Toyloys neue Tattoos

17. Januar 2011 16:08; Akt: 17.01.2011 17:37 Print

Whitneys französische Brust-Philosophie

von Bettina Bendiner - Die Miss Schweiz 2008 wird sich für immer an ihre Zeit in Australien erinnern: Sie liess sich zwei neue Tattoos stechen – und trägt ihre «Lebensphilosophie» unterm Herzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 4. Februar fliegt Whitney Toyloy wieder nach Hause. Ihre Zeit in Australien ist fast vorbei. Erinnern wird sie sich jedoch ewig an ihre Abenteuer auf Reisen und im Sprachkurs. Die Ex-Miss hat vorgesorgt – und sich in Down Under zwei neue Tattoos stechen lassen.

Direkt unter der Achselhöhle kann künftig jeder nachlesen, woran Whitney glaubt: «Es ist falsch, nach den Regeln anderer zu leben. Das Kostbarste ist, sich selbst zu gehören», steht auf ihrer linken Seite. Ein zweiter Satz prangt rechts: «Zuerst muss man wissen, wer man sein will. Dann entscheiden, was man dafür tun muss», ein Spruch des griechischen Philosophen Epiktet.

«Ich wollte etwas ganz Persönliches haben, etwas, das mein Wesen und meine Gedanken ausdrückt», sagt Toyloy zu 20 Minuten. Deshalb habe sie sich für «griechische Philosophie auf Französisch» entschieden. Eine andere mutige Entscheidung traf die 20-Jährige bereits – und erfüllte sich einen Lebenstraum.

Auf ihrer Reise entlang der Ostküste Australiens sprang Toyloy aus einem Flugzeug. «Ich war zum ersten Mal skydiven. Es war fantastisch», erzählt sie begeistert. Angst hatte sie keine. «Ich liebe diese Art von Stress, ich war nur ein bisschen nervös.» Stress wird sie auch nach ihrer Rückkehr haben. Ihr Terminkalender ist bereits rappelvoll: «Ich werde modeln, als Ex-Miss arbeiten und ein Praktikum in einer Event-Agentur absolvieren.»