«Im Durchschnitt»

03. September 2019 12:23; Akt: 03.09.2019 16:23 Print

«Flughafen wird zwei mal wöchentlich teilevakuiert»

Wegen mehrerer unbeaufsichtigter Gepäckstücke musste der Euro-Airport in Basel am Dienstag evakuiert werden. Inzwischen ist wieder Normalität eingekehrt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir haben keine Ahnung, was los ist. Es hat hunderte von Menschen hier», sagte ein Leser-Reporter, der am Dienstagmorgen vom Euro-Airport (EAP) abfliegen wollte. «Als wir reinkamen, kam uns die Polizei entgegen und hat uns rausgejagt», so der Mann.

EAP-Sprecherin Vivienne Gaskell bestätigte zunächst eine Evakuierung auf Anfrage von 20 Minuten. Sie habe gegen 11.30 Uhr begonnen. Gegen 12.20 Uhr habe der normale Betrieb wieder aufgenommen werden können. Der Grund für die Evakuierung seien mehrere unbeaufsichtigte Gepäckstücke gewesen.

Am EAP kommt es immer wieder zu Sperrungen und Evakuierungen wegen Gepäckstücken. Am 6. August wurde der Flughafen gleich zweimal am gleichen Tag evakuiert.

Gaskell bestätigt gegenüber 20 Minuten: «Seit Januar wurde der Euro Airport im Durchschnitt ein bis zwei mal wöchentlich teilevakuiert.» Im Vergleich zu anderen Flughäfen sei das aber relativ wenig. Da der Euro-Airport eine «sehr kompakte Infrastruktur» aufweise, müssen Passagiere, wenn ein Gepäckstück abgesperrt werde, teilweise den Flughafen verlassen. Bei grösseren Flughäfen sei dies seltener der Fall.

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lääser am 03.09.2019 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Früher war ein unbeaufsichtigtes Gepäckstück ein Fall für das Fundbüro, heute muss man das Schlimmste befürchten. Traurig, dass wir solche Zustände haben.

    einklappen einklappen
  • Timm am 03.09.2019 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    jenseits

    Solchen Leuten sollte man die ganzen entstandenen Kosten vollumfänglich belasten. Das Niveau im Reiseverkehr ist dermassen gesunken, dass man Merkblätter bei jeder Buchung mitgeben müsste, mit zwingender Pflicht dies zu lesen und einzuhalten. Kindergarten pur.

    einklappen einklappen
  • Daisydream am 03.09.2019 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dasselbe in grün

    Und alles nur, weil so ein Lappi seinen Koffer stehen lässt, um aufs WC zu gehen? Etwas gutes hat es: keiner wird so einen Koffer klauen, denn wer weiss, was drin ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Euroairportler am 04.09.2019 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer nur der EAP

    1-2× wöchentlich evakuiert, sowas habe ich noch von keinem anderen Airport gehört. Wäre Zeit, dass der Flughafen Direktor mal Stellung nimmt.

  • Erich Moser am 04.09.2019 00:18 Report Diesen Beitrag melden

    Yes

    Es gibt Kosten in der höhe von 450.-

  • Vanja am 03.09.2019 21:15 Report Diesen Beitrag melden

    Rückspulung...

    der Kameras sollte doch Hinweise auf die Person des abgestellten Gepäckstücks geben können, oder ?

  • Angela am 03.09.2019 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach wie gut das niemand weiss

    Hab ich doch wieder ein Gepäckstück vergessen. Hihihi

  • Josef Burri am 03.09.2019 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das waren noch Zeiten

    Ich arbeite in den 70er Jahren in Kloten auf dem Tarmac. Bei kritischen Flügen wurden alle Gepäckstücke vor dem Flugzeuge deponiert. Anno dazumal liefen die Passagiere vom Bus über das Flugfeld und über die Treppe ins Flugzeug. Vorher musste jeder Passagier sein Gepäckstück bezeichnen und dann wurde es eingeladen. Viele Male stand noch ein oder zwei Gepäckstücke auf dem Tarmac. Einmal verliess ein Flugzeug Kloten ohne diesen Koffer. Er war dann ca. 1 Stunde einsam auf dem Tarmac.