Mias und Amandas aufdringliche Fans

29. März 2019 04:48; Akt: 29.03.2019 04:48 Print

«Sie wissen wegen Insta-Posts, wo ich wohne»

Die Ex-«Bachelor»-Kandidatinnen Mia und Amanda werden von einigen Fans bis vor die Haustür verfolgt. Das geht ihnen zu weit.

Bildstrecke im Grossformat »
Die ehemaligen «Bachelor»-Kandidatinnen Amanda (21, links) und Mia (22) werden seit der Teilnahme in der Reality-Show immer wieder in der Öffentlichkeit erkannt. Viele Begegnungen sind ihnen aber zu extrem: Fans und ... ... Instagram-Follower haben die Wohnorte der beiden ausfindig gemacht und würden dort immer wieder klingeln und nach Fotos fragen. Bei Amanda haben einige ihren Wohnort aufgrund von Instagram-Posts ausfindig gemacht. Dabei sei die Wohnung nicht einmal mit ihren Namen beschriftet. «Da ich viel im Ausland bin, wohne ich bei meiner Mutter, wenn ich in der Schweiz bin.» Auch Mias Fangemeinde hat herausgefunden, wo die 22-Jährige wohnt: «Es kam schon vor, dass abends um 22 Uhr Leute vor meinem Wohnblock andauernd ‹Mia!› gerufen haben. Sogar die Nachbarn haben mich darauf angesprochen.» Bei Amanda haben schon dreimal Leute an der Haustüre geklingelt. Wirklich hässig wurde sie aber nicht: «Auch wenn ich zu Hause meine Ruhe möchte, rede ich kurz mit ihnen und pose für ein paar Fotos. Sie meinen es ja nicht böse.» Sie könne in solchen Situationen auch einfach nicht Nein sagen. Trotzdem wünscht sie sich, dass ihre Follower und Fans nicht mehr bei der Wohnung ihrer Mutter klingeln: «In der Öffentlichkeit können sie gern auf mich zukommen, das freut mich auch immer. Zu Hause sollen sie es aber bitte sein lassen, dort möchte ich meine Ruhe.» Auch Mia wird in der unterwegs oft erkannt, jedoch macht sie nicht nur positive Erfahrungen: «Viele machen in der Öffentlichkeit heimlich Fotos und Videos von mir.» Sie hat deswegen einen klaren Wunsch an ihre Fans: «Sie sollen meine Privatsphäre respektieren. Wenn sie Bilder von mir machen wollen, dann können sie mich wenigstens fragen. Dann macht es mir auch nichts aus und ich freue mich darüber.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Sie stehen vor meiner Haustür und klingeln. Und wenn ich dann die Tür aufmache, rasten sie völlig aus», erzählt die ehemalige «Bachelor»-Kandidatin Amanda (21) 20 Minuten von den Vorfällen, bei denen Fans oder Instagram-Follower ungebeten vor ihrer Wohnung auftauchen.

Umfrage
Wurdest du auch schon von einer fremden Person verfolgt?

Auch ihre Ex-Konkurrentin Mia (22) kennt das Problem: «Manchmal warten Leute vor meinem Zuhause und folgen mir dann in den Bus und zum Bahnhof.» Einige würden sich sogar Zutritt zum Wohnblock verschaffen und bei ihr läuten. «Dann fragen sie nach einem Foto oder wollen einfach Hallo sagen.»

«Sie haben alle Namensschilder abgesucht»

Das geht Amanda zu weit: «In meiner Wohnung möchte ich meine Ruhe haben.» Dieser Meinung ist auch Mia. «Ich habe auf Instagram schon um mehr Privatsphäre gebeten», sagt sie, «einige haben Verständnis gezeigt, bei den meisten hat es nichts genützt.»

Amanda weiss, wie die Fans ihren Wohnort herausgefunden haben. «Leute, die bei mir geklingelt haben, erzählten mir, dass sie in einem meiner Instagram-Posts eine Strasse erkannten. Sie haben dann alle Namensschilder von umliegenden Wohnhäusern auf meinen Nachnamen abgesucht.» Das finde sie ziemlich krass.

Auswärts schön, zu Hause tabu

In der Öffentlichkeit werde die 21-jährige Fitnesstrainerin oft angesprochen: «Einmal war ich beim Coiffeur, und da hat eine Gruppe von Leuten über eine Stunde vor dem Laden gewartet, bis ich fertig war.»

Auswärts stören sie solche Begegnungen aber nicht. «Es freut mich immer, wenn mich jemand anspricht. Dann fühle ich mich geschmeichelt.» Nur von ihrer Wohnung sollten die Fans fernbleiben.

Klarer Wunsch an die Fangemeinde

Auch Mia wird erkannt, jedoch macht sie nicht nur gute Erfahrungen: «Viele machen in der Öffentlichkeit heimlich Fotos und Videos von mir.»

Das finde sie megamühsam und hat deswegen einen klaren Wunsch: «Wenn sie Bilder von mir machen wollen, dann können sie mich wenigstens fragen. Dann macht es mir auch nichts aus und ich freue mich darüber.»


(mim)