Peinlich

11. April 2010 22:44; Akt: 12.04.2010 10:42 Print

Mister kennen nicht einmal den Bundesrat

von Isabelle Riederer/Marlies Seifert - Der amtierende Mister Schweiz André Reithebuch machte mit peinlichen Wissenslücken Schlagzeilen. Auch seine potenziellen Nachfolger blamierten sich im Test.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein perfekter Mister Schweiz braucht nicht nur gutes Aus­sehen, sondern auch etwas Grips. «Glanz & Gloria» hat die 16 Kandidaten deshalb eine Woche lang auf Herz und ­Nieren geprüft. Gestern kam es zum Showdown zwischen Marketingfachmann Stefan Tobler (28) und Maturand Jan Bühlmann (22). Die beiden Finalisten mussten sich in einem ­Promi-Quiz beweisen.

Zu identifizieren galt es neun bekannte Schweizer Gesichter aus Sport, Politik und Unterhaltung. Tobler kannte immerhin fünf Promis, Bühlmann kam einzig das Gesicht von Nachwuchsmodel Julia ­Saner bekannt vor. Besonders blamabel: Beide Kandidaten erkannten Bundesrat Didier Burkhalter (49, FDP) nicht. «Ich sehe kaum fern – nicht mal die Nachrichten, weil die immer so negativ sind», versucht sich Bühlmann im Anschluss an die Sendung rauszureden. Zeitung lese er zwar, aber: «Die Zeitungen, die ich lese, haben nicht so viele Bilder», sagt er zu 20 Minuten. Ausserdem seien ihm «Promis egal».

Stefan Tobler bereut den Fehltritt: «Es ist mir peinlich», gibt er zu. «Ich war etwas nervös. Eigentlich kenne ich die sieben Bundesräte.» Zum Mister Perfect schaffte er es trotzdem. Wer den Mister-Schweiz-Titel abräumt, entscheidet sich am 8. Mai in Genf.