Snooker-Jungprofi

20. Juni 2013 20:44; Akt: 20.06.2013 20:45 Print

«Alex ist weltweit ein riesiges Ausnahmetalent»

von Hannes von Wyl - Alexander Ursenbacher aus Rheinfelden ist der einzige Schweizer Snooker-Profi – und erst 17 Jahre alt. Dafür verzichtet er sogar auf eine Lehre.

storybild

Der 17-jährige Fricktaler Alexander Ursenbacher trainiert für sein nächstes Profi-Turnier in Rotterdam. (Bild: hvw)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit gut einem Monat gehört der junge Fricktaler zu den besten 132 Snooker-Spieler der Welt – als einziger Schweizer. «Ich habe vor rund fünf Jahren angefangen zu spielen», sagt Ursenbacher, «und seither mache ich nichts anderes.»

Seit er im letzten Sommer die Sekundarschule abgeschlossen hat, trainiert der Jungprofi jeden Tag mehrere Stunden. «Ich möchte so spielen können wie der Weltmeister Ronnie O’Sullivan», nennt Ursenbacher sein Idol. «Es gibt keinen besseren Snooker-Spieler auf der Welt.» Um sich voll auf das Training konzentrieren zu können, verzichtet der Fricktaler vorerst darauf, eine Lehre zu absolvieren. «Ich will meinen Lebensunterhalt mit Snooker verdienen», sagt Ursenbacher.

Gegen Vizeweltmeister gespielt

Der 17-jährige steht also am Anfang seiner Profi-Karriere – und fuhr gleich beim ersten Turnier der Main Tour gegen Vizeweltmeister Barry Hawkins eine heftige Niederlage ein. «Es war unglaublich lehrreich, gegen einen so guten Spieler anzutreten», so Ursenbacher.

Für das nächste Turnier in Rotterdam Ende Juli ist der junge Snooker-Profi optimistischer: «Die erste Runde sollte ich überstehen. Vielleicht schaffe ich auch die zweite Runde, das ist nicht unrealistisch.»

Viel Geld ist damit jedoch nicht zu verdienen. Ursenbacher aber hofft, mit den ersten Erfolgen als Profi das Interesse von Sponsoren zu wecken. Marc Weibel, Nationalcoach von Swiss Snooker, glaubt an den Jungprofi: «Alex ist ein absolutes Ausnahmetalent. Vom Nichtspieler zum Profi in so kurzer Zeit – das ist weltweit wohl einzigartig.»

An den Schweizer Meisterschaften 2013 legt Alexander Ursenbacher (dunkel gekleidet) eine Punkteserie (Break) von 139 vor - und wird später Schweizer Meister.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex Diener am 21.06.2013 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht sehr klug...

    Keine Lehre? Selbst sein grosses Idol Ronnie musste dieses Jahr nochmals antreten, weil ihm bereits das Geld ausgeht. Und niemand verdiente "so viel" wie O'Sullivan, wobei 8 Mio. in 20 Jahren nicht grad viel ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alex Diener am 21.06.2013 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht sehr klug...

    Keine Lehre? Selbst sein grosses Idol Ronnie musste dieses Jahr nochmals antreten, weil ihm bereits das Geld ausgeht. Und niemand verdiente "so viel" wie O'Sullivan, wobei 8 Mio. in 20 Jahren nicht grad viel ist.