Monika Buser (19)

24. Juni 2015 05:50; Akt: 24.06.2015 05:50 Print

«Als Miss würde ich den Philippinen helfen»

Monika Buser (19) ist eine der zwölf Miss-Schweiz-Kandidatinnen. Die Baselbieterin würde bei einer Wahl den Philippinen Hilfe anbieten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es kommt mir wie gestern vor, als ich mich in letzter Minute für die Wahl angemeldet habe. Nun bin ich unter den letzten zwölf. Der Wahnsinn», sagt die 19-jährige Monika Buser aus Häfelfingen und lacht. Nervös sei sie nicht – noch nicht. Buser: «Zuerst kriege ich am Donnerstag Bescheid, ob ich die KV-Lehre erfolgreich abgeschlossen habe. Das ist im Moment das Wichtigste.» Später möchte der Modefan – sie betreibt einen eigenen Fashionblog – in der Immobilienbranche Fuss fassen.

Die Miss-Kandidatin aus dem beschaulichen Häfelfingen hat ihre Wurzeln in den Philippinen. Ihre Mutter stammt von dort. Falls Monika Buser die Krone erringen sollte, werde sie sich karitativ für «ihre» Filipinos einsetzen. «Wenn eine Katastrophe wie ein Tsunami passiert, ist das Engagement der ganzen Welt kurzfristig zwar da. Ein Jahr später erinnert sich aber niemand mehr daran. An dieser Stelle will ich ansetzen», sagt die Bauerntochter. Man müsse den Opfern nachhaltig Hilfe gewähren, nicht nur in Form von Geld, sondern auch Wissen, Bildung und Information.

Spass am Medienrummel

Dass sie nun derart im Rampenlicht steht, stört die junge Baselbieterin nicht. Mit einem derart grossen Interesse der Medien hat sie aber dennoch nicht gerechnet: «Mit dem Medienrummel komme ich zurecht, das macht mir nichts aus. Ich finde es extrem spannend, mich selber in den Zeitungen und Fernsehen zu sehen», sagt sie.

Zu ihren Chancen kann die einzige Kandidatin aus der Region Basel nicht viel sagen. Ihre Konkurrenz hat sie erst zur Hälfte kennen gelernt. Den Rest wird sie am Samstag beim ersten Zusammenzug aller Kandidatinnen treffen. «Wir sind aber alle in einem Gruppenchat. Sie machen alle einen sehr netten und superhübschen Eindruck», bestätigt sie. Was im Chat diskutiert werde, sei aber streng geheim. «Was Frauen halt so quatschen», sagt sie lachend.

Das Abenteuer Miss Schweiz geht für die Teilnehmerinnen am 11. Oktober in die entscheidende Phase. Bis zum 1. November werden dann, jeweils sonntags auf Sat. 1 Schweiz, die Pre-Shows übertragen. Das Finale wird die junge Baslerin vor heimischer Kulisse am 7. November im Musical Theater Basel bestreiten. Dort wird die Entscheidung fallen, wer die Nachfolge von Laetitia Guarino antreten darf.

(cs)