«Cüpli-Anlässe sind verlorene Zeit»

04. Oktober 2018 08:36; Akt: 04.10.2018 08:36 Print

Ex-Bachelor Joel hat keine Lust mehr

Wo ist eigentlich Joel Herger? Nach dem Bachelor-Finale Ende 2017 tummelte er sich noch auf den roten Teppichen der Schweiz. Jetzt hat er sich zurückgezogen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Terminkalender der A-, B- bis Z-Promis sind dieser Tage proppenvoll. Denn proportional zu den herunterfallenden Blättern flattern bei den Schweizer VIPs auch die Einladungen für die roten Teppiche ins Haus. Hier eine Premiere, da eine Eröffnung, dort eine Award-Verleihung – die Cüpli-Anlässe haben im Herbst Hochsaison.

Umfrage
Joel Herger hat keinen Bock mehr auf rote Teppiche – verständlich?

Mitten im Geschehen: die Bachelors und Bachelorettes aus zehn Schweizer Kuppelshow-Staffeln. Längst sind sie fester Bestandteil der hiesigen Showszene, und schon bald kommt ein weiterer Neo-Promi hinzu: Noch im Oktober lässt 3+ einen neuen TV-Junggesellen rote Schnittblumen verteilen.

Nur einer ist in der «Bätschi-Familie» nie auszumachen. Joel Herger (35) – als Bachelor 2017 immerhin der Dienstjüngste seines Metiers – wurde schon seit Monaten nicht mehr auf einem Teppich gesichtet.

Lieber influencen statt schaulaufen

Keinen Bock mehr auf das Promisein, Joel? «Ich konzentriere mich in letzter Zeit auf die wesentlichen Sachen, darum bin ich auch ein wenig vom Radar verschwunden», erklärt der Schwyzer 20 Minuten. Zu diesen «wesentliche Sachen» in seinem Leben gehört sein neuer Job: Der Ex-Bachelor verdient seine Brötchen mittlerweile als Reise-, Fashion- und Fitness-Influencer und bedient mehr als 40'000 Instagram-Follower. «Nie hätte ich mir dies erträumt, aber ich geniesse es total.»

Vom Promizirkus hat er sich inzwischen sein – vernichtendes – Urteil gebildet. Ausser den Veranstaltern profitiere niemand von den Anlässen, ist sich Joel sicher. «Es ist lediglich ein Schaulaufen für diejenigen, die um jeden Preis gesehen werden wollen», fügt er an und holt zum Seitenhieb aus: «Wem es gefällt, immer nur Cüpli zu trinken, wieder und wieder mit denselben Leuten, der kann dies gerne tun. Für mich geht jedes Mal Zeit verloren für die Menschen, die mir wirklich am Herzen liegen.»

«Reiserei auf Kosten meiner Beziehung»

Zeit für die Liebe zum Beispiel. Seit einigen Wochen ist der Ex-Bachelor wieder in festen Händen – mit wem, verrät er nicht. Seine Freundin hat die Öffentlichkeit noch nicht zu Gesicht bekommen, man weiss von ihr lediglich, dass sie aus der Ostschweiz kommt. Es sei alles bestens zwischen ihnen, versichert Joel. Gerade erst waren die beiden zusammen in den Ferien auf Korsika. «Wir geniessen die Zeit für uns und wollen nicht zu viel preisgeben.»

Es scheint dem Ex-Bachelor ernst zu sein. Nach der gescheiterten Fast-Beziehung mit seiner TV-Auserwählten Ludmilla (29) verzichtet Joel für seine neue Freundin nun gar auf lukrative Jobs. Bis vor Kurzem war er als Botschafter für die italienische Ferienregion Livigno unterwegs. Ein grosses Mandat, das ihn «aus finanzieller Sicht auf ein neues Level» gehoben habe, wie er selbst sagt. Die Reiserei sei jedoch zu Lasten seiner Beziehung gegangen, das Engagement habe er deshalb gerade aufgegeben.

(kfi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Garp am 04.10.2018 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Ist doch super! Endlich ein C-Promi, der begriffen hat, dass er auf roten Teppichen nichts zu suchen hat ...

    einklappen einklappen
  • Gerry am 04.10.2018 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bachelor

    40'000 Follower machen noch keinen Influencer ...nichtmal in der Schweiz. Trotzdem gut, dass er seinen Weg geht.

    einklappen einklappen
  • Thomas am 04.10.2018 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absolut verständlich

    Kann ich gut verstehen. Die Cüpli-Anlässe mit dem freundlichen angrinsen langweilen mich auch seit längerem. Gehe lieber Sport machen oder mit einem Kollegen etwas trinken.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • nino bosch am 04.10.2018 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinwelt..

    Vernünftig! Es wird mir übel wenn ich sehe wie sich Adela Smajic in Szene setzt. Sie benutzt ihre 'Freunde' zu ihrer Selbstinszenierung und für ihre Posts im Instagram. Sie ist völlig auf sich selbst fixiert, um für sich eine schöne Fassade zu wahren mit Cüpli hier und Cüpli da. Schauen wir in 5-10 Jahren, dann wird sie verbraucht sein wie eine 100 jährige Urgrossmutter.

  • Moni am 04.10.2018 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    YB SPEZIAL STRIP

    Jannina Riederer steht ohne Missen Mami da ! Was treibt die gnädige Herrschaft? Wir haben also aus den vergangenen 2-3 Jahren diverse viele wieder einmal gar nichts gelernt als endlich richtig in der deutschen Sprache abzuschreiben, vorzulesen und es bis jetzt denn also gut so für irgend welche anderen schön vorzuzeigen. Wenn` s also mit der Karrierre nicht mehr so schön weitergeht, wäre denn halt ein gelerntes Handwerk oder Kunst eines Musikgerätes doch noch irgenwo integrierbarer " Gig " der alles nocheinmal aufpuschen könnte.

  • Nele am 04.10.2018 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Zitat: Cüplianlässe sind für die, die gerne gesehen werden! .... Influencer sind da gaaaaanz anders! ;-)

  • Bonifatz am 04.10.2018 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Habasche

    "sein Influenzer dasein" hahahah! Kann der auch etwas in der realen Welt? Oder kann er einfach gute Fotos machen und posen?

  • Sehnsucht 6 7 am 04.10.2018 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Job?

    So oberflächlich solche Cüpli Events auch sein mögen ist sein sogennanter Job als influencer auch nichts anderes als oberflächliches Getue. Die jagt nach likes. Ein Wiederspruch in sich. Influencer ist kein Job in meinen Augen sondern modernes schnooren von Leistungen für die man nicht bezahlen muss.