Strafgericht BL

01. Februar 2018 10:04; Akt: 01.02.2018 10:04 Print

«Du wirst mich heiraten, du Schlampe!»

Ein 55-jähriger Kurde muss sich vor dem Baselbieter Strafgericht verantworten: Er soll versucht haben, eine Heirat mit einer Schweizerin zu erzwingen.

storybild

Ein 55-jähriger Kurde aus der Türkei muss sich wegen mehrerer Delikte vor dem Baselbieter Strafgericht verantworten (Symbolbild). (Bild: Tom Bisig)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Baselbieter Strafgericht wird zur Zeit ein haarsträubender Fall verhandelt. Auf der Anklagebank sitzt ein 55-jähriger Kurde aus der Türkei. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, eine Schweizerin (47) zur Ehe gezwungen zu haben, weil ihm der Widerruf seiner Niederlassungsbewilligung drohte.

Um das Opfer ehelich zu binden, soll der Mann ihr mit Gewalt und sogar mit dem Tod gedroht haben. «Mach mich nicht zum Mörder. Du wirst mich heiraten, du Schlampe!», waren seine Worte, wie es in der Anklageschrift heisst.

Kinder bedroht

Wie in der «Basler Zeitung» zu lesen ist, hat der mutmassliche Täter die vier Kinder, die seiner langjährigen Beziehung mit dem Opfer entstammen, ebenfalls in seine Drohungen einbezogen. Laut Anklageschrift setzte er die Mutter damit unter Druck, eines der Kinder in die Türkei mitzunehmen oder gar zu töten.

Das Opfer, das seit 1999 nicht mehr mit ihm zusammen ist, habe ihm zunächst einen Korb gegeben. Nach den Drohungen sei sie aber eingeknickt und habe ihn zuerst als Untermieter aufgenommen und dann einer Ehe zugestimmt. Zu dieser kam es aber nicht, weil er am 13. Februar 2017 verhaftet wurde.

Mehr als eine Frau betroffen

Sicherlich nicht zugutekommen dürften dem Angeklagten seine zahlreichen Beziehungen zu anderen Frauen. Wie die «Basler Zeitung» schreibt, war der 1985 in die Schweiz eingereiste Mann bereits einmal hier verheiratet. Die Ehe sei 2006 geschieden worden, viele Jahre nach dem Beginn seiner Beziehung zum Hauptopfer.

Auch diese stand unter keinem guten Stern und wurde von der Frau mehrfach beendet. Im Jahr 2014 kam es zum endgültigen Bruch, als sie erfuhr, dass der Angeklagte im selben Jahr in der Türkei geheiratet hatte. Aus mindestens einer seiner Affären soll ein Kind hervorgegangen sein.

Auch Sozialleistungen erschlichen

Sein Umgang mit den Frauen brachten dem 55-jährigen Anklagen wegen versuchter Zwangsheirat, Nötigung, Beschimpfung und Drohung ein. Weiter muss er sich auch wegen gewerbsmässigen Betrugs verantworten. Er soll sich mehrfach Ergänzungsleistungen zur Invalidenrente erschlichen haben, obwohl er in seiner Heimat noch über ein Vermögen verfügen soll.

(las)