2,5 Quadratmeter gesäubert

26. August 2019 05:00; Akt: 26.08.2019 05:00 Print

«In 30 Minuten war die Flasche voll»

Sascha Müller hatte die Nase voll vom verdreckten Bahnhof Augarten in Rheinfelden AG und investierte eine halbe Stunde ins Putzen. Für die Aktion wurde er im Vorfeld belächelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tagtäglich wartet Sascha Müller am Bahnhof Augarten in Rheinfelden AG auf seinen Zug nach Basel. Er verbinde den Ort mit grossem Ärger: «Es nervt mich ungemein, dass immer noch Leute das dortige Rauchverbot ignorieren. Noch schlimmer ist, dass sie ihre Kippen einfach in die Natur werfen», sagt er gegenüber 20 Minuten.

Umfrage
Wo entsorgen Sie Ihre Zigarettenstummel?

Am Sonntagmorgen ging er an den Bahnhof, nicht um den Zug zu nehmen, sondern um zu putzen. Bewaffnet mit einer Plastikflasche bückte er sich eine halbe Stunde lang, um Ziggistummel zu sammeln, dann war die Falsche voll. Es brauche gar nicht viel, um die Umwelt ein kleines bisschen besser zu machen, sagt Müller. «Wenn das jeder tun würde, wäre schon sehr viel geholfen.»

Mahnmal zurückgelassen

Die Stummel befanden sich auf einer Fläche von gerade mal etwa 2,5 Quadratmetern. Die gefüllte Flasche fixierte Müller an der Stelle der Reinigungsaktion mit Kabelbindern. «Ich wollte ein Mahnmal dort lassen, um weitere Raucher davon abzuhalten, ihre Kippen dort wegzuwerfen.»

Auf der Facebookgruppe «Du bisch vo Rhyfälde, wenn...» wird Müller für seine volle Zigi-Flasche gefeiert. «Gute Aktion, Respekt», schreibt ein Fürsprecher. Eine Andere: «Finde ich toll. Ich nehme auf Spaziergängen auch immer allen Abfall mit, den ich unterwegs sehe.» Bedauert wird zudem, dass Müller, der seine Aktion im Vorfeld angekündigt und Helfer gesucht hatte, am Ende alleine gesammelt hat. «Unglaublich, dass niemand mitgemacht hat», wundert sich eine Rheinfelderin.

Für Aktion verspottet

Auf Facebook sei er im Vorfeld verspottet worden. «Die Leute machten sich über mich lustig, ob ich keine Hobbies habe und nichts Besseres zu tun als am Sonntag um 8 Uhr zu putzen.» Am Morgen sei es noch kühl und niemand würde einen daran hindern, da der Bahnhof noch leer sei, begründet Müller den frühen Zeitpunkt seiner Aktion.

Müller ist Teil der #FillTheBottle-Bewegung. Auf der ganzen Welt werden zurzeit Flaschen mit fortgeworfenen Zigaretten gefüllt. Ins Leben gerufen hat die Challenge diesen Sommer die Studentin Amel Talha aus dem französischen Chelles.

Ziggistummel sind laut WHO Sondermüll

Landen die Überbleibsel von Zigaretten auf der Erde, sind für den Planeten eine Gefahr. Die Weltgesundheitsbehörde WHO erklärte Zigarettenstummel 2017 zum Sondermüll – vor allem wegen des Filters. Der ist randvoll mit hochgiftigen Chemikalien und besteht in den allermeisten Fällen aus Kunststoff. Verschiedenen Studien zufolge gehe es im Süsswasser 10 bis 15 Jahre, im Salzwasser sogar deutlich länger, bis der Kunststoff abgebaut sei.

Müller sagt: «Der Bahnhof ist noch lange nicht sauber, tausende von Kippen liegen noch dort.» Nun will er die Aktion wiederholen und hofft auf mehr Zuspruch und fleissige Helferhände.

(20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niko am 26.08.2019 06:38 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe muss sein!

    Raucher die ihre Stümmel einfach so wegwerfen sollten bestraft werden. Schon so viele Male flog aus dem vor mir fahrendem Auto ein Stümmel aus dem Fenster. Und es ärgert mich immer wieder...

    einklappen einklappen
  • Smidy Smith am 26.08.2019 06:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Ich bin auch Raucher und das seit 35 Jahren. Das wegschmeissen von Kippen geht gar nicht und ist für mich unverständlich. Wenn es keine Möglichkeit gibt, den Stummel zu entsorgen, dann nehme ich diesen in den Rucksack und schmeisse ihn beim nächsten Abfalleimer oder Zuhause weg.

    einklappen einklappen
  • madi am 26.08.2019 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Super Aktion Sascha Müller! Schade, dass es überhaupt so weit kommen muss!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ela R am 26.08.2019 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gehört nicht auf die Straße

    einen Kübel Zigarettenstummel sammeln und vor der Haustüre der Raucher welche ihre Stummel immer auf de Boden schmeißen ausleeren. Mit der Notitz, bitte im Ascheneimer/ Kübel entsorgen

  • Peter am 26.08.2019 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ziggis

    Als ich noch geraucht habe, war ich wenigstens so anständig und hatte die Stummel jeweils in einem Tragbaren Aschenbecher mitgenommen und dann richtig entsorgt. Verstehe nicht, was daran so schwierig ist!

  • GK am 26.08.2019 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    null Respekt

    eigentlich wäre es an der Zeit, den Leuten, die sowas machen, endlich Bussen zu verteilen. Diese sollten dazu verdonnert werden, gewisse Stunden damit zu verbringen, den Müll aufzulesen. Aber leider kommen die meisten Leute damit ohne Folgen durch.

  • raucher am 26.08.2019 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Andere Lösung

    Wenn es mehr Aschenbecher hätte, würden auch weniger Stümmel am Boden liegen. Wäre auch eine Lösung für die Bahnhöfe gewesen, statt die 2 Meter breiten Raucherzonen!

  • Daniel Enner am 26.08.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Flasche

    Wenn die falsche Flasche voll war, musste er sie dann umleeren?