bligg

01. Dezember 2011 11:23; Akt: 01.12.2011 12:56 Print

Was für eine Wandlung

tilllate.com hat Bliggs Outfits von 2004 bis 2011 unter die Lupe genommen. Der Kommentar des Rappers: «Der Zahn der Zeit geht auch an mir nicht vorbei.» Gut so.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bliggs Karriere fing im Alter von 16 Jahren mit der Teilnahme an Freestyle-Battles an. 1998 lernte er den Produzenten und Rapper Lexx kennen. Zwei Jahre später erschien das gemeinsame Album «Nahdisnah». Die Augen richteten sich auf Bligg und 2001 unterschrieb der Zürcher bei Universal seinen ersten Plattenvertrag. Im gleichen Jahr kam «Normal» auf den Markt. Nach der Veröffentlichung des erfolgreichen Albums wechselte Bligg zu Nation Music und 2004 erschien das zweite Album «Odyssey». Gastbeiträge von Emel, Stress, Stephanie und dem Berliner Rapper Kool Savas bescherten Bligg auch in Deutschland Beachtung.

Bligg wird erwachsen

2008 dann der grosse Knall: Das Mega-Album «0816» landete auf Platz eins der Schweizer Hitparaden und hielt die Pole-Position über mehrere Wochen. Das Album erhielt an den Swiss Music Awards die Trophäe für «Best Album Urban National». Bligg zeigte sich - passend zum Erfolg als ernst zu nehmender Künstler - vermehrt in Anzügen. Ende 2010 schoss er mit «Bart Aber Herzlich» ein nicht weniger erfolgreiches Folgealbum nach. Die Scheibe erhielt Dreifach-Platin und die Single-Auskopplung «Legändä & Heldä» wurde an den Swiss Music Awards 2011 mit «Best Song Nationa»l ausgezeichnet. Die Entwicklung vom rappenden Homeboy zum anerkannten Musiker ist auch an seinen Kleidern zu sehen.

«Die wahren Gangster tragen Anzug und Krawatte»

Statt Baggypants und lustigen Mützen trägt Bligg heute Anzug oder Karohemden. «Der Zahn der Zeit geht auch an mir nicht vorbei. Man wird älter und entwickelt einen anderen Geschmack», so der Musiker zu tilllate.com. Ausserdem sei ihm bewusst, dass er mal wie ein Gangster rumlief: «Die wahren Gangster, dies zeigen die Ereignisse der letzten Jahre, tragen heute Anzug und Krawatte». Im Track «Manhattan», der ebenfalls in den Top Ten war, rappt Bligg sogar über Stil. Auf die Frage, was dies genau für ihn bedeutet, antwortet er mit «ein Raketen Glacé». Entweder «Manhatten oder nöd» - Bligg hat ihn mittlerweile definitiv.

(ask)