Verdächtiges Gepäckstück

12. März 2020 11:51; Akt: 12.03.2020 11:54 Print

«Bombeneinheit war nach fünf Minuten vor Ort»

Wegen eines verdächtigen Gepäckstücks mussten der Euro-Airport Basel am Donnerstag mehrere Bereiche gesperrt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir sitzen seit 20 Minuten fest in Basel-Mulhouse», berichtet eine Leserin aus der Kabine eines Easyjet-Flugzeugs. Das Terminal sei aus Sicherheitsgründen gesperrt worden. Sie hoffe, dass sie den Flieger bald verlassen dürfe.

Der Flughafen bestätigte auf Anfrage, dass es am Donnerstagvormittag zu einer Teilsperrung gekommen sei, nachdem um 10.21 Uhr ein verdächtiges Gepäckstück in der Gepäcksortiermaschine festgestellt worden sei. «Weil diese unter dem Abflugbereich liegt, musste dieser vorsorglich gesperrt werden», erklärte Flughafensprecherin Vivienne Gaskell auf Anfrage. Der Fingerdockbereich wurde in der Folge evakuiert.

Bereits um 10.26 Uhr, also innert fünf Minuten sei eine Bombeneinheit vor Ort gewesen, so Gaskell weiter. Um 10.58 war der Einsatz dann beendet und der Betrieb konnte wieder aufgenommen werden. Es kam allerdings noch zu Folgeverspätungen bei An- und Abflügen.

Ein vergessener Koffer und der Betrieb steht still

Normalerweise sorgen unbaufsichtigte Gepäckstücke für Betriebsunterbrüche am Flughafen. Im Terminal weisen deshalb mehrere Hinweistafeln daraufhin, dass dies in jedem Fall zu einer Evakuierung führt und mit bis zu 450 Euro Busse bestraft wird. Diese Massnahme scheint Wirkung zu entfalten. Entsprechende Meldungen sind in jüngerer Zeit zurückgegangen.

(lha)