Thaibox-Angriff

28. Juli 2014 17:58; Akt: 30.07.2014 15:41 Print

«Es ging darum, endlich mal Ruhe zu haben»

von Benjamin Rosch - Im Interview mit 20 Minuten erklärt Paulo Balicha, warum er das Kampfsportcenter von Carlos-Trainer Shemsi Beqiri angegriffen hat, und verteidigt sich gegen dessen Vorwürfe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Paulo Balicha, wie lief der Überfall am 24. Februar auf das Kampfsportcenter von Shemsi Beqiri in Reinach ab?

Balicha: Zu vielem kann ich mich nicht äussern, da es sich hier um ein laufendes Verfahren handelt. Ich kann aber sagen, dass ich keine Schlagringe getragen habe. Es stimmt vieles nicht, was er (Shemsi Beqiri, Anm. d. Red.) gesagt hat: Es waren keine Stich- oder Schusswaffen im Spiel und es wurden auch keine Kinder geschlagen oder dazu gedrängt, sich auf den Bauch zu legen. Das belegt alles dieses Video.

Warum haben Sie ein Video der Tat aufgenommen?

Das Video ist aufgenommen worden, damit er jetzt diese Behauptungen nicht machen kann. Gäbe es das Video nicht, würde jetzt wohl gesagt, wir seien mit Bazookas und Kalaschnikows einmarschiert.

Haben Sie das denn geplant?

Nein, das war eine Affektreaktion.

Das Video?

Alles. Aber dazu möchte ich mich nicht weiter äussern, da das Verfahren läuft.


Wie können Sie beweisen, dass Sie keine Schlagringe getragen haben?

Ich habe hier meine Bandagen dabei, diese sind dazu da, die Hand zu schützen. Es ist nicht ganz perfekt, es fehlt noch Klebeband. Ich bin direkt aus meinen Ferien in die Apotheke und dann hierhin gekommen.

Mit wie viel Kilo Schlagkraft schlagen Sie zu?

Ich weiss es nicht. Aber es ist lächerlich zu behaupten, ich hätte Schlagringe getragen. Wenn man jemandem mit einem Schlagring trifft, ist das Gesicht offen. Und nicht nur da oder dort, egal wo man ihn trifft.

Wer hat denn gewonnen?

Dazu kann ich mich nicht äussern. Aber es wird alles rauskommen.


Warum waren Sie unmaskiert?

Ich wollte nicht flüchten, ich habe nichts zu verstecken. Ich habe mich ja auch gleichentags gestellt. Ich habe etwas getan, jetzt muss ich mit den Konsequenzen leben.


Anmerkung der Redaktion:

In einer früheren Version enthielt dieses Interview Aussagen, die nachträglich gelöscht wurden.