Arnold Gjergjaj

11. Januar 2016 05:40; Akt: 11.01.2016 05:40 Print

«The Cobra» schuftet für seinen Traum

Der Pratteler Profiboxer Arnold «The Cobra» Gjergjaj eröffnet in Pratteln in Kürze sein eigenes Gym. Der Hüne schuftet hart für seinen Traum und sein Leben nach der Boxkarriere.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit drei Monaten ist Arnold Gjergjajs Training die Baustelle. Jeden Tag von 7 Uhr morgens bis 9 Uhr abends, ausser sonntags, arbeitet der Schwergewichtsboxer bei seinem Bruder an der Hertnerstrasse in Pratteln und verwirklicht sich mit viel Schweiss gerade seinen Traum vom eigenen Gym. Das «Arnold Boxfit 4133» eröffnet am 23. Januar.

Bei der Baustellenbesichtigung zeigt er stolz die neue Heizung. «Die habe ich eingebaut.» Gjergjaj ist gelernter Heizungsmonteur, hat aber, nachdem seine Boxkarriere Fahrt aufgenommen hatte, schon länger nicht mehr auf diesem Beruf gearbeitet. «Es hat Freude gemacht.» Sein Ex-Chef, der heute 78 ist, habe ihm aber geholfen. Helfer hat der freundliche und zurückhaltende Hüne ohnehin viele. Freunde und Familie opfern für ihn ihre Freizeit und Ferien. Der Bruder mauert, der Schwager macht draussen den Boden neu.

Bis zur Eröffnung geht es noch knapp zwei Wochen. Endspurt. «Wir sind ein bisschen im Rückstand», sagt Gjergjaj. Die ehemalige Werkstatt einer Rohrbaufirma musste total umgebaut werden. Neue Decke, neuer Boden, Duschen, Wände, Heizung, Isolation und vieles mehr. Aber es wird alles rechtzeitig bereits sein, verspricht er.

Das Ziel bleibt der Weltmeistertitel

Das Boxfit ist Gjergjajs Zukunft und Traum zugleich. Der 31-Jährige weiss, dass er in den Herbst seiner Karriere kommt und er sein Leben nach der Profizeit planen muss. Zu Ende ist die Karriere der aktuellen Nummer 29 der Weltrangliste im Schwergewicht aber noch nicht. «Mein Ziel bleibt der Weltmeistertitel.» Für die Zeit danach ist für ihn aber auch klar: «Ich möchte im Beruf bleiben und den Leuten das Boxen beibringen.»

Er habe diesen Traum schon immer gehabt. Und ganz wichtig, dieser Traum musste in Pratteln verwirklicht werden, wo er als 15-Jähriger aus dem Kosovo kommend eine neue Heimat fand. «Hier bin meiner Familie und meinen Freunden nahe. Hier fühle ich mich wohl.»

Die Fitness kommt vor dem Schlagen

Das Boxfit richtet sich aber nicht nur an Boxer. Wie der Name sagt, gibt es auch eine Fitnesskomponente. Das kommt offenbar besonders bei Frauen gut an. Für sie bietet er mehrmals pro Woche separate Lektionen an. «Die Frauentrainings sind sehr beliebt», sagt Gjergjaj. Er warnt aber auch vor falschen Erwartungen – es sei nicht wie im Film, wo jeder nach ein paar Boxlektionen gleich in den Ring steigen könne. «Boxen ist kein leichter Sport. Ich sage, wann jemand bereit ist dafür.»

Gjergjaj wird in seinem Gym Wettkampftrainings leiten. Als Einziger in seinem Team hat er aber noch keine Lizenz als Instruktor. Dafür 16 Jahre Erfahrung als Boxer. «Ich habe von den Besten gelernt», sagt er.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schweizer am 11.01.2016 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ziemlich beeindruckend

    Wünsche viel Erfolg!

  • Unbekanner am 11.01.2016 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Sympatisch

    Habe mich mal zufälligerweise mit ihm im Einkaufszentrum unterhalten. Man merkt sofort, sie sind ein toller, sympatischer Mensch. Alles Gute für ihre Zukunft, ein Unbekannter

  • Lucky Luke am 11.01.2016 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so!

    Wünsche dir viel Erfolg Arnold!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Unbekanner am 11.01.2016 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Sympatisch

    Habe mich mal zufälligerweise mit ihm im Einkaufszentrum unterhalten. Man merkt sofort, sie sind ein toller, sympatischer Mensch. Alles Gute für ihre Zukunft, ein Unbekannter

  • Lucky Luke am 11.01.2016 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so!

    Wünsche dir viel Erfolg Arnold!

  • Schweizer am 11.01.2016 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ziemlich beeindruckend

    Wünsche viel Erfolg!

  • Seppi am 11.01.2016 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist eigentlich verboten..

    Auf dem Bau darf man maximum 10 std am Tag arbeiten.Und das 50 std Wöchentlicht .Mehr arbeiten ist verboten.Der Fall ist schon bei der Unia und Suva gemeldet.

    • Damian K. am 11.01.2016 09:59 Report Diesen Beitrag melden

      @Seppi

      Wenn man selbständigerwerbend ist gilt das nicht. Bitte zuerst das Gesetz lesen, bevor man sinnlos im Netz droht.

    • Wanderarbeiter am 11.01.2016 22:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Gruss aus China

      @Seppi Ich arbeite täglich 11-12 Sunden und das an 6 Tagen / Woche. Ferien mache ich 1 Woche / Jahr, aber nicht am Stück. Das erwarte ich auch von meinen Schwarzarbeitern. Die Kinder bis 11 erhalten am Vormitta und Nachmittag jeweols eine Pause von 10 Minuten. Sonst schlafrn die mir dauern ein.

    einklappen einklappen