivere Mister» gegeben. Ob sich sein Vorgänger Jan Bühlmann wohl deshalb mit rund 350 000 Franken Jahresverdienst begnügen musste, will Brülisauer nicht verraten. Nur eines: «Wenn Luca so weitermacht, wird er unser Rekord-Mister.» Er könnte mit einem geschätzten Jahresverdienst von 450 000 Franken aufwärts den bislang reichsten Mister André Reithebuch vom Thron stossen.

Kriegt Missen-Manager Raffy Locher Angst? «Nein», sagt er zu 20 Minuten, «gemessen am Gesamtumsatz wird auch 2011 ein Rekordjahr für uns.» Nach Boom-Jahren wie mit Christa Rigozzi sei es klar gewesen, dass der Trend wieder bergab gehen müsse. «Und bei einer Miss geht es nicht nur um Umsatzsteigerung», so Locher. Für Alinas Geldeinbusse gibts auch einen anderen Grund: Die Migros ist als Sponsor abgesprungen.