«DSDS»

20. Februar 2011 22:45; Akt: 21.02.2011 10:51 Print

Zazou Mall zeigt ihr Zuhause

von Bettina Bendiner - Am Samstag schaffte es Zazou Mall in die «DSDS»-Mottoshows. Vorher zeigte sie 20 Minuten Online, wie sie wohnt.

Bildstrecke im Grossformat »
Seit vergangenem Samstag wohnt Zazou Mall in der Kölner Superstar-Villa. Vor ihrem Umzug zeigte die Schweizer DSDS-Hoffnung 20 Minuten Online ihre Wohnung in Zürich. Kätzchen Mili wird ihr Frauchen vermissen. Zazou sang am 19. Februar in Köln als Erste. Nach Lob von der Jury ... ... schlug die Stunde von Sebastian Wurt. Für Patrick Nuo bewies der 16-Jährige, dass er «auf der Bühne zu Hause» ist. Fernanda Brandao lobte die «gesamte Optik» und Bohlen bescheinigte ihm «Nerven wie Drahtseile»: Fünf Stunden vor Showbeginn hatte sich «Justin Bieber» noch einen neuen Song ausgesucht. Nina Reichel sang «You'll Be There» aus dem Film «Pearl Harbour». Brandao fand, die 17-Jährige sei «absolut gereift und gewachsen». Bohlen sah ihren «besten Auftritt bisher». Schlager-Fan Norman Langen. Bohlen: «Megageil! Du warst der Beste bisher.» Awa Corrah bekam für «The Most Beautiful Girl in the World» Kritik. «Du hast es heute nicht 100-prozentig auf den Punkt gebracht», so Nuo. «Die Titelauswahl war nicht so gut», glaubte Bohlen. Ardian Bujupi ist ein Goldkehlchen. Nuo bekam «Gänsehaut» und Brandao befand: «Das war mega. Du warst der Player mit den sexy Mädels.» Bohlen aber mahnte. «Du bist der prädestinierte Typ, der durchdreht»: Ardian dürfe sich seines Erfolges nicht so sicher sein. Mike Müller ist der singende Strassenkehrer. Brandaos Urteil: «Cool, lässig und auch backstage eine richtige Stimmungskanone.» Bohlen bemängelte Konzentrationsschwächen. Puppenspielerin Anna-Carina Woitschack zieht mit ihren Eltern durch die Lande - und ist deshalb nach eigener Aussage sowohl ungeküsst als auch Jungfrau. Bohlen sagte nach ihrem Auftritt: «Du weisst genau, welche Strippen du ziehen musst. Du bist noch Jungfrau, ich bin Wassermann.» Christopher Schwab spielte selbst Gitarre, fand bei der Jury aber keine Gnade. «Ich glaube nicht, dass du genug aufgefallen bist», so Bohlen. Christopher kontert, er habe schon am Morgen in der «Bild» gelesen, dass er ein Flop-Kandidat sei - und bedankte sich entnervt. Marco Schreyl übrigens ... ... kündigte Christophers Auftritt so an: «Hier kommt der Mann, der besser Gitarre spielt als ich.» Mediziner Marco Angelini (26) ist der Quoten-Ösi im Programm. Seine Ich + Ich-Interpreation kam an. Bohlen sah den «besten männlichen Auftritt»: «Das passt einfach, das Package. In meinem Alter ist es einfach gut, einen Arzt dabei zu haben.» Pietro Lombardi hat vielleicht nicht viel Hirn, aber dafür umso mehr Herz. «Selbst deine Dusseligkeit kommt sympathisch über», befand Brandao. Marvin Cybulski ist sich mit 30 Jahren zu alt, um zu tanzen. Vielleicht ist er gerade deshalb so beliebt. Nuo glaubt, der Kandidat habe alle schon längst auf seiner Seite. Sarah Engels sagt vor ihrem Auftritt: «Ich sehe nicht nur verdammt gut aus, ich kann auch noch verdammt gut singen.» Die Jury sorgt sich, dass sie zu arrogant rüberkommt. Nicole Kandzia wurde abgewatscht. «Deine Stimme hast du wohl auf den Malediven gelassen», sagte Nuo. Bohlen hörte einige «Rohrkrepierer». Felix Hahnsch hat laut Nuo «wirklich sehr viel gefühl in der Stimme». Bohlen kritisierte: «Hinten raus war es nicht so gut.» Nina, Mike, Awa, Nicole, Felix, Christopher, Sarah und Zazou müssen um das Weiterkommen bangen. Erst ... ... darf Sarah weiter, dann darf Brandao ihren Joker benennen, von dem ... ... sie ein «Riesen-Fan» sei: Es ist ... ... Zazou. Der dritte Joker ... ... ging an Nina. Somit bilden diese ... ... zehn Kandidaten die Basis für die kommenden Mottoshows. Pietro freut sich über das Weiterkommen ... ... wie auch Marvin.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn Zazou Mall die Bühne betritt, geht die Sonne auf: Die 26-Jährige strahlt übers ganze Gesicht. Die Zürcherin hat geschafft, wovon über 35 000 Möchtegern-Stars träumten: Mit Herz und Charme sang sie sich am Samstag in die Top 10 bei «Deutschland sucht den Superstar». «Es ist ein unbeschreibliches Gefühl», sagt sie zu 20 Minuten – Zazou nimmt Kurs auf den Sieg.

Und bleibt dabei ganz Mädchen. Beim Besuch in ihrer Zürcher Wohnung wird schnell klar: Die Tanzlehrerin mag Klamotten. «Ich habe so viele davon und trotzdem nie etwas anzuziehen», jammert sie. Die Wohnung in der Nähe des Hardturms teilt sie sich mit ihrer Mutter und der grossen Schwester. «Natürlich würde ich gerne alleine wohnen. Für mich als Künstlerin war es bis jetzt aber besser, zuhause zu bleiben.» Den Superstar-Ruhm konnte sie bis jetzt noch nicht vergolden, ihren Lebensunterhalt verdient sie als Dessous-Verkäuferin. Parallel büffelte sie fürs Handelsdiplom: «Ich hatte gerade Prüfungen. Hoffentlich hab ich bestanden.»

Die trüben Gedanken vertreibt sie beim Kino-Spass mit Freunden oder beim Relaxen vor dem Fernseher. Hängen lässt sie sich aber nie. «Ich gehe, so oft es geht, joggen», so Zazou. Trotzdem ist Körperkult kein grosses Thema: «Beim Styling bin ich fix. Ich brauche knapp 30 Minuten im Bad.»

In ihrem Mädchenzimmer wartet kein Traumprinz auf ­Zazou. Sie kuschelt nur mit Katze Mili und Plüschtiger Zazou. Jemand anderes kommt der Schweizer «DSDS»-Hoffnung momentan nicht unter die Bett­decke.