Jugendwort des Jahres

06. Dezember 2009 23:01; Akt: 06.12.2009 23:15 Print

«S’Beschte wos je hets gits»

von Jonas Hoskyn - Der Kultspruch aus dem Baselbiet hat es nun zu höchsten Ehren gebracht. Dabei war er ursprünglich nur als dummer Spruch geäussert worden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir waren vor der Fernsehkamera am Rumblödeln und ich wollte noch einen draufsetzten», erinnert sich der 21-jährige Heshurim Aliu. «Also sagte ich: ‹S’Beschte wos je hets gits›.» Den Spruch benutzten er und seine Kollegen schon länger. Doch durch den Beitrag im Mash-TV auf Telebasel sowie später auf YouTube nahm das Ganze ungeahnte Dimensionen an. Eine halbe Million Mal wurden die Clips im Internet mittlerweile angeklickt. «Da gabs dann tatsächlich Leute, die glaubten, ich rede so, und die dann über Ausländer herzogen», so der junge Mazedonier, der eine KV-Ausbildung mit Berufsmatur hat. «Anfangs fand ich den Hype ziemlich lustig», so Aliu. Doch als dann ein Partyveranstalter T-Shirts mit seinem Konterfei und dem Spruch drucken wollte, wurde es ihm zu viel.

Letzte Woche nun wurde «S’Beschte wos je hets gits» als Schweizer Jugendwort 2009 bestimmt. «Ein höchst kreativer Umgang mit Sprache und voller Enthusiasmus», umschreibt Jury-Präsident Hannes Hug den Ausdruck.

«So etwas macht einen natürlich schon stolz», so Aliu. Allzuoft benutzt er seinen Kult-Ausdruck mittlerweile nicht mehr, zumal er bereits einen Nachfolger hat, der auch die ganze Geschichte wunderbar zusammenfasst: «Chas gits.»