Diversifikation

27. Juni 2010 11:22; Akt: 27.06.2010 11:42 Print

Marc Forster wird Hotelier

Hollywood hat er bereits erobert, jetzt stehen die Alpen an: Der Schweizer Regisseur Marc Forster ist seit Kurzem Mitbesitzer eines Luxus-Hotels in Zermatt.

Bildstrecke im Grossformat »
Schauspieler Will Ferrell gratuliert Marc Forster: Bei den elften «Annual Hollywood Awards» wird der Schweizer am 22. Oktober in Beverly Hills als bester Regisseur 2007 ausgezeichnet. Mitte Juni 2007 wird bekannt, dass Marc Forster beim nächsten James Bond Film Regie führen wird. Forster wuchs in vermögenden Verhältnissen auf und besuchte die besten Schulen. Kurz bevor er die Filmschule der New York University beginnt, verliert die Familie alles Geld. Mit einem Stipendium geht er seinen Weg unbeirrt weiter. Sein neuestes Projekt ist die Verfilmung des Buches «Der Drachenläufer». Ein afghanischer Junge, der durch die Taliban alles verliert, mit der Familie in die USA emigriert und als Mann wieder zurückkommt, um eine alte Schuld zu begleichen. Bei der Premiere von «Stranger than Fiction» 2006 in Tokyo. Der Film erzählt die Geschichte eines Steuerprüfers, dessen bisher monotones Leben tüchtig durchgerüttelt wird. Mit Ewan McGregor, dem Hauptdarsteller von «Stay» an der Berlinale 2005. Ewan McGregor spielt in «Stay» einen Psychiater, der die überraschenden Vorhersagen seines Patienten überprüft. Als dieser den eigenen Selbstmord voraussagt, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Bei den Golden Globes 2005: Anke Engelke interviewt Marc Forster auf dem roten Teppich zu dessen Film «Finding Neverland». Mit Kate Winslet 2004 an der Premiere von «Finding Neverland». Der Regisseur mit Kate Winslet, Senatorin Hillary Rodham Clinton und Dustin Hoffman an der Premiere von «Finding Neverland». Johnny Depp und Freddie Highmore in einer Szene von «Finding Neverland». Marc Forster mit seiner Frau Tova, die ihn 2005 zu den 20th IFP Independent Spirit Awards begleitete. In Finding Neverland spielt Johnny Depp den Peter-Pan-Autor James M. Barrie. In Forsters Fiktion wird gezeigt, wie der Autor zu seinem Meisterwerk «Peter Pan» inspiriert wurde. Feiern mit Halle Berry, die für ihre Hauptrolle in «Monster's Ball» 2002 mit dem Oscar als beste Schauspielerin ausgezeichnet wurde. Marc Forster und seine damalige Freundin Renée Chabriat an den Oscars 2002, wo sein Film «Monster's Ball» für 2 Oscars nominiert war: Als Beste Hauptdarstellerin gewann Halle Berry, das beste Original-Drehbuch wurde nicht ausgezeichnet. Für «Monster's Ball» wurde Marc Forster 2003 in der Schweiz mit dem Prix Walo geehrt. Bei «Monster's Ball» spielt Billy Bob Thornton einen Gefängnisbeamten, der Hinrichtungen leitet. Nach einem Schicksalsschlag ändert er sein Leben radikal und lernt die ebenfalls vom Schicksal gebeutelte Halle Berry kennen. Der Durchbruch gelang mit «Everything Put Together». Mit einer Amateurkamera, 100 000 Dollar und Schauspielern und Technikern, die ohne Lohn arbeiten. Sein erster Kinofilm wird für den Jurypreis am Sundance Film Festival nominiert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Schweizer «Bond»-Regisseur Marc Forster (40) ist Mitbesitzer des Lifestyle-Hotels Matthiol in Zermatt, wie der SonntagsBlick schreibt. Die Edelherberge mit 23 Zimmern hat bereits den Betrieb aufgenommen – die offizielle Eröffnung der beiden Chalets soll im nächsten Januar stattfinden, während der Wintersaison und mit dem prominenten Mitbesitzer.

Forster wird von seinen Partnern Betty (54) und Emil Summermatter (57) unterstützt. «Meine Mutter hegt eine langjährige Freundschaft zu Betty und Emil und wir kennen uns schon lange, daher habe ich mich entschlossen, mich am Hotel Matthiol zu beteiligen», erklärt Marc Forster sein Engagement gegenüber SonntagsBlick. «Es soll ein richtiges Marc-Forster-Hotel werden», sagt Mitbesitzerin Betty Summermatter. «Wir haben eine 70 Quadratmeter grosse Master-Suite nach ihm benannt. Das Spezielle daran ist die Badewanne, von der man direkt aufs Matterhorn sieht.»

Sich in dieser Badewanne zu entspannen, hat jedoch einen stolzen Preis: 1000 Franken pro Nacht. Marc Forster selbst will mehrmals jährlich nach Zermatt kommen, um in seinem Luxushotel zu entspannen. Und er freut sich schon darauf: «Ich habe einen besonderen Bezug zu den Bergen, schliesslich bin ich in Davos aufgewachsen.»