Badi Reinach

19. Juni 2018 05:49; Akt: 19.06.2018 08:03 Print

«Nicht Eröffnung, sondern Baustellen-Besichtigung»

Das Gartenbad wurde am Samstag nach fast eineinhalb Jahren Sanierung wiedereröffnet. Doch fertig gebaut ist deswegen noch lange nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Begeisterung über die Wiedereröffnung der Badi in Reinach am Wochenende hält sich in Grenzen, weil manche Sanierungsarbeiten immer noch nicht fertiggestellt sind. Die Freude über die schönen neuen Badebecken ist getrübt, denn weder der Sprungturm noch die neue Wasserrutschbahn sind geöffnet und ein grosser Teil des Gartenbads noch eine Baustelle.

Umfrage
Gehen Sie gerne in die Badi?

In einer Facebook-Gruppe machen die Reinacher ihrem Ärger Luft: «Was wurde im letzten Jahr überhaupt gemacht?», so der Tenor. Ein User kommentiert: «Das isch nit Eröffnig, sondern Baustelle-Besichtigung.» Und ein anderer spottet: «Sicher die gleiche Bauleitung wie beim Berliner Flughafen». Einige suchen die Schuld bei Politikern oder Planern und finden es «einfach nur peinlich». Bilder und Videos zeigen die Badi, die tatsächlich mehr nach Baustelle als nach Erholungsort aussieht. Nicht einmal Veloständer gebe es und der Belag der neuen Wege sei steinig und für Barfussgänger höchst unangenehm, berichtet die «BaZ».

Zwei Millionen Franken teurer als geplant

Auch der Reinacher Gemeindepräsident Melchior Buchs (FDP) ist nicht zufrieden. «Hauptsache, es ist jetzt offen», sagte er am Tag der Eröffnung gegenüber der «Basler Zeitung», sagte aber gleichzeitig, seine Gefühlslage sei zweigeteilt. «Die ganze Bauzeit war sehr kurz bemessen. Dann kam es auch noch zu Verzögerungen durch die neue Grundwasserschutzverordnung und wir hatten Probleme mit der Bauleitungsfirma, welche die Arbeiten nicht im Griff hatte», erklärt Buchs gegenüber 20 Minuten.

Man habe sich dann Ende 2017 für eine neue Bauleitungsfirma entschieden. «Diese konnte vieles aufholen, jedoch nicht alles», so Buchs. Die Arbeiten würden letztlich zwei Millionen Franken mehr kosten als budgetiert.

Eintrittspreise um die Hälfte reduziert

Zum Spott über die Badi im Netz sagt Buchs aber: «Wahrscheinlich beschweren sich dort diejenigen, die bei der Eröffnung gar nicht persönlich vor Ort waren. Die Leute waren am Samstag positiv.» Über die Wege habe es zwar schon am ersten Tag Beschwerden gegeben, bestätigt Buchs. Es seien jedoch Abklärungen im Gange, wie diese noch verbessert werden könnten.

Von einer «Baustelle in der Badi» könne man allerdings nicht mehr sprechen. Morgens seien noch Arbeiter vor Ort, Sprungturm und Wasserrutsche würden am kommenden Wochenende eröffnet und der neue Rasen sei gesät. «Es dauert natürlich noch einige Wochen, bis er betretbar ist», so Buchs. Immerhin seien die neuen Schwimmbecken fertig. Über diese würden sich die Besucher freuen.

Die Eintrittspreise blieben die ganze Saison um die Hälfte reduziert, verspricht der Gemeindepräsident.

(lb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cira1206 am 19.06.2018 07:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Baustellenbadi, nein Danke

    Baustelle, da würde ich überhaupt kein Eintritt zahlen, geschweige noch hingehen.

  • Sämi am 19.06.2018 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich

    Bei allen Baustellen wo der Kanton oder der Bund der Auftraggeber ist, sind sehr lange Bauzeiten an der Tagesordnung. Sieh Schänzlitunnel.

  • Schwarzbueb am 19.06.2018 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Alles andere als gemütlich

    In der Not frisst der Teufel Fliegen. Die Badis der Nachbargemeinden werden sich über den Zuwachs an Besuchern freuen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Melanie G. am 19.06.2018 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Passt doch!

    Überall nur noch totaler Murks zu Abzockerpreisen!

  • HeXXi am 19.06.2018 09:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist doch toll...

    ...wie an einem Sandstrand... ;)

  • Markus im AG am 19.06.2018 09:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn der Bauleitung neue

    Gesetze im Weg stehen , ist diese nicht vom Fach. Wohl zuerst den HOF- Architekten beschäftigt?

  • Paul Deflorin am 19.06.2018 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    guten tag

    welches reinach könnte das sein?

  • Schlauerfuchs am 19.06.2018 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AG oder BL

    Und welcher Kanton? Reinach haben wit mehrere