Street Parade

14. August 2019 04:50; Akt: 14.08.2019 14:16 Print

«In zehn Minuten wurde ich viermal begrapscht»

Die Berner Musikerin Moo Malika war am Samstag an der Street Parade – und wurde mehrere Male am Po angefasst. Sie hat klare Worte an die Grapscher.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Berner Musikerin Moo Malika war am vergangenen Samstag an der Street Parade – dort machte sie einige unschöne Erfahrungen: Sie musste sich mehrmals gegen Grapschattacken wehren. Auf Instagram schreibt sie am Montag: «Was musst du für ein Mensch sein, wenn du heimlich jemanden begrapschst?» Die Musikerin war zu Beginn der Parade mit Freunden auf einem Love Mobile unterwegs – dort hat sie gemäss dem Post «absolut nichts Negatives» erlebt: «Ich konnte sieben Stunden durchtanzen. Liebe pur, Freude und sooo viele Lacher!» Als sie den Wagen am Abend verliess, änderte sich die Stimmung aber schlagartig: «Sobald ich in der Menge war, wurde ich innerhalb von zehn Minuten viermal begrapscht.» Auf dem Wagen hätte zuvor eine «familiäre Stimmung» geherrscht: «Man kam miteinander ins Gespräch und hatte schnell das Gefühl, einander zu kennen», so Malika gegenüber 20 Minuten. «Es ist traurig, dass so viele Menschen ihre Hemmungen in der Menge verlieren», sagt die 25-Jährige. Moo findet es wichtig, sich in solchen Momenten zu wehren: «Ich habe mit Händen und Worten zurückgegeben.» Alle seien darauf kommentarlos verschwunden – nur einer der Männer reagierte aggressiv: «Er wollte sich sogar mit uns prügeln.» Moo macht schon seit ihrer Kindheit Musik: Im Mai veröffentlichte sie ihre neueste Single «Bigger Than». Mit 20 Minuten sprach Moo offen über ihr Tourette-Syndrom, mit dem sie seit ihrer Kindheit lebt: «Durch das Tourette bin ich viel verbundener mit der Musik. Deswegen sehe ich das Syndrom irgendwie auch als Geschenk.» Bekannt wurde sie 2014 durch ihre Teilnahme bei «The Voice of Switzerland»: Sie schaffte es damals bis ins Halbfinale.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Was musst du für ein Mensch sein, wenn du heimlich jemanden begrapschst? Minusmensch!», schreibt die Berner Musikerin Moo Malika (25) am Montag auf Instagram. Im Post thematisiert sie ihren Besuch an der diesjährigen Street Parade – und beschreibt, wie sie sich mehrere Male gegen Grapschattacken wehren musste.

Umfrage
Wurdest du auch schon mal begrapscht?

«Am Anfang war ich auf einem Love Mobile und es war der Wahnsinn – ich habe umgeben von Liebe und Frieden durchgetanzt», so Moo im Post. Die Stimmung änderte sich aber, als sie den Wagen verliess: «Kaum war ich in der Menschenmenge, haben mir innerhalb von zehn Minuten vier Idioten in den Po gekniffen.»

Einer der Männer wollte sie verprügeln

Sie gab mit Worten und Händen zurück, «und meine Freundin hat einem der Typen Wasser ins Gesicht geleert». Dieser Mann wurde daraufhin aggressiv und wollte sich sogar mit der Frauengruppe prügeln.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Die @streetparadeofficial war waaaahnsinn!! War auf dem Wagen von @_mosaikevents_ und konnte endlich mal wieder 7 Stunden durchtanzen. Liebe pur, Frieden und sooo vieele Lacher!!❤️ absolut NICHTS negatives, ich hatte Tränen des Glücks in den Augen und Gänsehaut pur... & kaum waren wir vom Wagen runter, hatten mich während 10 Minuten 4 (!!) Idioten in den 🍑 geklemmt. Ich hab allen eine geballert und meine Freundin hat dem einen gleich noch Wasser ins Gesicht geschmissen woraufhin er sich mit uns prügeln wollte obwohl ER MIR AN DEN PO GEFASST HAT!!! Was für ein Looser! Für solche Scheisse bin ich mir zu wertvoll und bin dann, obwohl alles vorher war wie im Traum, auf den nächsten Zug und nach Hause. Traurig, dass so viele Menschen ihre Hemmungen in der Menge verlieren. was schade ist, dass ich mir dann jedes Mal alles was vorher war versauen lasse. Ich kann da einfach nicht drüber stehn, fühle mich dann irgendwie missbraucht... Was musst du für ein 🤦🏾‍♀️ sein, wenn du heimlich jemanden begrapschst? MINUSMENSCH.🤮

Ein Beitrag geteilt von Moo Malika (@moo.malika) am

Die restlichen Männer hätten sich jedoch schnell entfernt, erzählt Moo gegenüber 20 Minuten: «Alle liefen sofort weg und haben mich keines Blickes mehr gewürdigt. Als wüssten sie, dass sie das verdient haben.»

Sie hatte ihre Hand permanent vor dem Hintern

Nach den Vorfällen habe sie sich gefühlt «wie ein Reh während der Jagdsaison». «Ich war den Tränen nahe und hatte eine Hand permanent vor meinem Hintern, um mich zu schützen», sagt sie.

Schliesslich sei sie dann früher nach Hause gegangen: «Obwohl vorher alles wie ein Traum war, fuhr ich mit dem nächsten Zug zurück nach Bern. Für solche Scheisse bin ich mir zu wertvoll.»

Sie fühlt sich missbraucht

Wieso sie die Geschichte mit ihren Insta-Followern teilt? Um auf die Thematik aufmerksam zu machen: «Es darf nicht sein, dass solches Verhalten Normalität wird.»

Sie selbst erlebe solche Übergriffe immer wieder: «Im Ausgang passiert es leider ständig. Auch am Züri-Fäscht waren die Grapschereien unerträglich.»

Es sei wichtig, sich zu wehren

Um solche Vorfälle zu verhindern, ist es gemäss Moo wichtig, sich zu wehren – auch wenn die Männer in Gruppen unterwegs sind: «Man soll Selbstverteidigungskurse belegen und vorbereitet sein. Ich will zeigen, dass Frauen nicht das schwache Geschlecht sind.»

Die Bernerin stellt aber auch klar, dass nicht alle Männer Täter sind: «Die meisten sind auf unserer Seite und helfen uns, wenn sie sehen, dass wir belästigt werden.»

Sie wird trotzdem noch an die Parade gehen

Moo Malika findet es traurig, dass in der Menge «so viele Menschen ihre Hemmungen verlieren». Die Vorfälle gehen ihr nahe: «Ich fühle mich dann jedes Mal missbraucht.»

Sie wolle aber auch in Zukunft an der Street Parade teilnehmen: «Dann gehe ich aber sicher wieder auf ein Love Mobile.»

Das sagen die Veranstalter

«Wir verurteilen den Vorfall aufs Schärfste», sagt Street-Parade-Sprecher Stefan Epli auf Anfrage von 20 Minuten. Ihm seien keine weiteren Fälle von Belästigung bekannt. Die Veranstalter arbeiten sehr eng mit der Stadtpolizei Zürich zusammen und wissen darum über Meldungen und Vorfälle im Rahmen der Parade Bescheid.

Demnach melden wohl die wenigsten Betroffenen Grabschattacken der Polizei – die Dunkelziffer dürfte hoch sein. So sagten am Samstag auch Parade-Teilnehmerinnen gegenüber dem Liveticker-Team von 20 Minuten, dass sie bereits um 19.30 Uhr nach Hause gehen würden, da «die Leute mühsam werden und einem an den Arsch greifen»:


Im Mai sprach Moo Malika mit 20 Minuten über ihr Leben als Musikerin mit Tourette. (Video: Michelle Muff)

(mim)