Wüstensöhne

11. März 2011 09:30; Akt: 12.03.2011 11:58 Print

Sandsturm legt Mister lahm

von Bettina Bendiner - Ein voller Drehtag stand auf seinem Programm: Doch jetzt haben Pascal Breitenstein und fünf andere Schönheiten überraschend frei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gutaussehend und munter warteten sechs Mister Schweiz-Kandidaten in der Lobby des Hotels Mövenpick Ibn Battuta Gate. Sie wollten ab in die Wüste, Interviews für die Show drehen. Doch plötzlich legt der Mister-Schweiz-Organisator den Plan auf Eis: Ein Sandstrum tobt in der Wüste Dubais. Die Jungs müssen zuhause bleiben. Pascal Breitenstein freuts: «Jetzt hab ich frei. Ich geh jetzt trainieren», sagt der Zimmermann zu 20 Minuten Online. Für Brülisauer ist das Problem grösser: «Das bringt den Plan total durcheinander. Wir müssen die Einzelinterviews noch einmal organisieren.» Jede Einstellung müsse für die Show am 2. April stimmen. Und jeder Mister exakt gleich vor der Kamera inszeniert werden.

Auch in der Nacht davor standen Jonas Wälti, Omar Ahatri, Luca de Nicola und Davide Garruti in der Warteschleife. Im Club mussten sie brav bleiben. Denn sobald ein Mister sich einer Dame näherte, kam sofort die Security und zog die Tanzbären von den Ladys weg. Mit Frauen tanzen? Ein Faux-pas deluxe. Urs Brülisauers Ehefrau Sandra wurde sogar von ihrem Mann weggerissen: «Sie haben sich nur ganz leicht berührt und schon rannten Sicherheitsleute herbei.» Auch die Hitze im Club mussten die Jungs standhaft ertragen. Denn T-Shirts ausziehen und durchlüften? Auch ein Dubai-Don't.

Deshalb sei den Herren ein bisschen Freizeit gegönnt. Ihre Tage in Dubai sind mit Shootings, Dreharbeiten oder anderen Interviews prall gefüllt. Und die Jungs sind brav, lassen keinen Termin aus. Ausser am vierten Tag – Sandsturm sei Dank.