Steffi Buchli

26. August 2015 15:43; Akt: 26.08.2015 15:43 Print

Macht sie sich mit ihrem Facebook-Post strafbar?

von Yves Schott - Steffi Buchli hat online die Handynummer eines Kritikers veröffentlicht. Mit diesem Vorgehen überschreitet sie juristisch gesehen eine Grenze.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zugegeben: Nett war es nicht, was Marcel D.* auf Facebook über die SRF-Moderatorin geschrieben hat: «Steffi Buchli ist eine mega extrem unschöne Frau, schweizerisch extrem negativ emanzipiert, von Weiblichkeit ist gar nichts vorhanden.» Und weiter: «Treten Sie ab, Sie taugen nichts, Sie sind ein dummes CH-Tussie!!!»

Die 36-Jährige reagierte prompt. «Haters gonna hate», entgegnete sie ebenfalls auf Facebook. «Heute mit dem sympathischen Marcel D.» Dazu der ironische Kommentar: «Pizza-Bestellungen nimmt er keine entgegen, habs probiert.» Vor allem aber postet Buchli, für alle Welt sichtbar, die Handynummer ihres Haters.

Klage hätte intakte Chancen

Bloss: Ist das überhaupt legal? Nicht wirklich, meint IT-Rechtsexperte Martin Steiger. «Der Betroffene hätte in diesem Fall intakte Chancen, dass er mit einer Klage Erfolg hat.» Der Rechtsanwalt räumt aber ein, dass sich der Aufwand finanziell kaum lohnen würde: «Es handelt sich zwar um eine Persönlichkeitsverletzung, allerdings um keine besonders schwerwiegende, angesichts der Umstände.»

Der Zürcher IT-Jurist David Rosenthal bringt noch einen anderen Punkt ins Spiel: «Ich würde mir in solchen Situationen mehr Sorgen machen, ob eine Anprangerung Dritte zu Straftaten gegen die Person verleitet; dann kann auch der Vorwurf der Anstiftung im Raum stehen.»

«Let's move on. Geniesst die Sonne»

Doch auch Buchli selbst könnte juristisch gegen D. vorgehen. Schliesslich wurde sie öffentlich diffamiert. Martin Steiger hält dies aber für übertrieben. Zumindest in dieser Angelegenheit. «Wenn sich jemand einfach beleidigt fühlt, rate ich von Klagen ab. Drohungen, zum Beispiel gegen öffentliche Personen wie Prominente oder Politiker, muss man hingegen ernst nehmen.»

Grundsätzlich empfiehlt der Rechtsanwalt, online keine persönlichen Daten wie Fotos oder Namen Dritter zu veröffentlichen.

Für Steffi Buchli ist die Angelegenheit jedenfalls erledigt. D. habe sich in aller Form bei ihr entschuldigt «und mir versichert, dass er nicht bei Sinnen gewesen sei, als er die Beleidigungen gegen mich niedergeschrieben hat. Let's move on. Geniesst die Sonne», schreibt die Moderatorin auf ihrer Facebook-Seite.


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gentleman Logi am 26.08.2015 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    OnOff

    Die Antwort ist absolut nicht professionell, einfach drüberstehen, Menschen reden grundsätzlich immer zuviel!

    einklappen einklappen
  • M. N. am 26.08.2015 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht besonders reif.

    Von beiden, keine besonders reife Tat! Immerhin hat Buchli sich wieder diplomatisch herausziehen können.

  • Levau am 26.08.2015 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    manche sagen was andere denken

    trotzdem würde ich so etwas nie sagen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stef W. am 27.08.2015 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ein solches Geschrei

    Was ist bloss los? Dieser Komiker hat seine Tel. Nummer selber öffentlich ins Netz gestellt. Von einem der sich selbstständiger Berater und Coach nennt und sein FB Profil öffentlich macht, meine ich sollte ein anderes Verhalten an den Tag gelegt werden. Bravo Steffi, man muss sich nicht einfach alles gefallen lassen, auch wenn man prominent ist nicht.

  • *** am 27.08.2015 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Theater

    Wieso machen alle so ein Theater, seine Nr steht offensichtlich sowieso schon für alle zugänglich im Internet?

  • Peter Schmid am 27.08.2015 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    sich wehren darf man

    Als Moderatorin finde ich sie nicht gut. Aber dass sie sich gegen solche Anfeindungen wehrt ist ok.

  • Erwin Haas am 27.08.2015 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steffi Buchli

    Frau Buchli wurde auf einer sogenannten sozialen Plattform beschimpft, was ist denn da sozial? Sozial ist für mich unter 4 Augen oder anderst gesagt von Person zu Person mündlich. Der Schreiber hätte sich nicht getraut es Steffi Buchli persönlich zu sagen! Hört doch auf mit Facebook, Twitter usw. Spricht miteinander wie in guten alten Zeiten. Erwin

  • Peter Moser am 27.08.2015 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ideenlos

    Na ja die Reaktion passt ja zum Auftritt. Wer in der Öffentlichkeit steht und professionell sein will, muss auch mit Kritik professionell umgehen können. Dies gilt auch für den unprofessionellen Kommentar des Kritikers. Die Reaktion ist einfach nur ideenlos.

    • Lisa am 27.08.2015 12:10 Report Diesen Beitrag melden

      @petermoser

      Kritik ist nicht gleich Kritik. Professionell wäre konstruktive Kritik und keine persönlichen Angriffe betreffend dem Aussehen etc.!

    einklappen einklappen