Politikerin kritisiert «Lommbock»

26. März 2017 16:50; Akt: 26.03.2017 16:50 Print

Verharmlost Winigers neuer Film das Kiffen?

Die deutsche Drogenbeauftragte findet die Komödie «Lommbock» gar nicht lustig: Der Streifen mit Moritz Bleibtreu und Melanie Winiger verharmlose das Kiffen.

Nach 16 Jahren bekommt die deutsche Kult-Kiffer-Komödie «Lammbock» mit «Lommbock» (Start am 25. Mai) eine Fortsetzung. Wieder mit dabei: Moritz Bleibtreu, Lucas Gregorowicz und Alexandra Neldel. Neu an Bord: die Schweizerin Melanie Winiger. (Video: Ascot Elite)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Drogenbeauftragte der deutschen Bundesregierung hat die deutsche Kiffer-Komödie «Lommbock», in der auch die Schweizerin Melanie Winiger (38) mitspielt, kritisiert. «Dass ‹Lommbock› für Kinder ab zwölf Jahren freigegeben ist, ist ein schlechter Witz», sagte CSU-Politikerin Marlene Mortler (61) der «Bild am Sonntag».

Umfrage
Sollte «Lommbock» ab zwölf Jahren freigegeben sein dürfen?
43 %
41 %
16 %
Insgesamt 2099 Teilnehmer

Filme dürften natürlich auch Spass machen. Aber: «Der Spass hört da auf, wo Drogen gezielt verharmlost werden, nur um Quote zu machen.»

«Botschaft: Kiffen ist völlig harmlos»

Eltern und Lehrer würden sich «sieben Tage in der Woche» bemühen, Jugendlichen zu vermitteln, dass man auch ohne «zu kiffen, zu saufen und zu rauchen» Spass haben könne, sagte Mortler. «Unsere Bildschirmhelden machen diese Bemühungen des blossen Profits wegen mit einem Federstrich zunichte.»

Im Interview mit der «Bild am Sonntag» wollten die Stars des Films, Lucas Gregorowicz (40) und Moritz Bleibtreu (45), das Kiffen «keinesfalls verharmlosen», plädierten aber auch für eine Liberalisierung der Cannabis-Politik. Mortler aber verweist auf das Ergebnis von Studien: «Je häufiger junge Leute im Film jemanden rauchen sehen, desto häufiger greifen sie selbst zur Zigarette – weil sie das Rauchen als normal ansehen.» Wenn man «seinen Helden 90 Minuten beim lustigen Kiffen zuschaut, dann kommt nur eine Botschaft an: Kiffen ist völlig harmlos.»

In der Schweiz ab zwölf Jahren freigegeben

«Lommbock» läuft bei uns am 25. Mai an und ist die Fortsetzung der Kult-Kifferkomödie «Lammbock» von 2001; in Österreich ist er ab 16 Jahren freigegeben, in Deutschland und der Schweiz ab zwölf.

Neben Bleibtreu und Gregorowicz ist auch Alexandra Neldel (41) vom ersten Teil wieder dabei – neu dazugestossen ist Melanie Winiger. 20 Minuten hat das Management der Schweizer Schauspielerin um eine Stellungnahme zum Thema gebeten.

(shy/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mr.kev am 26.03.2017 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übertrieben!

    Die übertreiben doch! Die sollen mal lieber schauen, dass die Menschheit nicht zuviel säuft!

    einklappen einklappen
  • K. Iffen am 26.03.2017 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Das ich nicht lache

    Pädagogen glauben doch wohl nicht im Ernst ihre Präventionsarbeit würde etwas bringen?! Jugendliche sind neugierig und trotzig sowieso. Nie werden irgendwelche Konventionen, moralische Einflüsse oder gar Verbote sie daran hindern an Partys (also da wo man Spass hat) zu trinken, kiffen oder rauchen, egal ob brav erzogen oder nicht. Werdet mal realistisch. Wir sind nach dem Präventionsunterricht jeweils direkt raus zum Kiffen (also wir, die komplette Klasse...)

    einklappen einklappen
  • Doni am 26.03.2017 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    Keine Ahnung, wer die Politikerin ist und was sie genau kritisiert. Eines aber ist sicher: wo und in welchem Zusammenhang der Name Winiger auch auftaucht...das Niveau sinkt, die Stimmung steigt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 27.03.2017 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das sollte kein Thema mehr sein...

    Marijuana gehört auch in der Schweiz legalisiert, wo ist das Problem? Es ist keine starke Droge, im Gegenteil, das kann man sogar als Heilmittel einstufen: Tee, Kopfkissen, Biscuits...Alles zu Besten!!

  • Rene G. am 26.03.2017 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die batzis wieder

    Interessant ist, dass der Vorstoß aus dem einzigen Bundesland in Deutschland stammt in dem Alkohol mit verringerter Mehrwertsteuer besteuert wird.

  • Pius am 26.03.2017 23:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verharmlosen das kiffen...

    Was ist den am kiffen so schlimm? Schadet doch keinem... den film finde ich gut

  • Martin am 26.03.2017 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorbilder

    Bei GZSZ wird täglich Alkohol konsumiert und keiner stört es...beim kiffen sieht das anscheinend anders aus

  • Reto am 26.03.2017 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Das Recht auf Rausch bitte erst ab 18

    Wenn die Deutschen wüssten, wie das Hanfverbot historisch geschAffen wurden, könnte man sich viele Diskussionen ersparen. Die Jugend jedoch sollte Generell von Genussmitteln ferngehalten werden, da die Entwicklung des Gehirns eben doch eine Rolle spielt.

    • Martial2 am 27.03.2017 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reto

      Die Entwicklung des Gehirns findet mit oder ohne Hanf und Bier statt... Entweder man hat Grips oder man ist schon als halbschlau geboren...!

    einklappen einklappen