Reinach/Arlesheim BL

08. August 2016 15:26; Akt: 08.08.2016 15:27 Print

«Biber tragen viel zur Artenvielfalt bei»

Ein Leser-Reporter hat am Sonntag einen Biber an der Birs entdeckt. Laut Pro Natura leben rund 20 Tiere in der Region.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Friedlich sitzt der pelzige Nager am Ufer der Birs, putzt sich und sucht nach Ästen für seinen Bau. Leser-Reporter Sven Niederhauser konnte diesen eher seltenen Moment mit dem Handy festhalten. «Ich habe noch nie einen Biber gesehen», so Niederhauser. Rund 20 Biber haben sich laut Pro Natura in der Region Basel angesiedelt und leben an den Ufern von Flüssen und Bächen. Mit dem Projekt Hallo Biber setzt sich die führende Organisation für Naturschutz in der Schweiz seit 16 Jahren für den Schutz und die Ansiedlung von Bibern ein.

Umfrage
Freuen Sie sich auch über die Rückkehr des Bibers?
91 %
4 %
5 %
Insgesamt 552 Teilnehmer

Einen Biber in freier Wildbahn zu sehen ist laut Pro Natura-Mediensprecher Roland Schuler mit viel Glück verbunden, jeodch nichts Aussergewöhnliches. Obwohl die Tiere tendenziell nachtaktiv sind, lassen sie sich auch tagsüber blicken. «In der Dämmerung lassen sich die Nager besonders gut beobachten». erklärt Schuler.

Wenig gravierende Schäden

Biber fühlen sich in natürlichen ungestörten Flüssen am wohlsten. Zusammen mit den Behörden und den Kraftwerkbetreibern hat Pro Natura geeignete Lebensräume geschaffen und so die Rückkehr des Bibers in die Birs ermöglicht. Dieser bringt einen grossen Nutzen für die Umwelt, indem er durch die Stauung von Bächen und dem Bau seiner Nester die Ufer der Fliessgewässer ökologisch aufwertet.

«Biber tragen viel zur Artenvielfalt bei», erzählt Schuler. Immer wieder erobern sie dabei auch suboptimale Lebensräume. Schäden wie gefällte Bäume oder zerstörte Felder entstehen dabei jedoch selten. Lediglich zwei Prozent der Schäden durch Wildtiere gehen auf das Konto der Nager. «Biber verursachen wenig gravierende Schäden», so Schuler. Ausschlaggebend sei vor allem die Weidevegetation. «Sind genügend Kräuter, Äste und Weidegebüsch vorhanden besteht für Bäume keine Gefahr», ergänzt er.

(fh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gärtner am 08.08.2016 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Lässt doch unsere Natur leben... Jeder muss gleich die Medien informieren was sie in der Realität entdeck haben. Auch bei den Schlangen ist gleich das gleiche, unsere Gesellschaft ist bei jedem Tier (wo in der Schweizer Natur gehört) so fasziniert um gleich es allen Mitzuteilen. Echt traurig unsere Unterhaltung :-(((

    einklappen einklappen
  • sepp am 08.08.2016 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sah heute morgen einige rehe

    man hat es in der Kindheit nicht gesehen, biber, schlangen, frösche, der güggel der kräht in aller frühe, füchse usw gehört alles zur natur. aber eben, die milch kommt aus dem supermarkt.

  • wurks am 08.08.2016 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Biber-Schädel an der Limmat

    An der Limmat hatte ich vor Jahren einen Biber-Schädel entdeckt, ein Stück weit unterhalb der Letten-Badi. Obwohl dieser Biber leider das Zeitliche gesegnet hatte, freute ich mich, denn ich wusste - ein Biber kommt selten allein!

Die neusten Leser-Kommentare

  • fredi gurtner am 09.08.2016 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Biber in der Birs

    Natürlich gibt es Schäden in der Landwirtschaft, aber der Biber ist ein Europäer. Nur die Gier nach Pelz und Bibergeil hat diese schönen Tiere zum verschwinden gebracht. Schön sind sie wieder heimisch. Auch in anderen Kantonen sind sie wieder da

  • Thomi am 08.08.2016 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der beste Wasserbauer

    Da wo es möglich ist den Bibern freie Gestaltungsmöglickeiten zu geben ändert sich der Uferbereich in Kürze in ein Naturparadies, das was wir mühsam und mit grossen Maschinen renaturieren schafft eine Biberfamilie ganz gemütlich aber stetig!

  • A.Wurz am 08.08.2016 19:33 Report Diesen Beitrag melden

    Echte Biber sind...

    wahrscheinlich nach dem Menschen die grössten "Umweltzerstörer" unseres Planeten! Dies sind extrem krass! Mit ihren "Stauseen" gestalten die ganze "Regionen" neu...gibt dazu coole Dokumentationen.

  • Luusbueb am 08.08.2016 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufklärungsbedarf?

    so viel ich weiss sind das keine Bieber sondern Bieberratten ... oder irr ich mich da etwa?

    • Mami am 10.08.2016 23:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Luusbueb

      Pro natura Fragen. Als Kenner ganz klar der Biber. Ist seit längerem wieder heimisch bei uns. Ist doch schön kommt er wieder zurück.

    einklappen einklappen
  • Tuc am 08.08.2016 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Biberli

    In der Nacht geht da bei den Bibern teilweise durch Jugendliche die Post ab. Die Gemeinden wissen davon. Hoffe nur die Biber werden in Ruhe gelassen und nicht bedroht oder verletzt.