Sehr schön, sehr reich

25. Juli 2014 23:57; Akt: 25.07.2014 23:57 Print

Xenia feiert mit Leonardo DiCaprio in St. Tropez

von Lucien Esseiva - Leonardo DiCaprio hat an der Côte d'Azur eine Charity-Party geschmissen. Dabei kamen 30 Millionen Franken zusammen. An vorderster Front mit dabei: Xenia Tchoumitcheva.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war einer der Abende in einem Weinberg bei St. Tropez, an dem sich die Schönsten und Reichsten die goldene Klinke in die Hand geben. Schauspieler Leonardo DiCaprio (39) lud zu einer Charity-Gala zu Gunsten seiner «Leonardo DiCaprio Foundation». 500 Gäste waren geladen. Die Kosten für ein Ticket bewegten sich zwischen 6800 und 117'000 Franken. Aber auch das Showprogramm liess sich sehen: Auf der Bühne standen Bono von U2 (er versteigerte seine Gitarre für eine Million Dollar) und Sean Lennon, der Sohn von John Lennon.

Mitten in der illustren Schar von Milliardären, Schauspielern und Geschäftsmännern tummelte sich auch Online-Unternehmerin, Fashion-Bloggerin und Model Xenia Tchoumitcheva (25). «Ich wurde offiziell über meine Seite chicoverdose.com an Leos Party eingeladen», sagt sie. Warum? «Meine Onlinepräsenz und vor allem meine Aktivitäten haben dazu geführt», sagt Xenia. Das Model war aber nicht einfach nur zum Feiern da. «Ich habe mich intensiv mit Leo darüber unterhalten, wie wichtig es ist, Umweltthemen in Filmen zu behandeln. Er erklärte mir, dass er dies seit 15 Jahren mit seiner Arbeit probiere. Das sei aber sehr schwierig. Meist gingen die wichtigen Aussagen verloren.»

Millionen für einen Hirst, einen Picasso und eine Rolle bei Leo

Bei den Gästen schien Geld überhaupt keine Rolle zu spielen. Der US-russische Milliardär Len Blavatnik ersteigerte für sechs Millionen Dollar eine Skulptur des britischen Künstlers Damien Hirst. Der südafrikanische Bergbau-Tycoon Patrice Motsepe zahlte eine Million Dollar für ein Picasso-Gemälde. Ausserdem konnten zwei Rollen in einem zukünftigen DiCaprio-Film ersteigert werden. Das Engagement ging für 2,4 Millionen Dollar über den Auktionstisch.

Auch bei Xenia sass das Portemonnaie locker: «Ja, ich habe auch gespendet. Ich finde Leonardos Stiftung macht eine wichtige Arbeit. Die Themen sind bewegend und berührend.» Welchen Betrag sie auf den Tisch gelegt hat, will sie nicht verraten.

Die 25-Jährige tauchte nicht alleine an der Party auf: «Ich war mit einer Gruppe von Filmproduzenten unterwegs, die einen Dokumentarfilm über die Rolle von Wasser im Monopoly der grossen Food-Konzerne planen.» Der Abend scheint der Wahl-Londonerin auch beruflich genützt zu haben: «Ich werde in diesem Dok eine kleine Rolle spielen», verrät sie.

Nach ihren Luxusferien in Marbella, Ibiza und auf Formentera steht für Xenia jetzt wieder Arbeiten auf dem Programm: «Ich bin momentan für einen Sponsor am Tennisturnier in Gstaad, danach werde ich nach Los Angeles an eine grosse Blogger-Konferenz fliegen und die Fashionweek in New York besuchen. Ausserdem treffe ich in San Francisco einige Entwickler für meine Website und mache einen Abstecher ins Facebook-Hauptquartier.»

Hier filmt Xenia an Leos Party die Performance von Bono und Shaun Lennon «Stand by Me».