Produzent OZ

06. Dezember 2018 05:42; Akt: 06.12.2018 14:53 Print

Schweizer schafft es auf Platz 1 der US-Charts

Der Schweizer Produzent OZ schafft Historisches: Der von ihm produzierte Song «Sicko Mode» von Rapper Travis Scott ist auf Platz 1 der US-Charts.

Bildstrecke im Grossformat »
OZ sorgt weiter für Furore in der Hip-Hop-Branche. Der Produzent aus dem Zürcher Oberland hat es mit seinen Beats an die Spitze der Billboard-Charts geschafft. Denn OZ, mit bürgerlichem Namen Ozan Yildirim, hat den Nummer-1-Hit «Sicko Mode» von Travis Scott produziert. «Sicko Mode» hat in den Top 100 der Billboard-Chart diese Woche selbst den Hit «Thank U, Next» von Ariana Grande überholt, der kürzlich mehrere Rekorde im Musikbusiness gebrochen hat. Es ist Travis Scotts erste Nummer eins, und OZ ist damit unserer Kenntnis nach der erste Schweizer Musiker, der die US-Charts toppt. Rapper Travis Scott richtet seinen Dank für seinen neusten Erfolg an den Zürcher Produzenten höchstpersönlich: «Danke OZ, dass du so unglaublich bist und das kreative Schaffen so gut verstehst. Ich liebe dich.» Der Star-Produzent hat schon auf seinem letzten Album «Birds in the Trap Sing McKnight» mehrere Instrumentals beigesteuert. Die Zusammenarbeit mit Kylie Jenners Freund ist deshalb nicht sehr überraschend. Glücklich über den Erfolg des Hits postet OZ, neben den Lobeshymnen von Freunden und Travis Scott und dem Screenshot der Billboard-Charts, auch ein Bild seines Arbeitsplatzes. «Es braucht nicht viel, um seine Musik in den Billboard-Charts zu sehen», schreibt der Musiker bescheiden dazu. Dieser Triumph ist aber nicht der einzige. OZ ist in der Hip-Hop Szene ein sehr gefragter Produzent. Er konnte bereits für namhafte Rapper Songs produzieren, deren Chart-Erfolge er auf seiner Instagram-Seite festhält. Im Bild posiert er mit J.Cole. Angeblich ist der Rapper auf OZ aufmerksam geworden und hat ihn direkt zu sich in die Show eingeladen, wie der Schweizer auf Insta schreibt. Seinen ersten grossen Erfolg in Amerika feierte der Schweizer Musiker mit seinen Engagement zum Hit «How Many Times» von DJ Khaled, Chris Brown und Lil Wayne aus dem Jahr 2015. «Von mir stammen Bass, Drums und ein paar Melodien», sagte OZ damals gegenüber 20 Minuten. Gemeinsam mit ... ... seinem Kumpel Bkorn, einem Produzenten aus den USA, habe er an dem Track gearbeitet. Der Kollege war es auch, der den Kontakt zu DJ Khaled hergestellt hat. «Dass Chris Brown und Lil Wayne auch dabei sein würden, habe ich erst später erfahren», sagte der Produzent. Auch G-Eazy ist schon auf OZ und dessen Talent aufmerksam geworden und hat ihn für die Produktion von zwei Songs seines neusten Albums «The Beautiful & Damned» engagiert. Schon auf dem Vorgänger-Album hatte er mit ihm zusammengearbeitet. Auf OZs Kappe gehen aber noch viele weitere beeindruckende Errungenschaften. Sein musikalisches Talent hat er vor allem für Rapper aus Deutschland, den USA und der Schweiz eingesetzt. Darunter Bushido, Logic, Drake, Shindy, Gucci Mane und Khalid. Im Interview mit dem Youtube-Kanal Producer Battle erzählt er seinen Aufstieg. Er begann als DJ. Bis er sich 2006 an die ersten Beats wagte, von denen er meint, dass «sie wirklich schrecklich waren». Er habe sich dann aber schnell verbessert. 2011 kam der Österreicher Rapper Nazar auf ihn zu, für den er dann zum ersten Mal produziert hat. Seinen nationalen Durchbruch erlebte er 2013 mit einer Produktion für US-Rapper Meek Mill.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drake (32), G-Eazy (29) oder The Game (39) – all diese Rapstars vertrauen auf das Handwerk von OZ: Einige ihrer Songs wurden mit Beats und Melodien des Zürcher Musikproduzenten angereichert. OZ, mit bürgerlichem Namen Ozan Yildirim (26), hat den Durchbruch geschafft und arbeitet seit Jahren mit den ganz, ganz Grossen aus der Hip-Hop-Branche in den USA und in Deutschland zusammen.

Umfrage
Hörst du Hip-Hop?

Nun schafft er Historisches: Der von ihm mitproduzierte aktuelle Hit «Sicko Mode» von Travis Scott (26) schafft es diese Woche auf Platz 1 der Billboard Hot 100, der offiziellen US-Charts. Damit ist er der erste Schweizer Musiker, der die Single-Charts in den USA toppt.

Für seinen Erfolg regnet es Lobeshymnen. Travis Scott richtet seinen Dank höchstpersönlich an OZ und bezeichnet ihn auf Twitter als «unglaublich». Der Schweizer habe laut dem Rapper ein Gespür und Verständnis für kreative Beats. Gemäss SRF Virus hat OZ im Hit-Song den mittleren der drei Teile beigesteuert.

Welche musikalischen Errungenschaften das Schweizer Talent sonst noch an sich gerissen hat, erfährst du oben in der Bilderstrecke.

(don)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Goldie am 06.12.2018 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verdient

    Entlich bekommt er auch mal in der Schweiz sein spotlight... viel zu lange schon überfällig..

  • Der meistens Freundliche am 06.12.2018 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    Advise

    Jeder der heute morgen mit Bedenken Aufstand ob er jemals seine Ziele im Leben erreichen wird, der solle dies als Motivation für den heutigen Tag sehen. Es ist einfach zu beneiden oder etwas als Glück abzutun. Selbst wenn dies oft der Fall ist, gebt strikt euer bestes, glaubt mir, der Erfolg wird kommen wenn ihr dran bleibt. Auch ausserhalb der Musikbranche. Glaube an dich selbst, niemand sonst erfüllt dir deine Träume, weder die Corvette noch teure Mode oder die Möglichkeit den Armen zu spenden. Hört endlich auf Leute zu verrachten die anderst denken als ihr selbst, so kommt man nicht weit.

    einklappen einklappen
  • marc am 06.12.2018 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    genial

    super, gratuliere! mag ich ihm gegönnt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Musiker am 06.12.2018 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Verstehe das nicht!

    An dem Song ist nichts spezielles! Keine emotionen, keine Gefühle. Zudem ist er ja nur Mitproduzent und somit steht nicht ER an der spitze. Trotzdem natürlich Gratulation!

    • Toni am 06.12.2018 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Musiker

      Der produzent der die beats macht ist immer einer der wichtigsten überhaupt. Sonst wäre der song nicht so entstanden !

    einklappen einklappen
  • DennBro am 06.12.2018 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und plötzlich wieder Schweizer

    wenn jemand Erfolg hat, ist er plötzlich 100% Schweizer. ansonsten steht immer woher er ursprünglich stammte obwohl er vielleicht da geboren wurde.

  • Maryvansu am 06.12.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Oldschool Hip Hop

    Sicher cool für Ihn, Gratulation hierfür aber mir gefällt dieser neumodische Hip Hop gar nicht....

  • Felix am 06.12.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    neee neee

    Wieso muss immer betont werden wenn ein Schweizer was schafft?So wenig Selbstbewusstsein?OZ ist auf Platz 1 hätte doch gereicht

  • Son am 06.12.2018 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha

    Gratulation. Auch wenn ich lied und mittelteil beat nicht so besonders finde.