Hanf-Apotheke in Basel

04. Oktober 2016 14:40; Akt: 04.10.2016 16:16 Print

«Hanf taugt zu viel mehr als nur zum Kiffen»

Drogen gibt es in der ersten Basler Hanf-Apotheke keine zu kaufen. Dafür soll ein breites Angebot an Lifestyle-Produkten Cannabis-Anhänger in den Laden locken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Basel hat am Dienstag die erste Hanf-Apotheke der Stadt ihre Tore geöffnet. Sie ist nach der in Bern erst die zweite in der Schweiz. Die Betreiber Ylmaz Simsir und Volkan Kaymaz wollen mit ihrem Hanf-Laden in der Güterstrasse 185 auf der Welle der Popularität mitreiten, der sich Hanf-Produkte zunehmend erfreuen.

Umfrage
Wie stehen Sie zu Hanfprodukten?
54 %
28 %
9 %
9 %
Insgesamt 4257 Teilnehmer

Wie die «BZ Basel» am Dienstag schreibt, sorge die Legalisierung von Cannabis in den USA bereits für Milliardenumsätze. Zudem sei die Liberalisierung in mehreren Schweizer Kantonen, darunter auch in Basel-Stadt, ein Thema.

Sauberes Auftreten

Die Apotheke will sich in zweierlei Hinsicht als sauberes Geschäft präsentieren: Einerseits setze man statt dem alternativen «Schmuddel-Look» auf klinische Sauberkeit. Andererseits gibt es nichts zu kaufen, was in der Schweiz nicht legal wäre. Die breite Produktpalette von Spaghetti über ätherische Öle und von Hanfblüten bis zu Kosmetika enthält weniger als 1 Prozent THC.

«Es handelt sich um Industriehanf-Sorten, die speziell auf einen hohen Gehalt an Cannabidiol gezüchtet wurden. Dieser nicht psychoaktive Wirkstoff ist in der Schweiz absolut legal», so Kaymaz.

«Wir sind ein Lifestyle-Laden»

Jahrelange Leidenschaft für die Pflanze habe die beiden Unternehmer dazu bewogen, sich ausgiebig mit ihr zu beschäftigen. Nun wollen sie die Produkte der Bevölkerung näher bringen. «Vor zehn Jahren wäre das nicht möglich gewesen. Nun da die Dämonisierung von Hanf schwindet, gibt es andere Möglichkeiten», konstatiert Kaymaz. Er glaubt an das gesundheitsfördernde Potenzial der Pflanze – «Hanf taugt schliesslich zu viel mehr als nur zum Kiffen.»

«Wir sind heute ein Lifestyle-Laden», erklärt Simsir. Medizinische Produkte gebe es bei ihnen noch nicht zu kaufen. Mittelfristig sei dies jedoch das Ziel. Deshalb würden sie auch von Apotheker Samuel Büechi unterstützt. Die bewilligungspflichtige Nutzung des Begriffs Apotheke habe man vorgängig rechtlich abklären lassen.

Konsumentenschutz dank Legalisierung?

Dem Cannabis-Konsum gegenüber sind die Hanf-Apotheker durchaus positiv eingestellt. «Wir sind für eine Öffnung des Marktes. Dieser sollte wie Alkohol und Tabak reguliert sein», sagt Simsir. Denn bei illegal erworbenem Gras wisse man nie, was drin sei. Gesetzliche Auflagen könnten hier Abhilfe schaffen und die Konsumenten schützen.

«Auch die Jugend kann so besser geschützt werden», fügt Kaymaz an. Denn ein legaler und regulierter Verkauf würde den Schwarzmarkt austrocknen und zudem noch Steuereinnahmen generieren. Ihre eigene Rolle sehen Simsir und Kaymaz dabei auch in der Aufklärung über den Rohstoff Cannabis.

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • President Camacho am 04.10.2016 14:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz hinkt hinterher

    Traurig wie die Schweiz sich weigert in Sachen Cannabis eine Vorreiterrolle zu übernehmen. Selbst die Amis sind dadurch schon einige Schritte weiter. Uruguay hat es sogar total legalisiert und nur gute Erfahrungen gemacht. In der Schweiz könnte man so endlich das AHV Loch stopfen.

  • Bobby am 04.10.2016 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die armen Jugendlichen

    Wenn ich sehe mit was die jungen Leute heute teilweise ankommen dann wird mir schlecht. Die kennen zum großteil kein sauberes gras mehr... Da wird gestreckt wo es nur geht. Man vermisst schon fast die alten Haarspray zeiten! mal schauen wie lange das die jungen Lungen mitmachen... ihr tut mir leid :(

    einklappen einklappen
  • KiffervonAbisZ am 04.10.2016 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Erste schritte

    LEGALISIERUNG! Weniger Kriminalität, viel viel weniger würden Kiffen "nicht mehr ilegal", qualitativ hochwertiges schmackhaftes Gras. Plus endlich könnte man sich Treffen sich einen Joint bauen und niemand zeigt mit dem Finger auf dich und beschuldigt dich als Kiffer. Was machen wir? Wir stehen da Rauchen und haben es lustig. Andere betrinken sich und randalieren weil sie sich nicht mehr unter Kontrolle haben. Ein sowas von zugedröhnter Kiffer der würde sich hinlegen und dabei ist gut. Wir müssen in die Zukunft schauen und nicht anfang 19. Jahrhundert stehen bleiben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roland Holland am 07.10.2016 16:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Betrug

    Typischer scam, nicht viel mehr als Effekt"hasch"erei und marketing mit einem wirkungslosem Trendprodukt für den Hypster. Lieber echte und richtige Politik und Verkauf, als solche Produkte, die nur rausgeworfenes Geld sind.

    • Martin Lob am 08.10.2016 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roland Holland

      Cbd hat ne Wirkung das ist medizinisch bewiesen... Lg

    • apollocombat am 13.10.2016 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roland Holland

      ja genau dass cannabis als medizin taugt, ist ja nicht schon lange bewiesen...

    einklappen einklappen
  • Larry am 05.10.2016 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Legalisierung

    Legalisiert es, so können wir anfang richtig zu Forschen, vorteile - anti Klimaerwärmung, Kleider, Krankheiten, Einnahmen, Arbeitsstelle etc. Die Pflanze, bzw. das Unkraut, kann so vieles bewirken, schaut euch mal die positiven Aspekte an, auch die negativen und doch entscheidet euch sachlich ;)

  • [HazE]Büsi am 04.10.2016 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir könnens leider vergessen

    Würde mich nicht wundern wenn wie bei Herrn Ford, als er damals sein Hanfauto präsentierte, die Baumwollindustrie kommt und anfängt zu jammern und somit das Verbot weiterhin bestehen bleibt. zBsp. in Amerika ist der Anbau nur wegen der Baumwollindustrie verboten worden, denn mit Hanf lässt sich ebenfalls Kleider, Garn, etc herstellen und das war eine zu grosse Bedrohung

  • Xyz am 04.10.2016 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komplett ungefährlich

    Es hibt Hanfsorten die spezifisch gezüchtet werden und so sogar auch Kindern ohne negative Folgen verabreicht werden kann (zB. in Form von Öl, wie im Artikel erwähnt)

  • chrigi am 04.10.2016 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natur pur

    Es ist Gras es wächst in der Natur es kann nicht ilegal sein.

    • Bitte Denken! am 05.10.2016 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @chrigi

      Sehr einfache Denkweise: Der Fliegenpilz.. wächst auch in der Natur!

    • Diogeness am 05.10.2016 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @bitte denken

      Bitte lesen!! Illegal ist wohl etwas ganz anderes als giftig. Übrigens sind Fliegenpilze in Osteuropa geniessbar.

    • [HazE]Büsi am 05.10.2016 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @chrigi

      Dies sagte man früher von Koks auch ;) Dieses gab man damals sogar Kindern! Falco hat es sehr gut in einem Lied vorgetragen. Mutter der Mann mit dem Koks ist da Damals schreite ja auch kein Hahn und Koks bekam man damals an jeder Ecke

    • 7-Geister Pfeife am 08.10.2016 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bitte Denken

      Und der ist im Gesetz nicht mal erwähnt!

    einklappen einklappen