Gordon-Levitt und Woodley

28. Juli 2016 05:43; Akt: 22.09.2016 10:41 Print

«Snowden»-Stars kommen ans Zurich Film Festival

Oliver Stones Streifen über NSA-Whistleblower Edward Snowden ist das erste Highlight des diesjährigen Festivals. Auch die Stars reisen nach Zürich.

Bildstrecke im Grossformat »
Der heute 33-jährige Edward Snowden wurde 2013 über Nacht weltbekannt, als er die Massenüberwachungs-Praktiken der NSA (National Security Agency) öffentlich machte. Seither lebt der Amerikaner, der für die einen Held und für die anderen ein Verräter ist, im Exil in Russland. Oliver Stones «Snowden» ist der erste Spielfilm, der sich des brisanten Themas annimmt. Hier eines der ersten Bilder aus dem Streifen, der am 24. September 2016 am Zurich Film Festival gezeigt wird. In der Titelrolle ist Hollywoodstar Joseph Gordon-Levitt zu sehen. Vergangene Woche stellte der 35-Jährige das Projekt an der Seite von Regisseur Oliver Stone an der Comic Con in San Diego vor. 2010 landete Gordon-Levitt neben Leonardo DiCaprio im Drama «Inception» einen globalen Hit. Auch in «The Dark Knight Rises» war der Amerikaner zu sehen. Er ist ein echtes Multitalent: In der Kultkomödie «Don Jon» über einen Sexsüchtigen spielte er nicht nur die Hauptrolle, sondern schrieb auch das Drehbuch und führte Regie. Und schaffte es, Sexbombe Scarlett Johansson für den Film zu engagieren. Zuletzt war Gordon-Levitt als Hochseil-Artist in «The Walk» dabei. Der Film thematisiert die Geschichte von Philippe Petit, der 1974 ein Drahtseil zwischen die Türme des World Trade Centers spannte und ohne Netz hin und her balancierte. Für Begeisterung am Zürcher Bellevue wird im September auch Shailene Woodley sorgen. Sie spielt neben Gordon-Levitt die weibliche Hauptrolle in «Snowden». Die 24-Jährige schaffte 2011 als Filmtochter von George Clooney in «The Descendants» den grossen Durchbruch. Dafür gab es prompt eine Golden-Globe-Nominierung. Zum Publikumshit wurde auch ihre Tragikomödie «The Fault in Our Stars» über todkranke Teenager, die sich erstmals so richtig verlieben. In der «Divergent»-Filmreihe ist die Amerikanerin seit 2014 als Tris Prior zu sehen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die einen ist er ein Verräter, für die anderen ein Held – Edward Snowden. Klar ist: Die Geschichte des NSA-Whistleblowers, der für den grössten Daten-Leak in der Geschichte der USA verantwortlich ist und weltweit eine hitzige Debatte über Massen-Überwachung entfacht hat, lässt niemanden kalt.

So auch nicht Regie-Legende Oliver Stone. Er hat sich aller Widerstände zum Trotz des brisanten Stoffs angenommen. Dabei hätte es der Film fast nicht ins Kino geschafft. «Ehrlich gesagt hat jedes grössere Studio den Film abgelehnt. Es war definitiv ein Fall von Selbst-Zensur», erzählte der Amerikaner vergangene Woche am Rande der Comic Convention in San Diego.

Stone liebt das ZFF

Der Streifen wird definitiv zu reden geben, auch in Zürich. Den Festival-Direktoren Nadja Schildknecht und Karl Spoerri ist mit der Gala-Premiere von «Snowden» ein echter Coup gelungen. Stone wird erneut in die Schweiz reisen, um den Film am 24. September vorzustellen. Der 69-Jährige outet sich damit einmal mehr als Fan des ZFF. Es wird sein bereits vierter Besuch sein. 2012 eröffnete sein Drama «Savages» das Filmfest.

Mit dabei sind auch seine beiden Hauptdarsteller. Joseph Gordon-Levitt alias Edward Snowden zählt zu den renommiertesten Schauspielern seiner Generation und begeisterte unter anderem in «Inception», «The Dark Knight Rises» und zuletzt «The Walk». Für Fan-Aufläufe am Bellevue dürfte auch Shailene Woodley sorgen. Die 24-Jährige schaffte es als Star der «Divergent»-Filmreihe zum absoluten Teenie-Idol.

Der Trailer zu «Snowden»:

Quelle: Youtube.com

Alle Infos zum Zurich Film Festival gibt es hier


(cat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.