Michelle Hunziker

31. Mai 2019 04:56; Akt: 31.05.2019 09:22 Print

«Mit den Paparazzi am Strand kann ich leben»

Michelle Hunziker hat eine Bademode-Kollektion für Aldi designt. Im Interview verrät sie, was den perfekten Bikini ausmacht. Und wo sie am liebsten Ferien macht.

Bildstrecke im Grossformat »
Michelle Hunziker hat in Zusammenarbeit mit Aldi eine Bikini-Kollektion kreiert, die zehn Teile umfasst. Gemäss Medienmitteilung werden die Stücke zwischen 9.99 Franken und 19.99 Franken kosten. Ab dem 3. Juni sind Michelles Designs in den Schweizer Filialen von Aldi erhältlich – neben klassischen Badekleidern und Bikinis umfasst die Kollektion namens «Blue Motion» auch strandtaugliche Kleider, wie sie hier die Models neben Michelle präsentieren. Michelle selbst trägt am Strand gern lockere Kleider – aus gutem Grund, wie sie 20 Minuten im Interview erklärt. «Als Mutter muss ich oft meinen zwei kleinen Kindern nachrennen. Da präsentiert man sich auch mal in ungünstigen Positionen.» Natürlich ist sie sich auch bewusst, dass oft Paparazzi lauern, wenn sie mit ihrer Familie am Strand ist. «Aber damit kann ich leben», sagt Michelle. Hunziker will sich gerade am Strand keinen Stress machen: «Ferien sind zum Entspannen da.» Die Bernerin reist denn auch regelmässig an wunderschöne Orte am Meer – hier chillt sie Insta-wirksam auf einer Palme auf den Malediven. Ihre Lieblingsstrände befinden sich allerdings in Italien. Michelle blickt hier im Abendlicht ebenfalls Insta-wirksam über die Bucht von Sorrento in der Region von Neapel. Ob dieses türkise Fleckchen Meer auch in Italien ist, entzieht sich unserer Kenntnis. Über sich selbst sagt die 42-Jährige: «Ich bin ein Sommerkind.» Mit ihrer neuen Bikini-Kollektion hatte ihr Ehemann, der Mode-Unternehmer Tomaso Trussardi (36), übrigens nichts zu tun. Tomaso verreist übrigens lieber in die Berge als ans Meer, wie Michelle verrät. Michelle hat drei Töchter: Die 22-jährige Aurora stammt aus ihrer ersten Ehe mit Sänger Eros Ramazotti (55), Sole und Celeste sind fünf und vier Jahre alt und aus der Ehe mit Trussardi. Aurora hat Mama Michelle für fünf Jahren dazu gebracht, einen Instagram-Account zu eröffnen. Die beiden posten viel gemeinsam. Vor kurzem hat Michelle einen Rapsong mit dem Titel «Michkere» veröffentlicht. Im Video, das schon über 3 Millionen Views auf Youtube hat, zeigt sie sich tough und aufgetakelt. Das Ganze sei «natürlich mit einem Augenzwinkern» zu nehmen. Der Rollenwechsel hätte ihr aber Spass gemacht. «Seither denke ich mir, Gangster zu sein, ist mein Plan B im Leben», sagt Michelle lachend.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Michelle, was macht für dich einen guten Bikini aus?
Das Wichtigste ist, dass man sich darin wohlfühlt. Und natürlich muss er auch zur Figur und zum Alter passen.

Was ist denn die Vision hinter deiner neuen Kollektion «Blue Motion» für Aldi?
Ich wollte Bademode designen, die alle tragen können. Sie soll auch zeigen: Man muss nicht viel Geld ausgeben, um am Strand gut auszusehen. Ich habe dieser Vision entsprechend die Schriftzüge, Farbe und Modelle ausgewählt.

Umfrage
Machst du gerne Strandferien?

Es sind viele rosa Sachen dabei. Wieso gerade rosa?
Weil ich Rosa liebe! Da bin ich wirklich sehr girly unterwegs. Und wenn man ein bisschen braun ist, sieht die Farbe getragen sehr schön aus.

Badeanzug oder Bikini – was trägst du lieber und wieso?
Definitiv Bikinis. Sonst wird ja der Bauch nicht braun. (lacht)

Hast du die Kollektion schon dem Reality-Test unterzogen?
Ich habe alles schon anprobiert. Eines meiner Must-haves im Sommer sind die luftigen Kleid der Kollektion – man kann sie zum Strand mit einem Bikini darunter, zum Shoppen und mit eleganten Schuhen auch abends gut tragen.

Und wo auf der Welt ist dein Lieblingsstrand?
Auf jeden Fall in Italien. Die Strände in Sardinien, Sizilien oder Apulien sind wunderschön. Das Gesamtpaket stimmt einfach: Man kann nicht nur sünnele, sondern auch gut essen und die Kultur bestaunen. Und natürlich gibt es das beste Glace.

Auf den Sommer hin machen viele Menschen extra viel Sport. Bereitest du dich auch auf die Strandzeit vor?
Nein, ich finde, man soll immer auf seinen Körper schauen. Sport gehört bei mir während des ganzen Jahres dazu. Zudem: Es ist unmöglich, in zwei Monaten den perfekten Beach-Body zu bekommen.

Spürst du Druck, stets gut und trainiert aussehen zu müssen?
Nein. Ständig beobachtet zu werden gehört zu meinem Job. Aber natürlich ist es ein mulmiges Gefühl, wenn man aus dem Wasser steigt und Paparazzi deinen Po fotografieren.

Wie gehst du damit um?
Ich kann damit leben. Ich bin 42 und die Schwerkraft wirkt sich auch auf mich aus. Deswegen will ich den Frauen erst recht sagen: Perfekt auszusehen macht dich nicht zu einer perfekten Frau.

Hast du einen Tipp, um sich im Bikini selbstbewusst zu fühlen?
Man sollte nur Badekleidung tragen, in der man sich richtig wohlfühlt. Ich persönlich finde luftige Kleider sehr schön: Als Mutter muss ich oft meinen zwei kleinen Kindern nachrennen. Da präsentiert man sich auch mal in ungünstigen Positionen. Und da ich von Paparazzi fotografiert werde, bin ich froh, wenn ich etwas bedeckt bin.

In die Berge oder ans Meer – wo gehst du lieber in die Ferien?
Ich bin ein Sommerkind und gehe lieber ans Meer. Mein Mann ist da anders: Er mag die Berge. Oft machen wir deswegen auch Familienferien in den Alpen, und klar: Die Berge haben auch einiges zu bieten. Gerade mit Kindern.

Vermisst du in Italien etwas aus der Schweiz?
Natürlich. Ich bewundere, dass die Schweizer sehr naturbewusst sind und auf die Umwelt Acht geben. Das ist in Italien leider noch nicht der Fall.

2015 hast du das erste Insta-Bild gepostet, inzwischen zählst du 3,4 Millionen Follower. Hat sich dein Umgang mit Instagram in den vier Jahren verändert?
Ja. Anfänglich war ich überhaupt kein Social-Media-Fan und wollte auch nichts damit zu tun haben. Zum Glück meinte dann meine Tochter Aurora: «Mama, du musst jetzt unbedingt Instagram machen, sonst bist du altmodisch.» (lacht) So habe ich angefangen.

Gibt dir deine Tochter also Inputs für deinen Account?
Mittlerweile kommt mein Content von mir persönlich. Ich involviere sie aber in meine Videos – und umgekehrt. Das passiert immer sehr spontan und macht uns beiden viel Spass.

Am Muttertag hast du Bilder mit deinen drei Töchtern gepostet. Was möchtest du ihnen mit auf den Weg geben?
Mir ist wichtig, dass sie immer Liebe füreinander und Respekt voreinander haben. Familie ist für mich alles. Ich versuche ihnen deswegen zu vermitteln, wie wichtig es ist, eine Schwester zu haben. Und dass man auch in schlechten Zeiten zusammenhält.

(mim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ursina am 31.05.2019 08:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fairer Handel

    Frau Hunziker haben Sie sich auch schon überlegt wer diese Kollektion zu diesen billigen Preisen herstellt? Diese Personen können auf alle Fälle keine Luxusferien am Strand machen!!

    einklappen einklappen
  • Trovi am 31.05.2019 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Solche Preise töten Menschen

    "The true cost" Doku anschauen, inne halten und überlegen was diese Preise für andere Menschen bedeuten!

    einklappen einklappen
  • Riccarda Spinas am 31.05.2019 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer bezahlt den Preis

    Überlegt einmal, wenn die Kleider 10 oder zwanzig Franken kosten, dann bekommt die Näherin in Bangladesch oder wo , gerade noch eine Tasse Reis pro Arbeitstag. An solchen Kleidern hätte ich keine Freude, finde diese Werbungen erbärmlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 31.05.2019 21:50 Report Diesen Beitrag melden

    Weiterhin viel Erfolg Michelle!

    Ich finde sie toll. Sie sieht gut aus und bringt Arbeit und Familie unter einen Hut. Ob mit oder ohne Nanny ist egal. Sie weiss wie man sich vermarktet und findet dank das Erfolgs auch Partner im auf dem gleichen Level. Trotzdem blieb sie immer am Boden!

  • Robby am 31.05.2019 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fremdschämbademode

    Für Aldi Bininis verkaufen und mit Trussardi verheiratet... da ist klar wohin sie gehört...

  • Lucky am 31.05.2019 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    AB 40 GEHÖRT MAN ZUM ALTEISEN

    Lasst doch mal entlich den Jüngeren in den Medien Platz. Es braucht neue Gesichter - die Alten haben ausgedient und und langweilen nur und sind in der Öffentlichkeit auch nicht nicht mehr gefragt - und die Familien-Geschichten interessiert die Öffentlichkeit schon gar nicht.

  • Realist am 31.05.2019 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    GELD-GIER + LUXUS-LEBEN IST IHR ZIEL

    Aus diesem Grund die Medien-Auftritte + Prozzerei das ganze Jahr hindurch und das noch mit der ganzen Familie. Genau das gleiche äffelt auch die Rigozzia-Familie nach.

  • Soilmi am 31.05.2019 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    @Ursina

    Stimmt. Aber dafür habe sie die Möglichkeit zu arbeiten und Geld zu verdienen. Ansonsten müsste sie auf alles verzichten hungern, was schlimmer ist als für wenig Geld zu arbeiten.