Nach Büssers Klima-Kommentar

09. April 2019 12:55; Akt: 09.04.2019 12:55 Print

Dominique Rinderknecht rechtfertigt ihren Bali-Flug

Stefan Büsser wetterte gegen heuchlerische Klima-Demonstranten. Die Ex-Miss-Schweiz antwortet – und erklärt, wie Ferien auf Bali und Klimademos zusammengehen.

Dominique Rinderknecht listet auf, wie sie sich zusammen mit Freundin Tamy Glauser (34) fürs Klima einsetzt. (Video: Instagram/Wibbitz/20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Moderator Stefan Büsser (34) äusserte sich auf Instagram kritisch über Menschen, die «nach Bali fliegen und dann an der Klimademo laufen». Dominique Rinderknecht (29) fühlte sich angesprochen – und antwortete Büsser in ihrer Insta-Story.

Umfrage
Engagierst du dich für den Klimaschutz?

«Ich nehme mal an, du redest von Tamy und mir», so die Zürcherin zu Büssers Aussage über Bali. «Ständig in der Welt rumfliegen», wie Büsser es bezeichnete, sei übertrieben: «Wir waren einen ganzen Monat auf Bali, aber die Emissionen, die wir dort gemacht haben, haben wir via Myclimate.org kompensiert.»

Tamynique ernähren sich vegan

Weiter erklärt Rinderknecht: «Wir ernähren uns vegan. Unter anderem aus dem Grund, dass die Fleisch-und Milchindustrie mehr Emissionen generiert als der Verkehr.»

Niemand könne laut Rinderknecht «absolut klimaneutral» leben, aber sie findet: «Man kann sein Bestes geben und im Privatleben Anpassungen und Massnahmen treffen, um einen Beitrag zu leisten.»

Demonstrieren aus Überzeugung

Warum Rinderknecht am Klimastreik teilgenommen hat: «Ich laufe an einer Demo mit, um möglichst viele Leute auf das Thema aufmerksam zu machen und hoffentlich dazu zu motivieren, im Privatleben etwas dazu beizutragen.»

Sie bekomme oft zu hören, dass «Tamynique pro forma tun und demonstrieren gehen, aber überhaupt nicht danach leben». Dazu meint die 29-Jährige: «Hören wir auf, mit dem Finger aufeinander zu zeigen und versuchen wir einfach, das Beste zu machen.»

Büsser rudert zurück

Stefan Büsser habe Dominique Rinderknecht daraufhin angerufen und klargestellt, dass er in seiner Story nicht Tamynique gemeint habe.

Dazu meint sie: «So oder so sind es true words. Es sind Dinge, über die wir dringend nachdenken sollten. Es ist höchste Zeit, dass wir uns um unsere Welt kümmern.»

(afa)