Promis zum Bieber-Foto-Gate

18. Juli 2018 05:43; Akt: 18.07.2018 05:43 Print

«Tamy und ich haben keine Insta-Regeln»

Justin Bieber löschte nachträglich Insta-Bilder von seiner Verlobten – weil sie diese nicht okay fand. Wir haben bei Schweizer Promis und Influencern nachgefragt.

Bildstrecke im Grossformat »
Lieben, knutschen, schmusen auf Instagram – für Tamynique kein Problem. Das bekannteste Schweizer Lesbenpaar hat auch einen gemeinsamen Account, den sowohl (33) bewirtschaften. «Das tun wir völlig frei», sagt Dominique zu 20 Minuten. Sie hätten grundsätzlich bei all ihren Profilen keine Abmachungen, was die Posts angehe, «weder wie viel noch was wir posten, haben wir festgelegt.» Sie würden ... ... beide gleich ticken und das funktioniere bislang ganz gut. «Wir vertrauen uns da gegenseitig und mussten auch noch nie etwas nachträglich löschen. Wir freuen uns sogar sehr, wenn die eine etwas von der anderen postet.» (24) fanden vor laufenden Kameras zueinander und sehen gemeinsame Social-Media-Auftritte ebenso entspannt. «Wir haben uns bei ‹Der Bachelor› kennengelernt, viele Follower freuen sich über neue Updates», sagt die Kuppelshow-Siegerin 2016. Posts, auf denen der oder die andere abgebildet ist, gibt es aber ... ... grundsätzlich nur nach Absprache: «Es müssen immer beide einverstanden sein.» Gelöscht wird nachträglich dafür nichts mehr, es ist zumindest noch nie vorgekommen. Gibt es bei ihnen auch Dinge, die dann doch zu privat für die Community sind? «Alles, was hinter geschlossener Zimmertür passiert, geht niemanden etwas an», sagt Kristina lachend. So sehen wir (28) in der Regel auf ihrem Insta-Account: allein. Und das ganz bewusst, wie die Bloggerin und Fotografin sagt. «Wenn knapp 23'000 Leute dabei zuschauen, mit wem man sich trifft, überlegt man es sich gut, ob man diese Personen so in die Öffentlichkeit stellen will», so Hug. Sie schütze ihre Leute lieber, statt eine Beziehung oder Freundschaft «für ein paar Likes mehr» aufs Spiel zu setzen. Wie sehr sie unter Dauer-Beobachtung steht, musste sie ... ... an folgendem Beispiel erfahren: «Ich war einmal mit einem Kollegen etwas trinken und hatte danach prompt mehrere Nachrichten von fremden Menschen auf Instagram, ob das jetzt mein Freund sei, weil sie mich mit einem Mann gesehen hatten.» Ab und an zeigt sie sich mit ihrer Influencer-Kollegin ... ... Nives Arrigoni (27) auf ihrem Account. Und selbst sie fragt sie immer um Erlaubnis, bevor sie etwas postet. Nachträglich Beiträge löschen tue sie ... ... nicht – für gewöhnlich. Aber: «Vor ein paar Jahren war ich in einer Beziehung und hatte Fotos mit diesem Mann auf Instagram. Diese musste ich nach der Trennung dann löschen. So einen Moment möchte ich nicht nochmals erleben, daher bin ich heute allgemein vorsichtiger geworden.» «Mein engstes Umfeld kann ich sehr gut auch ohne Instagram geniessen», sagt (24). Ab und zu macht die Influencerin aber eine Ausnahme – wie hier am Openair Frauenfeld, wo sie mit ihren besten Freundinnen unterwegs war. Diese wurden vor dem Posting aber brav um Erlaubnis gefragt. Das habe mit Respekt zu tun, findet die Luzernerin. «Da schauen schliesslich nicht wenig Leute zu.» Auch ... ... sie werde gerne persönlich gefragt, bevor ein heimlich aufgenommenes Bild von ihr auf Insta landet. Mit ihrem Ex-Freund, Rapper Mimiks (26), zeigte sich Zeidler nur sehr selten auf Social Media. Für Beziehungs-Dinge sei auf ihrem Account nur wenig Platz. «Ich nutze meine Reichweite lieber für andere Botschaften.» Ab und an gibt es Bilder mit Familienmitgliedern. Anjas Mutter zum Beispiel hat ihre Community schon einige Male zu sehen bekommen. Oder ihren Bodybuilder-Cousin, den sie auch schon namentlich getaggt hat. Der dürfte anschliessend einige Follower mehr auf seinem Account willkommen geheissen haben. Fitness-Influencerin (24) versorgt ihre knapp 400'000 Follower meistens mit Gym-Posts. Und sporadisch mit Bildern mit ihrem Freund. «Warum auch nicht?», findet sie. «Man postet ja allgemein gern die schönen Momente aus seinem Leben.» Meistens suchen sie und ihr ... ... Freund KsFreak, der als Youtube-Star selbst über 1,5 Millionen verfügt, die Posts dann gemeinsam aus. «Couple-Fotos auf Dauerschleife müssen aber auch nicht sein», sagt Debora, «ein bisschen Privatsphäre schadet nie.» Derselben Meinung ist Insta-Comedian (28). Wer den ganzen Tag über Pärli-Bilder postet, wirke ohnehin unecht, sagt er. Auf seinem Account gibt es deshalb nur auserlesene gemeinsame Posts. Und die sind von Mira, die mitunter auch ... ... Teil seiner Clips ist, abgesegnet. «Ich habe auch schon mal ein Bild mit meiner Freundin gepostet, das sie nicht wirklich mochte. Seither frage ich sie. Mit Frauen sollte man sich nicht anlegen», weiss Zeki. Es sei auch schon vorgekommen, dass er Posts nachträglich habe löschen müssen, «weil eine Person nicht einverstanden war». Dann werde der Post halt entfernt – «auch wenn ich darauf wie immer gut aussah».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zuerst fragen, dann posten. So lautet die Social-Media-Devise für alle User, die Fotos mit anderen Menschen veröffentlichen. Bei Berühmtheiten wird die Regel allerdings aufgeweicht. Denn: Bei Personen von öffentlichem Interesse gilt das Recht am eigenen Bild nicht. Celebs dürfen fotografiert, die Bilder dann ohne Einwilligung veröffentlicht werden.

Umfrage
Teilst du auf Insta Bilder mit deinen Liebsten?

Trotzdem hätte Justin Bieber (24) bei seiner bekannten Model-Verlobten Hailey Baldwin (21) besser mal nachfragen sollen, bevor er einfach Bilder von ihr postet. Dann hätte er sich die nachträgliche Löschaktion nämlich sparen können.

«Sie findet es gar nicht gut»

So geschehen bei einer Knutsch-Bilderserie aus dem Pool, die er am Wochenende veröffentlichte. Von den ursprünglich drei Fotos ist mittlerweile nur noch eins übrig. Wohl deshalb, weil sich seine Neo-Verlobte eingeschaltet hat.

In einem anderen Fall hat der Sänger das denn auch gestanden. Justin postete ein Video von Hailey, das sie mit süssen 16 beim Trällern eines Rihanna-Songs zeigt. Ein paar Minuten später fügte er hinzu: «Sie findet es gar nicht gut, dass ich dieses Video gepostet habe – ich werde es gleich wieder löschen.»

Liebe in der Öffentlichkeit

Auch Schweizer Promis posten gerne Pärli-Bilder und -Videos. Allen voran Tamy Glauser (33) und Dominique Rinderknecht (29) alias Tamynique, die seit ihrem Liebes-Outing ihre Beziehung gern und oft auf Instagram zelebrieren.

Die beiden haben inzwischen gar einen gemeinsamen Account, den sie beide verwalten. «Das tun wir völlig frei», sagt Dominique zu 20 Minuten. Sie hätten grundsätzlich keine Abmachungen, was die Posts angehe, «weder wie viel noch was wir posten, haben wir festgelegt.»

Wie das weitere Schweizer Influencer handhaben, siehst du in der Bildstrecke oben.

Wie machst du das? Fragst du vorher oder postest du einfach drauflos? Stimme in der Umfrage ab und diskutiere in den Kommentaren mit!

(kfi/kao/fim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eine Leserin am 18.07.2018 06:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Promis? Influencer?

    Tut mir Leid, aber kann beim besten Willen keine Promis oder Menschen mit positivem Einfluss auf Gesellschaft finden...

    einklappen einklappen
  • Idlewild am 18.07.2018 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zentrum??

    Sie sehen sich als das Zentrum des Universums..., sie sind es nicht.

  • Sehnsucht 6 7 am 18.07.2018 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oberflächlichkeit

    Die Frage wäre eher : Muss ich das posten oder auch nicht ? Wenn ich mit meiner liebsten unterwegs bin dann reicht das da muss ich es nicht der ganzen Welt erzählen. Das sind Momente die klar intim und privat sind . Der Drang zur Selbstdarstellung kommt immer mehr zur Geltung und nimmt Ausmaße an die weit über das normale hinausgehen. Oberflächlichkeit lässt grüssen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jau Miau am 18.07.2018 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Immer mit Regeln

    Sie haben die Regel einmal pro Monat... wo ist das Problem?

  • Die Neutrale am 18.07.2018 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vergleich

    Auch wenn ich Bieber total überbewertet finde staune ich schon dass man die beiden Frauen als Promis mit Bieber vergleicht. Was aussert rumknutschen haben dir Beiden bitteschön geleistet ?

  • mibu am 18.07.2018 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    viel glück

    Ich sehe narzissten am laufendem band. nicht meine welt.

  • Marc W am 18.07.2018 14:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Ab wann ist man Prominent?

  • Büezer am 18.07.2018 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    First Aid

    Es gibt zwei Möglichkeiten, Karriere zu machen: Entweder leistet man wirklich etwas, oder man behauptet, etwas zu leisten. Ich rate zur ersten Methode, denn hier ist die Konkurrenz bei weitem nicht so gross..