Messerstecherei in Basel

26. Juli 2019 10:17; Akt: 26.07.2019 16:30 Print

«Er kam aufgelöst rein und wollte Verbandszeug»

Eine Leser-Reporterin wurde am Donnerstag Zeugin einer dramatischen Szene. Eine junge Frau mit einem Messer wurde von der Basler Polizei abgeführt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstagabend kam es im Bereich des Barfüsserplatzes in Basel zu einer Messerstecherei. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft wurde eine 15-Jährige von einer 18-Jährigen bei einem Streit mit einem Messer verletzt. Laut einer Leser-Reporterin wurde das Opfer am Bein verwundet, eine andere Person spricht von einer Verletzung an der Hand.

«Es war etwa kurz nach neun, als ein völlig aufgelöster junger Mann in den Braunen Mutz gerannt kam und nach Verbandszeug fragte», erzählt eine Leser-Reporterin, die in dem Restaurant arbeitet.

«Sie schrien vor Panik»

«Bitte, bitte, ich brauche unbedingt einen Verband für meine Kollegin», soll der etwa 18-Jährige geschrien haben. «Er zitterte am ganzen Körper und weinte», so die Leserin. Daraufhin sei er mit dem Verbandszeug zu einer Gruppe von etwa sieben bis acht jungen Erwachsenen vor dem McDonald's gerannt, die sich am Trottoir beim Barfüsserplatz aufhielten.

«Nach etwa zwei bis drei Minuten hörten wir plötzlich einen lauten, dumpfen Knall», erinnert sich die Frau. Eine Person in der Gruppe war zusammengeklappt. «Sie muss sich den Kopf brutal angeschlagen haben, die ganze Gruppe schrie vor Panik», sagt sie.

«Sicher hatte sie sich in einer Toilette versteckt»

Nach etwa zehn Minuten trafen Polizei und Ambulanz ein. Die mutmassliche Täterin soll sich da bereits im McDonald's versteckt haben. Die Staatsanwaltschaft spricht von Flucht. «In der Zwischenzeit war eine Frau mit einem Messer in den McDonald's gerannt, um sich dort zu verbarrikadieren», mutmasst die Leser-Reporterin. Für etwa zehn bis fünfzehn Minuten seien keine Personen aus dem Fast-Food-Restaurant gelassen worden. Dann führte die Polizei die Frau ab.

Die Ambulanz habe die Frau mit dem verletzten Bein kurz nach ihrem Eintreffen in ein Spital befördert, so die Leser-Reporterin. Gemäss der Staatsanwaltschaft wurde sie ins Spital eingewiesen und habe keine schweren Verletzungen erlitten.

«Alle drehten plötzlich durch»

«Es war, als wären alle von der einen auf die andere Minute durchgedreht. So etwas Bizarres habe ich noch nie erlebt. Ob es wohl ein Eifersuchtsdrama ist?», fragt sich die Leserin. Die Jugendlichen hatten auf die Frau jedenfalls keinen betrunkenen Eindruck gemacht: «Es lagen keine Flaschen herum, niemand hatte eine grössere Tasche dabei.»

Der Hintergrund der Tat ist bisher unklar, Kriminalpolizei und Jugendanwaltschaft ermitteln. Die Staatsanwaltschaft bittet Zeugen, sich bei ihr (061 267 71 11) oder bei der nächsten Polizeiwache zu melden.

(jes)